Jump to content

Wiederaufbau und Optimierung meiner 900 SS


Duc-Schmidti
 Share

Recommended Posts

vor 5 Minuten schrieb Duc-Schmidti:

Es sah wohl folgendermaßen aus:

Bj 1991: Weißer Rahmen, weiße Felgen

Bj 1992: Weißer Rahmen, schwarze Felgen

Bj 1993: Goldener Rahmen, schwarze Felgen

Bj 1994 und später: Goldener Rahmen, goldene Felgen

 

Oh man, jetzt macht der nächste Druck. 😂 Super-Projekt, ich lese und lerne.

 

Ich off-topice mal eben kurz. Meine (ehemals) 750 SS ist laut Papieren Bj. 94 und hat(te) einen weißen Rahmen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb asphaltlove:

Ich off-topice mal eben kurz. Meine (ehemals) 750 SS ist laut Papieren Bj. 94 und hat(te) einen weißen Rahmen.

 

Hm, ich rede mich jetzt mal damit raus:

- Ist es wirklich Bj. 94, oder vielleicht Erstzulassung?

- Natürlich habe ich nur nach 900ern geschaut (ja, ok, die werden wohl trotzdem identisch gewesen sein)

- Meine Recherche-Quelle (das Internet) ist unzuverlässig

- Ducati hat damals baujahrübergreifend verbaut, was halt noch so da war. So erkläre ich mir übrigens auch die verschiedenen Felgenfarben

Und last but not least, um den immensen Druck noch zu erhöhen:

- Ein Modell mit lila Tank gab es in keinem Baujahr 😛

 

Edited by Duc-Schmidti
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Immer Baujahr, Modelljahr und Erstzulassung in Summe betrachten. Drei Jahre die unterschiedlich sein können. 

So kann man eine Ende 92 gebaute 93er haben, die 96 zugelassen wurde... 

 

 

Wenn du schon an den Rahmen gehst, schweiß gleich den Lenkkopf vernünftig um, damit die Riss Problematik ade ist (und ja, Risse gabs auch bei den Verstärkten). 

Link to comment
Share on other sites

Als erstes diese originalen Laschen weg und blank schleifen. 

 

Dann ein Knotenblech, was am Ende um 90 Grad umgekantet ist (wichtig). 

Und jetzt der wichtigste Punkt, das Blech in der neutralen Faser des Rohres in Bezug auf Belastung verschweißen, und nicht am Lenkkopf. 

Oftmals werden Knotenbleche an den belasteten Fasern verschweißt und es reißt im Randbereich der Schweißnähte. 

Nicht weil schlecht geschweißt, sondern weil konstruktiv falsch gebastelt wurde. 

 

Habe noch zwei Bilder gefunden, die SS habe ich vor kurzem verkauft. 

IMG-20181117-WA0018.jpeg

IMG-20181118-WA0019.jpeg

  • Like 7
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

So, der zweite Deckel (Kupplungsseite) ist nun auch lackiert und montiert.

Als Überraschung wartete darunter übrigens eine Rechenaufgabe:

 

IMG_20221121_191849_1.thumb.jpg.67fc2303e4fcbe90e0e0c57237b8b849.jpg

 

Keine Ahnung, was der Monteur uns damit sagen wollte. :keinplan: Jemand eine Idee?

 

So langsam beginnt mich das Ding mit seinen Überraschungen dann aber doch wahnsinnig zu machen!

Verbaut war eine ziemlich neu wirkende Kupplung, die ich ohne sie groß zu betrachten erstmal ausgebaut habe.

Da sie einen Stahlkorb hat, ich jedoch noch einen leichten Alukorb habe, wollte ich diesen also montieren.

 

Beim Wiedereinbauversuch der Beläge fiel mir dann eine mehr als dicke, letzte Stahlscheibe auf, die leider vom Umfang nicht in meinen Korb passt.

 

IMG_20221123_183833_7.thumb.jpg.06858f13df05fb766445a5e71ed29713.jpg

 

Ok, das ließe sich vielleicht noch hin basteln.

 

Was mich aber wirklich wundert ist die Dicke der Scheibe:

 

IMG_20221123_183623_0.thumb.jpg.4b3ce93dfd599b6cf04837abc1f32e5c.jpg

 

Satte 4,5 mm Panzerstahl! :gun:

 

Und eine Paketstärke von insgesamt 46,5 mm:

 

IMG_20221123_184136_5.thumb.jpg.509dc2513c6dd40b38ad49de337eed3f.jpg

 

:geschockt:

 

Keine Antihopping und eine ganz normale Seriendruckplatte im Übrigen.

Hab da was von 38,5 mm im Hinterkopf. Oder war das bei den alten Modellen so anders?

Es war so verbaut - gefahren bin ich damit natürlich nicht, aber ich unterstelle mal, daß das funktionierte.

Naja, lässt sich aber auf jeden Fall verwenden.

 

Beim folgenden Thema benötige ich voraussichtlich aber einige Hilfe.

Von einem Forumsmitglied bekomme ich eine Ignitech TCIP4 Zündung. Dazu gab es dann auch schon Tips und den Hinweis, daß ich

zur Konfiguration etwas Hirnschmalz wegen der Pickup-Geschichte benötige.

Die Software habe ich mir schon besorgt und mache mir nun als Trockenübung erstmal Gedanken dazu:

 

Verbaut ist also ein Triggerrad auf der Kurbelwelle im Modus 60-2, was an sich ja wohl ganz nett ist, da mehr Markierungen und genauer als

die Lösung auf der Zwischenwelle wie bei 48-2 Ducati Original.

 

Wenn ich das Antriebsrad für die Nockenwellen auf die Markierung setze, müsste doch der liegende Zylinder im OT sein, oder?

 

IMG_20221123_184904_1.thumb.jpg.24a76bc5ba7c00624166939a3da17c46.jpg

 

In diesem Zustand befinden sich Pickup und Bohrungen im Schwungrad in dieser Position:

 

IMG_20221123_184923_6.thumb.jpg.b5c1f912173dc2a3ddffd6028aba9bbf.jpg

 

Wenn ich es gestern Abend richtig gezählt habe, sind es gegen den Uhrzeigersinn vom ersten Loch bis zum Loch unter dem Pickup derer 24 ( da sind

meine halben 48 wieder 😄 ).

würde also 6*24= 144° bedeuten?!

 

Was mache ich nun mit dieser Erkenntnis und vor allem: Was stelle ich da im Ignitech nun ein?

60-2 kann ich einsetzen, aber was muß ich sonst noch zählen, beachten, eingeben?

 

1617005952_TCIP4Screenshot2.thumb.jpg.a993b5484ecfee895321ca209c477bb9.jpg

Edited by Duc-Schmidti
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Duc-Schmidti:

Hab da was von 38,5 mm im Hinterkopf. Oder war das bei den alten Modellen so anders?

Bin ja noch recht neu bei Ducati, was mir allerdings aufgefallen ist bei meinen suchen nach Infos bzgl. Trocken Kupplung ist, das es dawohl verschiedene Paketstärken gibt, selbst zwischen Monster und SS Modellen gab's da Unterschiede. 

Man kann da auch mit der Anordnung der Reibscheiben und Konvexen (manche bauen da wohl auch 2 ein) Scheiben spielen. 

 

 

Auf jedenfall würde ich mir die Druckplatte genauer anschauen, 

ob es da Unterschiede gibt in Bezug auf Unterschiedlich Maße beim Versatz der Anlageflächen(die von den Federtellern zur Belagfläche und Tiefe des Lagersitzes.

Den Korb auch mal ausmessen, irwas muss da ja anders sein. 

 

So ganz krieg ich das grad nicht mehr zusammen weil das meiste auf Englisch oder Italienisch war. 

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Kurze Frage zur Originalfarbe, da ich es auf Bildern leider nicht erkennen kann und aktuelle Teile meist nicht mehr original aussehen:

Waren die schwarzen Felgen damals glänzend, oder matt bzw. Seidenmatt? 

Dasselbe beim weißen Rahmen: Glänzend oder (seiden-)matt?

Vielleicht hat ja hier schonmal jemand die Teile originalgetreu lackiert und kann mit einem passenden RAL-Farbton helfen?

 

Danke!

Link to comment
Share on other sites

Meine 92er SL hatte seidenmatte Räder und einen glänzenden Rahmen. 

Wobei der Rahmen nicht wirklich "glossy" und "shiny" war. 

 

Aber Lack ist ja auch quasi 'ne Halbwissenschaft - zu der ich nie eine Affinität hatte.

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 5 weeks later...
Am 22.11.2022 um 19:21 schrieb Stolle1989:

Als erstes diese originalen Laschen weg und blank schleifen. 

 

Dann ein Knotenblech, was am Ende um 90 Grad umgekantet ist (wichtig). 

Und jetzt der wichtigste Punkt, das Blech in der neutralen Faser des Rohres in Bezug auf Belastung verschweißen, und nicht am Lenkkopf. 

Oftmals werden Knotenbleche an den belasteten Fasern verschweißt und es reißt im Randbereich der Schweißnähte. 

Nicht weil schlecht geschweißt, sondern weil konstruktiv falsch gebastelt wurde. 

 

Habe noch zwei Bilder gefunden, die SS habe ich vor kurzem verkauft. 

IMG-20181117-WA0018.jpeg

IMG-20181118-WA0019.jpeg

 

@Stolle1989 : sollte das abgekantete Stück dabei auch mit den Rahmenrohren verschweißt werden, oder nur die Fläche oben? Wie breit sollte etwa der abgekantete Streifen sein?

Link to comment
Share on other sites

10-15mm nach unten 90 Grad abgekantet. 

Am Lenkkopf und im Bereich der Abkantung auf keinen Fall schweißen, das bringt Probleme. 

 

Und ganz wichtig oben auf den Rahmenrohren schweißen da dort in dem Fall bei dynamischer Belastung vom Rahmen die neutrale Faser liegt. 

 

Auch die Schweißnähte je 5-10mm länger laufen lassen als das Blech selbst ist. 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Ok, weil ich zu ungeduldig war, Deine Antwort abzuwarten und sonntags morgens die Maschinen laufen müssen, sind es bei mir jetzt nur 9 mm geworden. Ich hoffe, Du bist nicht böse. 🙂

IMG_20230108_103103_2.thumb.jpg.5ea2f34617deb9e5ea5002a5a3db7dc0.jpg

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Indem Sie unsere Webseite nutzen, bestätigen Sie die Annahme unserer Terms of Use und Privacy Policy. In der Privacy Policy wird erklärt, wie wir personalisierte Daten und Cookies für personalisierte Werbeanzeigen nutzen. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.. Lesen Sie auch Google’s Privacy & Terms.