Jump to content

Monsterhpd

Members
  • Content Count

    173
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

Monsterhpd last won the day on March 14

Monsterhpd had the most liked content!

Community Reputation

94 Excellent

About Monsterhpd

  • Rank
    Neuer Benutzer
  • Birthday 08/28/1955

Personal Information

  • Name
    Torbjörn
  • Wohnort
    Göteborg, Schweden
  • Moppeds
    749R mit HYM1100-motor, Monster 800-2003, 50% 900 SSIE für Verregneten Rennstreckentrainings
  • Interessen
    Technik, Motorräder (klaar ...), Geschichte, einfach vieles.
  • Beruf
    Ingenieur (Mechanik) und seit 1.12.17 Frührentner :-)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo, Zusammen. Der Motor kommt langsam zusammen, bin jetzt bei den Ventilnischen und Squish. Ventile scheinen kein Problem zu sein, mit 114° Einlass Lobe Center habe ich axial >4 mm, und radial >2.2 mm. Beim Squish bin ich aber nicht so sicher .... ohne Fussdichtung, und mit Zylinderkopf mit 25 Nm angezogen, habe ich gerade so 0.8 mm. Wage ich das, oder soll ich die 0.4 mm Fussdichtung montieren? Was meint die Gemeinde? Edit: Jetzt habe ich auch den anderen Zylinder, mit vollem Anzugsmoment gemessen, liegt auch beim 0.8 bis 0.85 mm. Interessant ist, dass die gleiche Messung, aber mit vielleicht 10 bis 15 Nm Anzugsmoment ein Squish von 1.2 mm ergeben hat ... also immer mit wenigstens annähernd dem richtigen Anzugsmoment so was messen. Wieder was gelernt. Ich habe ein altes Mail von Kämna ausgegraben, wo er sagt: Orignal Kolben und Pleuel min 1.0 mm, Carillo und leichter Kolben min 0.85 mm. So kommt die Fussdichtung doch rein, bin halt nicht so mutig dass ich das wage.
  2. Habe gerade eine Nachricht geschickt. Ich hoffe, ich bin dabei nicht zu lästig mit Fragen. Gruss, Torbjörn.
  3. Konrad, ich denke, deine Vermutungen was der Bronzehülse betrifft stimmen so einigermassen. Zum Thema Fallstromkanäle; ich habe jetzt deine Bilder gefunden, sieht prima aus 🙂 Ich habe schon öfters die Zylinderköpfe der 2V-Ducs angeschaut, mit der Gedanken, das könnte man bestimmt besser machen. Ich habe mich aber Sorgen gemacht weil ich nicht so richtig weiss was man sich von Verzüge, Sitz von eingepressten Teile wie Führungen usw. erwarten könnte. Jetzt bin ich in der Lage dass ich die Bearbeitungen und das Schweissen erledigen könnte, und ein kaputtes Zylinderkopf zum Üben gibt es wohl auch in der näheren Umgangskreis. Wäre es i.O. wenn ich dir per Mail um ein paar Tips zum Thema Verzüge, Sitzringe und Führungen frage? Wenn meinem neuen Motor i.O funktioniert, wäre das ein reizendes Projekt für den nächsten Winter. Gruss, Torbjörn.
  4. Danke, Konrad, der Wechsel der Führung habe ich an einem sehr erfahrenen Ducati-Profi abgegeben, da habe ich keine Erfahrung und keine Werkzeuge. Er hat sofort der Ventil mitbestellt, um eben den Sitz neu fräsen zu können. Da bin ch noch guter Hoffnung .... Intressant was du sagst bez. umschweissen, ich habe ja schon di Kanäle angeguckt mit dem gedanken, die könnte man bestimmt gerader gestalten. Hast du damit Erfahrung? Ich denke, beim Schweissen könnte allerlei Verformungen entstehen die den Sitz von Führungen und Ventilsitze beeinträchtigen könnte. Ist da alles raus, Umarbeitung der entsprechenden Sitze im Zylinderkopf, und neue Sitze und Führungen die Lösung?
  5. Na ja, das obige Thema hat sich wohl erledigt, die neuen Motoren sind halt da anders als die alten. Der Rumpfmotor ist soweit zusammengebaut. Es gibt immer wieder die kleinen Unterschiede zwischen scheinbar gleichen Komponente. Z.B. hat der Rotor in den neueren Lichtmaschinen einen kleineren Innendurchmesser, da habe ich meinem Haltewerkzeug etwas nacharbeiten müssen …. Das Wz sieht etwas behelfsmässig aus, funktioniert aber sehr gut. Beim fertigen habe ich aber nicht daran gedacht, dass der Rotor mit Permanentmagneten versehen ist (denke da reflexmässig an japanischen Erzeugnisse, die ja in meiner Erfahrung Elektromagneten haben. Das nächste Mal mache ich das Wz aus einem nicht-magnetischen Werkstoff, dieses Wz muss mit ziemlich viel Kraft eingedrückt werden …. Na ja, im Vergleich zum losen Schwungrad ist das eher erträglich. 2019-03-13 19.48.49 by torbjörn bergström, on Flickr Als nächstes bin ich jetzt an den Zylinderköpfe dran. Auf Empfehlung eines Freundes habe ich die Köpfe nach Biggelaar geschickt, um die Kanäle gerichtet zu bekommen (mit standard Ventile). Ob das jetzt gut ist oder nicht kann ich nicht beurteilen; beim kurzen Vergleich mit einem Standardkopf sieht man wenigstens nichts radikales: 2019-02-07 09.32.27 by torbjörn bergström, on Flickr 2018-11-20 09.36.01 by torbjörn bergström, on Flickr Eine Ventilführung war auch etwas verschlissen und wurde mit einer ”Buchse” versehen. Soll an sich i.o. sein, von was ich höre, leider (oder zu Glück …) habe ich beim Dichtringmontage gesehen dass der Kragen an der Führung gerissen worden ist: 2019-03-03 18.58.07 by torbjörn bergström, on Flickr Biggelaar hat sich angeboten das zu richten, ich habe es aber lokal abgegeben um eine neue Führung eingebaut zu bekommen. Bei dem anderen Kopf habe ich anfangs den DP NW nicht montieren können, da irgendwie der Lagerdurchmesser im Kopf zu klein war. Nach etwas grübeln habe ich die Lagerfläche im Zylinderkopf mit Markierfarbe eingefärbt um zu sehen wo es klemmt; hat sich herausgestellt, dass die äussere Hälfte des Lagers 3 oder 4 Druckstellen hatte. Sieht man nicht so gut im Bild, aber immerhin … 2019-02-21 21.18.05 by torbjörn bergström, on Flickr Nach etwas Nacharbeit mit einem Schabeisen (?) habe ich das gerichtet bekommen, die NW passt jetzt 😊. Da ich jetzt eh nur das eine Zylinderkopf da habe, habe ich Zylindern gemessen, sie sind im überraschend gutem Zustand und sind in alle Richtungen innerhalb von ±0.01 mm rund. Laufspiele mit den Pistalkolben liegen zwischen 0.05 und 0.06 mm was i.O. sein sollte. Ich werde auch Stosspiel der Ringe überprüfen, erwarte da aber keine ûberraschungen. Squischhöhe des stehenden Zylinders liegt ohne Fussdichtung bei 1.2 mm; auch wenn ich das gerne etwas näher an 1.0 mm hätte, muss das so passen; so fern ich weiss gibt es da keine dünneren Kopfdichtungen. Volumen im Verbrennungsraum habe ich auch ausgelitert; mit kolben im Zylinder am Zylinderkopf zum Anschlag geschoben und eine Zündkerze montiert habe ich der Volumen gemessen, bin bei 40.0 cm³ gelandet. Mit 1.2 mm Squisch dazu lande ich bei genau 12.0:1 (rechnerisch 11.99), was wohl an, aber nicht über, der oberen grenze eines luftgekühlten Motors sein dürfte …. Steuerzeiten sollen auch eingestellt werden, weiss aber noch nicht an welche Werte ich mich richten soll. Da gibt es ja in dem Forum ziemlich viel Erfahrung, da bin ich an Hinweise sehr intressiert.
  6. Es ist wohl etwas Ducatitypisch dass einige Sachen etwas anders sind als was man in mehr oder weniger offiziellen Unterlagen findet, und dann meist dort wo man selber mit Notizen u.Ä. geschlampert hat .... Jetzt bin ich dabei die verchiedenen Zahnrädern usw. auf der linken Seite des Motors einzubauen. Dabei sieht das Zwischenrad /(mit Wellen usw) für die Anlasserei nicht so aus wie ich erwartet habe: 2019-02-15 09.52.22 by torbjörn bergström, on Flickr Vielleicht irre ich, aber ich meine bei anderen Motoren, die ich gesehen habe, wird das Zahnrad mit einem Sicherungsring gehalten? Na ja, laut dem Ersatzteilkatalog soll es in etwa so aussehen, nur zeigen sie eine weitere Unterlegsscheibe. Wenn aber versuchsweise so am Motor montiert, scheint das ganze zu passen, und das Axialspiel ist knapp 0.30 mm, müsste passen. Wenn jemand etwas dazu weiss, oder sagen könnte, wäre ich dafür dankbar. Gruss, Torbjörn.
  7. Also, so weit, so gut, hoffe ich wenigstens. Diese KW ist meine erste seitdem ich in den frühen 80´er die KW meines SAAB 96 gemacht habe. Damals habe ich mich wenig Sorgen gemacht, und es hat trotzdem funktioniert. Diesmal versuche ich es aber etwas richtiger zu machen. Also, wie Lagerspiel und Anzugsmoment richtig machen? Es gibt ja immer das Plastigage, hat mir aber nie so richtig angetan. Da ich ein Freund habe, der bei Volvo Cars für das Kurbeltrieb verantwortlich ist, habe ich das ganze mit ihm besprochen, und am Ende kam eigentlich volgendes heraus: Lagerzapfen messen, Pleueldurchmesser mit Lagerschale korrekt messen, und entsprechend Lagerschale wählen. Also haben wir uns die notwendigen Werkzeuge besorgt: 2019-01-31 17.12.30 by torbjörn bergström, on Flickr Mikrometer-Messchraube (oder was das auch in Deutsch heissen könnte ….), Innendurchmesser-messuhr mit 2-punktmessung, ist eigentlich ziemlich Standardware. Das korrekte Verfahren beim Pleuel, Schraucben, Lagerschalen und Anzugsprozedere aber etwas unbekanntes .... Nach vielem Herumsucherei schien aber folgendes sinnvoll (ARP Empfehlungen dabei schwerwiegend): · Jede Schraube im Neuzustand messen; · Anziehen bis Dehnung 0.10 bis 0.15 mm erreicht ist, und entsprechenden Anzugsmoment für jede Schraube notieren; · Bei diesem Zustand Innendurchmesser messen, um Lagerspiel zu errechnen. Da wir schon mehrere Messuhre herumliegend hatten, und da ein ARP Messgerät um die EUR 200 liegt, haben wir eine eigene Lösung mit Hilfe des Wasser-hochdruckschneiders versucht (siehe Bild oben). Hat sich aber herausgestellt, das die ARP Messuhre wahrscheinlich eine ziemlich viel stärkere Rückholfeder hat; mit einer standard Messuhr waren keine sinnvollen Ergebnisse zu bekommen. Andererseits, mit einem bisschen Fingerspitzengefühl und Druck oben an der Messpitze bekam man schnell gut wiederholbaren Ergebnisse. Bei den Carillopleueln kommt man aber auch mit der Messchraube gut an den Schrauben dran, und wenn man die Möglichkeit hat, braucht man das «ARP" Messuhr gar nicht. Am Ende habe ich Lagerspiele zwischen 0.05 und 0.06 mm bekommen, Schraubendehnungen zwischen 0.11 und 0.14 mm bei Anzugsmomente zwischen 38 Nm und 41 Nm (max laut ARP 43 Nm) bekommen. Hoffentlich wird das auch in der Praxis i.O. sein …. 2019-01-31 17.10.57 by torbjörn bergström, on Flickr Momentan Gehäuse geschlossen, Ölpumpe überprüft und dran, zusammen mit Primärtrieb. Jetzt stehen die Zylinderköpfe dran …. 2019-02-06 15.43.05 by torbjörn bergström, on Flickr
  8. Abend, ich habe weiter in den alten Mails gesucht, und was gefunden ... ich habe nach einem Angebot gefragt, und folgende Antwort bekommen (am 14.09.2016): The DU-906-1>-8M5118S are £466 + VAT per pair. Are you in the Netherlands ? if yes air mail would be £28 + VAT The DU-906-1>-8M5118S are not in stock but Carrillo ship to us every Friday. Bei diesem Einkauf habe ich einfach ein bisschen Glück gehabt, trifft leider selten zu .... Gruss, Torbjörn.
  9. Ich habe meine Carillos in England gekauft, bei Performance Unlimited: www.performanceunlimited.co.uk Ih habe sie durh eine Firma gekauft, weiss deshalb nicht mehr genau wa ich bezahlt habe, aber direktimport aus den USA hat sich nicht gelohnt .... Gruss, Torbjörn.
  10. OK, vielen Dank. Pistal und DP-Nockn kommen auch rein, hätte gehofft das Kanalbearbeitung auch was bringt. Keine ahnung eigentlich, was mein Standardmotor leistet. Er ist wenigstens schneller als der 900SSie mit gemessenen 74 PS am Hinterrad .... 🙂 Gruss, Torbjörn.
  11. Abend, habe das ert jetzt gesehen .... was sind das für Ansaugsstutzen ...? Ich meine, habe solche nie gesehen zu haben.
  12. Jetzt bin ich hoffentlich soweit mit den verschiedenen Axialspiele. Ich bin es wohl etwas leichtsinnig angegangen, da ich es vorher mehrmals gemacht habe. Andererseits, das letzte Mal war etwa 2011, und ich habe es wohl nicht ganz perfekt in Erinnerung gehabt… Nachdem ich mit verschiedenen Kombinationen von Distanzscheiben die Wellen und der Schaltwalze hin-und-hergeschoben habe war ich etwas verwirrt, und habe es mit etwas Nachdenken versuchen müssen …. Na ja,was tun wenn es anders nicht geht … ? In den Ersateilekataloge der alten Modelle gibt es ja für alle Positionen eine Menge von Unterlegsscheiben in verschiedenen Stärken, aber kein Hinweis wo man anfngen soll. Bei den neuen, allerdings, gibt es überall nur eine. Könnte sein, sie haben da ein Schimmer …. Könnte wenigsten ein guter Anfang sein … Habe ich dann genommen, und einiges hat da sehr gut gepasst (Lage der beweglichen Zahnräder, laufspeil der Schaltgabeln), aber die Axielaspiele haben nicht gestimmt (Schaltwalze im Toleranz, aber klein, Wellen zu gross). Somit habe ich mich daran gemacht, die Spiele an beiden Seiten anzupassen, damit die Lage der Wellen und die Walze geblieben ist, aber die Spiele entsprechend angepasst. Damit ist die Schleifmaschine meier Kumpels sehr hilfreich ….. 2019-01-17 16.04.48 by torbjörn bergström, on Flickr Ist auch ein Test der Körperkoorination, da die beiden Räder unterschiedlich bewegt werden sollen. Ab und zu gerät man dann in so etwa wie einem Antiresonanz …. Dabei fällt es immer wieder auf, dass Änderungen der Stärken die rein rechnerisch stimmen müssten, sich nicht immer bei der Nachmessung der Spiele bewahrheiten. Wenn man es ganz perfekt will, muss man sich am Ende Hunderstel nach Hunderstell herantasten … ich glaube aber, jetzt habe ich es: Schaltwalze: 0.38 mm Beide Wellen: 0.09 bis 0.11 mm. Kurbelwelle: 0.21 Vorspannung. Nächster Schritt: Pleueln montieren, mit eingiermassen korrekten Lagerspiele und Anzugskräfte. Wir haben einige Teile in Alu vom Wasserhochdruckschneider machen lassen, um ein Bolzendehnmessgerät zu machen, ich melde mich wenn ich so weit bin 😊
  13. Manchmal muss man es hinnehmen wie es kommt ... 🙂 Eine Frage allerdings; ich habe auch meine Köpfe von Biggelaar machen lassen, Kanäle überarbeitet aber original Ventile. Hater deine auch mit original Ventile gemacht, oder sind die Ventile auch grösser? Bin halt neugierig auf was ich mich in meinem Fall erhoffen kann ....
  14. Alles gute, es ist schon ein Tugend "genug" sagen zu können. Mit gut 63 bin ich noch dran .... aber die Rundenrekore lass ich den Jugend 🙂 Was machst du dann stattdessen ...? GrussTorbjörn (63).
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.