Jump to content

Stolle1989

Members
  • Posts

    1,036
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    68

Stolle1989 last won the day on January 10

Stolle1989 had the most liked content!

1 Follower

Personal Information

  • Name
    Lennart
  • Wohnort
    Nähe Braunschweig
  • Moppeds
    900SS, 996, 916-1098, VTR SP, CR250, EXC500, Pannonia 250, CRF450R

Recent Profile Visitors

2,345 profile views

Stolle1989's Achievements

Collaborator

Collaborator (7/14)

  • Reacting Well Rare
  • Conversation Starter Rare
  • Dedicated Rare
  • Very Popular Rare
  • First Post Rare

Recent Badges

784

Reputation

  1. Bei gegeossenen Monoblocks, Tokico in jedem Fall und bei meinen M4 meine ich es auch gesehen zu haben, dass auf der Rückseite, die verdächtigerweise glatt geplant ist Strukturen zu erkennen sind von Laserschweißungen. Also die Löcher von hinten rein gerammelt und dann verschweißt und übergeplant. Wie es bei komplett gefrästen Zangen aussieht weiß ich nicht, wäre auch dort denkbar aber vielleicht gibt es ja auch passende Werkzeuge.
  2. Würde den liegenden Vergaser mit gutem Grund wie im Original nach hinten gucken lassen.
  3. Aufgrund des dünnen Materials hast du irgendwann Mikrorisse um die Befestigungspunkte, auch mögen die keinen Stop and Go wo unter der Verkleidung richtig Hitze entsteht. Allgemein sind die recht sensibel, würde eher ne Originale besorgen neu Lacken. Oder aber zumindest beim GFK Teil rund um Schraubpunkte etc verstärken.
  4. Presser und Kuhn hab ich auf zwei Kisten. Passgenauigkeit super und Oberfläche auch sehr gut aber ziemlich dünn. Würde ich im Alltag nicht verwenden denke ich.
  5. Von der Bremsleistung macht es wenig aus. Aber in der Regel stellen die sich schöner auch bei heißer Bremse zurück. Bei meinen M4, wie auch Tokico Monoblocks hatte ich immer ein leichtes Schleifen der Bremse wenn ich nach nem Turn aufgebockt habe. Ja, auch bei penibel sauberer Bremse... Mit den Stahlkolben dreht es schön frei, ich schiebe es auf den Ausdehnungskoeffizienten, da der Grunddurchmesser (1/100 Differenz, was aber bei vermutetem Toleranzfeld unter Toleranz fällt) bei Zimmertemperatur also annähernd gleich ist. Bedeutet beim Fahren weniger Hitzeeintrag, potentiell weniger Fading sodenn vorhanden und spürbar länger haltende Beläge. Ergänzend dazu fräse ich die Kolben stirnseitig kronenförmig aus, die Bleche können weg gelassen werden, da nun hervorragend hinterlüftet und weniger Kontaktfläche von Kolben zu Belag. Also auch wieder weniger Wärmeeintrag. Daher ist das kronenförmige ausfräsen besser als radiale Bohrungen wie z. B. bei Federleicht Performance. Und den 100PS ist es egal ob du nun deine Currywurst Pommes in der Wanne zusammen bremst.
  6. Im übrigen fand ich teilweise die Zentrierungen der Zangen etwas zu lasch, sodass ich entweder selber neue gedreht habe oder aber beim Anziehen der Zangen erstmal die Bremse vollziehe und beim Anziehen gezogen lasse damit sich die Zangen etwas ausrichten. Nutzt nichts wenn die Kolben nur Punktkontakt haben, geht zwar auch stellt sich aber wesentlich blöder zurück. Auch würde ich aus den M4 die Alukolben raus werfen und TiN oder DLC Stahlkolben einsetzen.
  7. Ist ja letztlich egal, wenn alles geprüft ist und am Ende passt abhaken.
  8. Da hat irgendwer den Kopf vergurkt, original ist nen T7 Torx und der passt wunderbar.. Allerdings sind ja viele Menschen in der Lage falsches Werkzeug zu nehmen oder haben grundlegend die Einstellung, das Schrauben immer feeeest müssen.
  9. Nachdem alle Komponenten geprüft wurden mittig ausdistanzieren und gut. 2-3/10 sind da egal aber optisch sollte es schon mittig kaufen, alles andere ist kacke.
  10. Schönes Motorrad! Nur das Schrauben verrödeln braucht noch kräftig Übung, so wie es da ist kann man den Draht auch direkt weglassen.
  11. Ich würde der Puristik halber ebenfalls auf Vergaser gehen. Aber wenn Jemand unendliche Stunden braucht und den Motor auf dem Prüfstand verheizt um eine Abstimmung bei einem Steuergerät, welches für ähnlichen Motor war raus zu fahren, dann sollte die Person besser nicht dran rumbasteln. Erstens, aufgrund der gleichen Basis stimmt schon mal das wichtigste, das Zündkennfeld. Zweitens wird die Kiste wenn sie zur richtigen Zeit die richtigen Signale bekommt auch laufen, dann ist es kein Hexenwerk die Fuel Map anzupassen. Habe ich ebenfalls schon gemacht obwohl vorher nur an Vergasern gebastelt. Hier findet man unter Umständen auch kompetente Hilfe anstatt nur Gerede und am Ende kommt raus der Redner hat selbst noch keine Kiste abgestimmt. Dann gibt es die Möglichkeit sich seine Daten zu loggen und selbst an der Strecke abzustimmen, und das anhand Fakten und nicht aufgrund von Gefühlen. Damit ist man näher dran an Optimum anstatt nach Gefühl ne Düse zu tauschen, wobei es mit Düsen ja beim Vergaser nicht getan ist. Da gibt es ja sicher wie du weißt noch diverse Schieber, Nadeln, Zerstäuber, Düsen Stöcke etc. Und wenn du beim Einspritzer einmal nen sauberes Mapping hast und die Korrekturmaps bzgl Luftdruck, Temperaturen etc passen, was willst du da eigentlich vor Ort noch korrigieren, läuft doch? Was hat es mit beratungsresistemt zu tun, wenn Jemand deinen Kram nicht haben will? Hast du schon mal dran gedacht das evtl für manche auch das Ziel ist zu basteln anstatt ad hoc ein fertiges Wetzeisen zu haben und lediglich Endverbraucher zu spielen? Ich weiß, ist manchmal sehr schwer aber man muss nicht immer von sich selbst auf Andere schließen. Ich kenne Rainer recht gut und bislang hat er seine Projekte immer sehr schön durchgezogen und wie geschrieben ging es meistens auch darum die eigenen Fähigkeiten anzuwenden, auszubauen und was Eigenes zu schaffen. Bzgl Fehler Anderer zu wiederholen? Die Leute, die selbst schöne Rennkisten oder was auch immer gebaut haben, haben also grundlegend Fehler gemacht weil Sie nicht fertigen abgenudelten Krempel gekauft haben? Oder meinst Du weil teilweise irgendwelche "Projekte" halbfertiig irgendwo einschlafen? Dann liegt es an der Naivität des Erstellers, am Anfang wohl kaum den Umfang abschätzen zu können oder die eigenen Fähigkeiten sind halt eher so bei "Blinkrelais tauschen". Ich habe meine Kisten gerne aufgebaut, weil ich eben gern bastel, der Fokus steht bei mir auch nicht damit irgendwelche Hobbyrennen zu fahren bei denen es um schicke Plastikpokale und Fahrerfelder mit 7 Mann geht. Ich habe Freude dran zu basteln und zu optimieren, ja sogar selbst wochenlang Teile selbst zu fertigen obwohl ich sie günstig fertig bekommen würde. Würde es um Geld gehen hätte ich meine VTR SP oder Rennduc nie anfangen brauchen, lohnt sich nicht, auch nicht falls ich mal verkaufen sollte, ist mir aber auch ziemlich egal. Die Duc habe ich übrigens auf der Landstraße ohne Prüfstand abgestimmt und an der Renne Feintuning gemacht.
  12. Vermutlich meinst du 41er Keihin und 40er Dellorto. 42er wäre ein recht exotisches Maß. Und jenachdem welches Steuergerät verbaut kann man bei der Einspritzung auch laufend die Einstellungen ändern, und das sogar wesentlich einfacher und unkomplizierter.
  13. Ich würde den Pickup einfach in originalen Deckel verbauen. Und da die Ducs ja keinen Nockenwellensensor verwenden ist der Umbau auf Spritze doch nicht wirklich ein Problem, bzw schon fast eher plug and play im italienischen Baukasten. Viele Projekte die ich kenne, die aufgegeben wurden, wurden dann aufgegeben wenn es daran ging selbst handwerklich aktiv zu werden und der Bereich fröhlich Teile einkaufen absolviert war. Auseinander reißen und tolle Parts kaufen geht ja meist recht schnell. Aber das ganze am Ende auch sauber zu Ende zu bringen scheint für Viele eine Hürde zu sein. Da kann man dann tatsächlich besser fertig kaufen, auch wenn dies nun keine Herausforderung ist. Bzgl der Fragen ist es doch legitim, wenn man grad in den Duc Modus einschwenkt gibt es halt die ein oder andere Frage, unabhängig davon wie tief man in der regulären Materie drin steckt...
  14. Wegen edlem und unedlerem Metall kommt dann die Spannungsreihe ins Spiel die dazu führt das schlicht Kontaktkorrosion Eintritt und wenn die Schrauben ewig drin waren holt man mit Pech das Gewinde beim rausschrauben direkt mit raus. Dagegen kann man spezielle Montagepaste wie z. B. Antiseize verwenden aber eigentlich haben Edelstahlschrauben garkeine Vorteil, denn hochwertig chromatierte oder verzinkte Schrauben rosten ebenfalls nicht außer man ist so doof und verwendet ganz tolle Motorradreiniger und spült danach nicht penibilst jede Ritze aus. Daher sind für mich auch entsprechende Reiniger ein NoGo, bissl Spüli ins Wasser tuts auch und dann halt nach jedem Fahren putzen. Bei Titan solltest du allerdings auch entsprechende Montagepaste benutzen.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.