Jump to content

humlik

Members
  • Content Count

    800
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    15

humlik last won the day on January 20

humlik had the most liked content!

Community Reputation

153 Excellent

About humlik

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das darf aber auch nicht jeder, Motorradteile auf dem Esstisch platzieren und das dann noch veröffentlichen.....
  2. Danke Stefan, das kenne ich schon. Ist aber gelöst das Thema. Die Feder bekomme ich mit Hausmitteln gespannt. Daher gibt es dieses Werkzeug vermutlich nicht mehr. Schraubenzieher reichen. Gruss Konrad
  3. Alles ok. Sorry die Frage aber was verändert das ? Oder was verhindert das? Gruß Konrad
  4. humlik

    Test-Einstellfahrten

    Wer die Köngiswellen kennt, weiss den hohen Fertigungsstandard und auch Toleranzen der Italiener zu schätzen. Damals gab es schon lange perfektes Messwerkzeug und diese Maschinen waren grundsätzlich mit qualitativ hochstehenden Komponenten versehen. Grauguss braucht nicht länger zum Einfahren als Nikasil sofern die richtige Technik angewendet wird. Das Honen der Laufflächen ist eine sehr alte Sache, jedenfalls bei Fahrzeugmotoren. Vielmehr war früher die Ringbearbeitung und die Ringtypen unterschiedlich, insbesondere die Beschichtung und das Profil. Eine mit z.b. 150er Steinen gehonte Lauffläche gepaart mit z.b. 2 - 3mm hohen Grauguss Rechteckringen ohne Radius oder Korrektur und die nicht geläppt wurden braucht evtl etwas Zeit bis die Ringe voll tragen. Das führt hier aber zu weit. Wen es interessiert, ich hab mal eine Abhandlung darüber geschrieben. Meine Königswellen können nach der Revision gestartet und nach etwas Warmlauf voll Belastet werden. Die haben Graugussbuchsen. diese werden gebohrt, vor gehont, fertig gehont und danach Plateau gebürstet. Gruss Konrad
  5. humlik

    Test-Einstellfahrten

    Sicher nicht mehrere Hundert Km. Sondern, warmfahren indem die Bremse (also die des Prüfstandes) betätigt wird, bei verschiedenen Lasten, dabei die Lambda Werte im Auge behalten bis Öl ca. 80°C heiss. Dann eine Beschleunigungsmessung, wenn nötig Anpassung von der Programmierung, bei Vergasern der Bedüsung. Repetieren bis alle Lambda Werte dort sind wo sie sollten. Danach zum Abschluss eine Volllastbremsung über ca. 8 - 10s um die Volllast Lambda Werte zu prüfen und dass nichts abmagert. Das ist ein Programm wie ich das mit meinem Super Twin mit neuen Kolben / Zylindern etc. durchführe. Nun fragt bitte nicht ob neue Zylinder und Kolben länger oder sogar über hunderte Km eingefahren werden müssen.... Wenn wir nicht auf den Prüfstand können, dann rollt der Fahrer zum Vorstart, fährt dann raus und los geht's. Mehr braucht es nicht, ansonsten sind die Komponenten falsch bearbeitet. Gruss Konrad
  6. humlik

    Test-Einstellfahrten

    Das einzig Richtige! Wenn aber dann ein Prüfstand mit einer angeschlossenen Bremse. Dann geht auch eine Vollastmessung über ein paar Sekunden. Mein Super Twin muss nach jeder Motoränderung auf den Dyno. Kostet was, gibt aber immer wertvollen Feedback, insbesondere ob nur schon mal alles dicht ist nach einer Revision etc.
  7. humlik

    Test-Einstellfahrten

    Das fahren ohne Versicherungsschutz würde ich strengstens meiden. Ich könnte hier eine lange Geschichte schreiben, Probefahrt mit einer alten Scrambler ohne Nummer....... ging dann doch noch ordentlich aus für mich, war aber sehr unangenehm. Konrad
  8. So, gestern Nachmittag war "Metzgete", der Kandidat schon auf der Vorrichtung. Wie früher geschrieben ein spätes 749s Aggregat. Beim Zerlegen gehe ich seit Jahren immer gleich vor. Egal ob Königswellen Ein und Zweizylinder oder moderner, immer linke Seite und dann rechte Seite abbauen. Dabei lege ich diese Bauteile immer in separate Kunststoffbehälter. Alles kommt da hinein, dann weiss man a) wo das Material verbaut wird und b) wenn was übrigbleibt muss man das begründen können. Das Abfüllen in tausend Säcklein, wie das oft mal von Freunden gemacht wird die dann zu mir kommen damit, ist nicht zielführend, da die Sucherei dann losgeht wo die Teile wohl hinkommen. Also lieber Baugruppen separat ablegen, dann ist alles meist selbst erklärend. Zum lösen der Muttern nehme ich den Schlagschrauber. Zum Ausdrehen der Inbus den Akkuschrauber mit langem Werkzeugaufsatz. Der Motor scheint gesund, Sieb und Magnet waren sauber ohne viel Späne. Ich lasse die Zylinder bis vor der Trennung auf dem Block. Damit sind die Pleuel sauber geführt. Die Kolben belasse ich in den Zylindern und entferne auch nur ein Clip. Bei den Königswellen immer der linke, bei den 2V hinten links vorne rechts. Man kommt zur Montage besser dazu später. Die Kolben im Zylinder helfen auch den Bolzen herauszutreiben da die Kolben immer noch gehalten werden. Hier ging es aber leicht. Wenn man aber defekte Teile hat oder wie früher üblich Kolben mit strammer Bolzen Passung, dann kann ein Pleuel leiden wenn man mit dem Hammer und hoffentlich Wärme helfen muss. Vor der Trennung nicht vergessen das Alu Distanzblech zu entfernen. Dafür zerstöre ich die O- Ringe dann geht das leichter. Vor der Trennung können mittels Staubsauger Souvenirs von Kiesbetten oder andere Krümel abgesaugt werden. Diese fallen dann schon mal nicht ins Gehäuse und dort evtl. in Lager hinein. Achtung, nicht vergessen alle Schrauben entfernen und auch die Kugel der Schaltarretierung (21er Schraubenweite von hinten im linken Gehäuse). Nun mit dem Gummihammer an den Gehäusekannten und Wellen klopfen bis die Silikonhaftung überwunden ist. Schön gleichmässig das Gehäuse trennen und nicht verkannten, dann geht es leidlich. Danach auf klebende Passscheiben achten und diese dann sofort zuordnen. Im Gehäuse war sehr wenig Schlamm vorhanden. Diesen entferne ich grob mit Putzlappen und Bremsreiniger, danach ab in die saubere Badewanne. Lager vorspülen, mit Kontrolle ob Unregelmässigkeiten Festgestellt werden können, danach mit Bremsreiniger nachspülen und ölen. Hier habe ich die Lager nicht gewechselt. Waren alle ohne Befund und Späne und Schmutz war nicht feststellbar. Achtung, es gibt Lager die gehen streng. Z.b. das Doppelreihige und das kleine für den Nebenwellenantrieb. Das kommt von der Vorspannung. Sobald die Gehäuse warm sind laufen sie einwandfrei. Silikon ist ein geiles Zeug! Nur zum abklauben ein Sch..... Nun werden die Innereien geprüft. Keine Beanstandung am Getriebe. Nachdem alles sauber aufbereitet ist kann die 999 Kurbelwelle eingepasst werden. Habe dafür Distanzscheiben mittels Flachschleifen in der Dicke reduziert. Damit hat die Welle axiales Spiel. Nicht ohne Scheiben messen, da bescheisst man sich weil die Radien der Kurbelwelle und der Hauptlager nicht gleich gross sind. Immer mit dünnen Scheiben operieren. Ich ziele eine Vorspannung von ca. 0.25mm an. Die Welle soll nicht klemmen. Vorher ging sie sehr satt. Sollte man keine passende Scheiben haben, dann kann man sie dünner Schleifen und auf der Aussenseite Distanzblechscheiben z.b. von den Königswellen einlegen zur Kompensation. So die Vermählung kann beginnen. Achtung, bei den Rollenlagern macht es Sinn die Innenringe in die Lager zu legen. Mit genügend Fett einkleben. Ansonsten ist das schliessen der Gehäuse ein Horror. Die Rollen stellen sich quer sobald die Hülse nicht passend eintrifft. Die Druckstange der Kupplung kann zur Führung helfen. Wie beim Trennen hilft paralleles Aufsetzen. Ducati Dichtmasse nicht vergessen. Sollten die Gehäuse streng aufeinander gehen, wieder zerlegen und Ursache finden. Mir ist ein Rollenlager Innenring rausgefallen und die Rollen sind auch schon aus dem Käfig gesprungen. Also nochmals alles sauber platzieren und auf ein weiteres..... Es hilft auch die Ritzelwelle etwas mit Schleifleinen zu polieren. Die gehen sonst immer streng ins Lager. So wenn die "Heirat" geglückt ist dann kann der Anbau der Seitengruppen beginnen. Ich beginne rechts, dann links. Beim justieren des Schaltapparates helfen Filzstift Markierungen. Also, ein Gang höher als der Erste einlegen. Am besten steckt man ein Schalthebel auf die verzahnte Welle. Noch besser ein Racing für das umgekehrte Schema. Damit kann man gefühlvoll die Endpositionen des Gestänges markieren (zweitletztes Bild, nicht so gut sichtbar). In der Mitte der Endpositionen ein Punkt setzen. Den Schaltapparat verschieben, dass die Kerbe in die Mitte zu stehen kommt. Alles festziehen. Somit sollte der Hebel auf beide Seiten in etwa denselben Weg aufweisen und sich die Gänge sauber einlegen lassen. Prüfen ob alle sechs vorhanden sind, dann in den Leerlauf stellen. Danach war Feierabend! Als nächstes kommt das Bearbeiten der Köpfe, da fehlen aber noch die Teile für den Mira Ventilsitz Apparat. Warum schreibe und bebildere ich dieses Thema? Damit sich der eine oder andere einen Ruck gibt, sein Material auf Vordermann bringt und dann evtl. auch auf der einen oder anderen Veranstaltung erscheint. Hans hat das richtig erwähnt, es braucht schon etwas Kenntnis und Werkzeuge. Für eine Revision so wie in diesem Kapitel geschrieben, braucht es eigentlich nur einen gut ausgestatteten Werkzeugkoffer plus Schlagschrauber und später Drehmomentschlüssel plus Haltevorrichtung. Köpfe und Kurbeln kann man auch den Mechanikern des Vertrauens geben zur Aufbereitung. Grüsse und dann eine gute Woche Konrad
  9. So, heute Abend habe ich Zeit gefunden die Zylinder für den 749s/ 998 Motor nachzuhonen. Geht ganz leidlich auf meiner Sunnen mit passenden Steinen für Nikasil Schichten. Da die Zylinder gebraucht waren und ein paar Laufspuren aufwiesen hat es Sinn gemacht diese zu egalisieren. Viel Material geht nicht weg. Bei grösseren Defekten müsste man Diamant bestückte Honleisten nehmen oder noch besser, ab auf die Post zum neu beschichten. Grüsse Konrad
  10. nein, die Schneiderei gebe ich weg, will ja kein Gewächshaus ....Sonst geht aber einiges, komm vorbei wenn in der Gegend zwischen Schaffhausen und Winterthur. @ El potente, Ab einem gewissen Alter müsste sehr viel Bier fliessen, da müssten jüngere ran..... (jetzt erschliesst sich mir auch der Name, Potente......)
  11. Hab heute wieder nicht das gemacht was ich wollte, ist aber auch nötig, ist ja Hobby. Durch die neu montierten 54mm Termi Rohre passte der rechte Fussraster nicht mehr richtig. Da kommt ja ein ordentliches Ofenrohr am Stiefel vorbei. Beim ST schon dick ist das hier noch etwas mehr. Habe mir vor ein paar Tagen eine Karton Schablone geschnitzt. Nach der Schablone mit Skizze hat der Wasserstrahlschneider einen Teil der Fussraste ausgeschnitten. Eine elegante und schnelle Methode. Ok, nicht optisch so perfekt wie das hier andere vorzeigen, dafür aber schnell angepasst und im Falle von einer Offroad Einlage schnell selber hergestellt, lokal produziert und sehr bezahlbar. Die unterschiedlichen Distanzen müssen wir dann beim ersten Fahren austesten. Stiefel sollten einfach nicht durchbrennen. Sind jetzt ca 15mm weiter aussen als vorher. Gruss Konrad
  12. humlik

    Alternative Zündsysteme

    Danke Armin Schaue ich gerne Abends an. Viel gescheites für ganz grosse Motoren, Kolben 35 bis 92cm Durchmesser, findet man nicht. Daher auch der Blick über den Tellerrand. Gruss Konrad
  13. Hi Hans meine Werkstatt steht daheim und ist privat. Also homemade Tuning..... Ich weiss aber vermutlich was du ansprichst. Die Investitionen in den Werkzeugpark über viele Jahre plus etwas Training sind vonnöten. Mit einem Aldi Schlüsselsortiment und einer Feile geht das Ganze nicht so gut und schnell. Ist ja so wie bei den Rennfahrern. Von nix kommt nix. Gruss Konrad
  14. Ja, mit der anderen Ventildistanz bringt man bei 100mm auch grössere Ventile unter. Ich will aber bewusst nicht an das Limit gehen, dafür den Raum um die Ventile gut nutzen. Wie gesagt, Prüfstand Abstimmung ist im Frühjahr mit der 924 Variante angesagt. Die hier mehr beschriebenen 998 / 749S Version ist für die Zukunft. Ich baue daran weil im Moment die Werkstatt nicht zu voll ist mit anderem Kram. EMS ist gut bekannt. Die Ventilkeile löse ich indem ich die Köpfe auf die Zylinder stecke, Kolben natürlich in OT. Dann eine Hülse über die Schliesser, einen Schlag mit dem Hammer und lose sind die Keile. Habe mir auch den Brennraum mit flüssig Stahl gefüllt und so eine Form erhalten die das Keile lösen auch ohne Motor erlaubt. Das Montagewerkzeug zum Setzen der Keile ist vorliegend.
  15. so, noch ein paar Bilder der aktuellen 924 Version die heut Abend fertig wurde. Auspuff anpassen, rechts neue Fussraster entwerfen etc. Die Kleinigkeiten brauchen dann doch immer etwas Zeit. Leider sind die 6mm Ventilführungspiloten für das Mira Ventilsitzgerät noch nicht eingetroffen. D.h. Köpfe müssen warten. Als nächstes wird morgen das 749S Motorgehäuse geöffnet. Dabei werden alle relevanten Teile visuell geprüft und der Motor dann mit der hier abgelichteten 999S Kurbelwelle Aufgebaut. Die Kurbelwelle habe ich natürlich mit den Carrillo Gewichten und original 999 Kolben statisch gewuchtet. Zeit das es warm wird. Gute Nacht
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.