Jump to content

asphaltlove

Members
  • Content Count

    99
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    7

asphaltlove last won the day on August 27

asphaltlove had the most liked content!

Community Reputation

81 Excellent

About asphaltlove

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday January 8

Personal Information

  • Name
    Kai
  • Wohnort
    Berlin
  • Moppeds
    alle

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Heute fahre ich erst einmal mit Herrn @Moin und dem kleinen Tankmotorrad in den Harz. Kommende Woche wurste ich weiter am Vergaser rum und dann finden wir hoffentlich raus, wo es genau klemmt. @duc dich Der Vergaser ist komplett ultraschallgebadet. Aber ich prüfe das natürlich trotzdem noch einmal.
  2. Wenn ich die Vergaser kippe, schließen die Ventile. Sprich, ich kann nicht mehr durchpusten. Habe aber noch nicht prüfen können, ob links evtl. später schließt als rechts.
  3. Willkommen zur nächsten 30 Minuten langen Netflix Episode mit Cliffhanger. Kurze Zusammenfassung: nachdem die Benzinpumpe lief, sprudelte Benzin aus dem Vergaserüberlauf außerdem tropfte es irgendwo aus dem Vergaser dabei hatte ich noch gar nicht den Gaszug betätigt Zuerst einmal schob ich die Fuhre vor die Werkstatt. Zum einen, weil es angenehm warm war. Zum anderen, weil ich den Spritgeruch nicht zwingend in der Werkstatt haben muss und mich dann nach 30 Minuten über Kopfschmerzen wundere. Motorrad auf den Schwingenständer gestellt. Heck abgeschraubt, sonst geht der nächste Punkt schlichtweg nicht. Tank hochgeklappt. Luftfilter runter. Vergaserüberlaufschlauch in einen Kanister gehängt. Zündung und somit auch Benzinpumpe an. Siehe da. Es tropft im rechten Vergaser aus der Düse, die über dem Schieber ins Gehäuse ragt. Und zwar recht ordentlich. Zündung aus. Das Benzin schnell abgesaugt – die Pumpe zum entlüften von Bremsen und Kupplungen eignet sich hier hervorragend – und gewundert, was das jetzt soll. IMG_8971.mov Mit Herrn Moin habe ich dann über längere Zeit via digitaler Kommunikation diskutiert, wie denn wohl dieser Vergaser konstruiert ist und was was ist. Hier dürfen Auskenner gern reingrätschen und uns beide schlauer machen. Meine Erkenntnis lautet so: Die Düsen über den Schiebern gehören zur Beschleunigerpumpe. Die Beschleunigerpumpe bekommt den Sprit aus der linken Schwimmerkammer (Öffnung mit O-Ring pumpenseitig) und der Kraftstoff verlässt die Pumpe durch die zweite Bohrung im Deckel (O-Ring deckelseitig). Ab hier geht das Benzin für den linken Vergaser direkt in die Düse über dem Schieber. Auf der rechten Seite wird sie über den Schlauch zwischen den beiden Vergasern versorgt.Der Zulauf zu den Düsen ist jeweils rechts oben im Gehäuse. Richtig? Falsch? Aufklärung und Hilfestellung sind willkommen, wenn es beim Verständnis hakt. Nun steht die Vermutung im Raum, dass das Schwimmernadelventil im linken Vergaser nicht macht, was es soll. Allerdings wirft das trotzdem Fragen auf, denn das Schwimmernadelventil und auch das meiste andere im Vergaser ist neu. Weshalb tropft es nicht aus der linken Düse, sondern wirklich nur rechts? Weshalb läuft Benzin aus dem Vergaserüberlauf, wenn der doch sehr viel höher liegt als die Schwimmerkammern? Weshalb sollte ich die Karre nicht einfach vor die italienische Botschaft schieben und anzünden? —————————— P.S. Ich habe noch einen kleinen Tipp für euch alle. Bitte benutzt Kondome.
  4. Danke für die Hinweise. Ich habe noch nicht am Gas gedreht, das Benzin lief also wirklich nur von der Pumpe getrieben. Ich bin schon gespannt, was ich so an selbstgemachtem Murks finde.
  5. Hinterrad aufbocken, Gang einlegen und "losfahren". Vielleicht kannst Du das Geräusch dann besser lokalisieren.
  6. Ohne reingucken, werde ich das wohl nicht rausfinden. Aber das lässt sich ja eh nicht vermeiden. Immerhin ist nun sicher, dass es am WE definitiv nicht die Ducati wird. 😂 Mein Plan ist, dass ich den ganzen Bums ein bisschen räumlich entzerre, aber funktional belasse. Vielleicht kann ich das Leck dann leichter finden. Ich werde das auf jeden Fall beobachten. Ja, ohne Kerzen drehte der Motor eifrig. Ich gucke mir das in Kürze noch mal alles an.
  7. Heute war der große Tag. Heisst, er hätte es sein können, wenn denn alles so funktioniert hätte, wie ich mir das vorstellte. Aber wo kämen wir denn hin, wenn dem wirklich so wäre? Aber fangen wir von vorn an. Zuerst einmal gab es zwei Ölkanister und zwei Ölfilter. Die günstige Version für die Spülung, die hoffentlich noch letzte Reste von benzinverdünntem Öl aus dem Motor holt und die bessere Variante für hinterher. In liebevoller und stümperhafter Handarbeit habe ich den alten Ölfilter geöffnet, um einen kontrollierenden Blick reinzuwerfen. Das Ergebnis war grandios, denn im Papier hing nicht der kleinste Krümel oder Spahn. Nun also den ganzen Bums mal zusammenschrauben. Vergaser drauf, Luftfilter drauf, Schraube hier, Schraube da, ein bisschen Elektroausbesserei auch noch dazu. Aber das Wetter war gut, das Werkstatttor weit offen, die Musik laut und so ließ es sich prima fummeln. Insgesamt sieht es doch schon recht motorsportlich aus, aber ja, es ist auch noch viel Luft nach oben in Sachen Optimierung und Aufhübschung. Jetzt soll die Fuhre ja erst einmal wieder rennen. Kurz bemerkt, dass ein wichtiges Detail noch fehlt. Kraftstoff. Der war ja beim letzten Zwischenfall durch Abwesenheit, bzw. durch den falschen Aufenthaltsort aufgefallen. Also das Stadtfahrzeug zum Tanker umfunktioniert und zur Tanke. Außerdem gab es noch mal eben eine Schnellkupplung für den Spritschlauch. Obwohl ich dem Braten ja noch nicht traue. Meine innere Panik ist da irgendwie nicht die richtige Begleitung für so Bauteile. Irgendwann war dann wirklich alles zusammengefummelt. Tank drauf, Benzin rein Batterie zwischendrin noch mal geladen, blablabla. Zündung an, Killswitch aktiviert, Kerzen rausgedreht (und gesäubert) und für ein paar Motorumdrehungen auf der Werkbank geparkt. Puff, puff, puff. Zündung aus. Kerzen wieder rein, Kabel drauf, Zündung an … achja, Benzinpumpe pumpt. Und irgendwas plätschert. IRGENDWAS PLÄTSCHERT? IMG_8947.mov Der Schlauch vom Vergaserüberlauf plätschert fröhlich das gute Super Plus auf den Boden. Kanister drunter. Jetzt gucke ich genauer. Aus der Schnellkupplung tropft es auch ein paar Mal. Kurz auf uns zu. Scheint von da an dicht. Aber auch auf dem liegenden Zylinder ist eine feuchte Stelle zu sehen. Es tropft aus dem rechten Vergaser. Auf dem Foto sieht man schön den Tropfen zwischen Düsenöffnung und Deckelschraube. Kurz abgewischt und geguckt. Es läuft ein Stück weiter oben raus. Mal alle Lecks ignorieren. Springt der Eimer an? Killswitch bleibt vorerst aktiv, damit die Ölpumpe pumpt und noch nicht gleich alles trocken läuft. Zündung an, Starterknopf drücken, kurzes und müdes WHOPWHOP. Mehr nicht. Grrrrrrr. So kann ich nicht arbeiten. Die Sonne scheint, die Ducati nervt, die Entscheidung ist schnell getroffen. Anzünden und wegrennen. Ach nee, alles wieder in die Werkstatt schieben und die Tür zu machen. Ist ja so ähnlich. Das Elend gucke ich mir in Kürze wieder an. Wird sicher voll schön, wenn ich die Vergaser wieder zerlegen muss. Die zu klärenden Fragen: Weshalb läuft das Benzin aus dem Vergaserüberlauf? Weshalb tropft das Benzin irgendwo aus dem Vergaser auf den Motorblock? Kann mein ängstliches Hasenherz mit der Schnellkupplung leben? Warum dreht der Motor nicht? Schalten sie auch beim nächsten Mal wieder ein, wenn es heißt: Alles neu macht der Kai.
  8. Wie langweilig. Seitenverkleidungen mit Lüftungsschlitz täten mir echt gefallen.
  9. Was machst Du mit den anderen Verkleidungsteilen? *zwinker zwinker*
  10. asphaltlove

    nur so-.....

    Schmeiß den kleineren Teil raus, ist Leichtbau und Leichtbau ist Motorsport.
  11. Mach‘ eine Werkstatt auf. Esoterik boomt, da wird es auch genug Leute geben, die Hand auflegen als veritable Reparaturoption sehen und bereit sind zu zahlen. Es ist immer von Vorteil, wenn man mehr als ein wirtschaftliches Standbein hat.
  12. Warum muss immer irgendwer mit einer neuen blöden Idee um die Ecke kommen? Okay, um dem Thema mal anders näher zu kommen. Wenn man eine Zündspule mit vergleichbaren Werten, aber weniger Klotzigkeit findet, ließe sich das doch schon umstricken. Richtig? Wie sind denn die Werte der originalen Zündspule, hat die jemand parat? Die Steckerspule ist eine schöne Idee, die sehen aber alle recht lang aus. Wenn man eine Haltehilfe baut, kann die evtl. aber noch immer leichtgewichtiger ausfallen als das Seriengeraffel.
  13. Hast du dazu noch Input, denn ich in Form von finanziellem Einsatz meinerseits bei einem Teilehändler in aktive Optimierung umwandeln kann?
  14. Mir wird da eher schlecht, aber ja, es ist noch viel Luft nach oben. Eins nach dem anderen. Wenn meine Ideen aufgehen, wird das Teil im Winter noch mal ganz anders, weil ich motogadget ein paar Euro überweisen möchte. Ich habe ein vages Bild im Kopf, aber für den Moment tut es das hier hoffentlich. Rot? Nee, ist mir zu Ducati. Ich setze auf Wireless, man muss ja schließlich mit der Zeit gehen. Und du hast Recht, die Box ist breiter als notwendig. Das ist der aktuellen Brücke für die Zündspulen geschuldet. Da oben brauchte ich einfach den zusätzlichen Platz. Die Stanze, die du meinst, kenne ich auch. Ich habe aber keine Presse in der Werkstatt und muss ja auch später noch was optimieren können. Ich freue mich über das zahlreiche Feedback und die warmen Worte. Jetzt muss der Quatsch sich halt noch beweisen. Die Gummibuchsen an den Befestigungslöchern müssen noch neu. Die sind vom originalen Luftfilterkasten und schon irre bröselig. Und da ich die Kiste nicht gewogen habe, als ich sie kaufte, wird mich am Ende einfach nur das Gesamtgewicht interessieren, dass wirklich da ist. Wenn das passabel klingt, ist mir auch egal, ob ich irgendwann mal 35 Kilogramm gespart habe oder 12.
  15. Während andere Leute es schaffen, halbe Motorräder in anderthalb Wochen zu komplettieren und dabei noch allerfeinste Zerspannungsendprodukte zu erschaffen, fummele ich mehrere Wochen an einem lausigen Batteriekasten rum, der am Ende vermutlich auch nur ein Prototyp sein wird, an dem mindestens 42% anders werden muss. Dafür kann ich halt außerordentlich lange Sätze schreiben. Die Batteriebox ist … hier Trommelwirbel einfügen … fertig. Das Finish des Aluminiums ansehnlich zu gestalten war mir zu nervig, also habe ich zum mattschwarzen Motorlack gegriffen und verweise erneut auf den letzten Teil meines ersten Satzes. Die Brücke und den Halter für das Zündungsgeraffel habe ich mit Titanschrauben und selbstsichernden Muttern aus Titan befestigt. Vermutlich, weil ich eine Meise habe, aber auch wegen „Motorsport“. Ist ja wohl logisch. Motorsport ist übrigens auch das gesparte Gewicht, es sind circa 950 Gramm, die ich jetzt weniger durch die Gegend eiere. Spaßeshalber habe ich auch die alte Batterie mal gegen die schon lange verbaute LiFePo gewogen. Da kommen 4.250 Gramm weg. Insesamt hat allein der Quatsch also schon mehr als 5kg weniger Gewicht gebracht. Da kann ich also auch mal wieder einen Becher Ben & Jerry‘s wegatmen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Der neongelbe Gurt wird vermutlich vom Ventildeckel gegrillt, da muss ich also sicher noch mal robusteres Material organisieren. Ansonsten nähern wir uns laaaangsam einem Probelauf. Vielleicht ja sogar noch in diesem Jahr. Bleiben Sie auch weiterhin ein abschussbereiter Flitzebogen. Was sich niemals ändern wird: wenn man Details verändert und neu macht, sieht der Rest schrottiger aus als vorher. Und weshalb habe ich die Schrauben, mit denen die Box im Rahmen gehalten wird, eigentlich noch nicht durch Titanschrauben ersetzt? Unprofessionell.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.