Jump to content

asphaltlove

Members
  • Content Count

    60
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

asphaltlove last won the day on December 16 2019

asphaltlove had the most liked content!

Community Reputation

37 Excellent

About asphaltlove

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday January 8

Personal Information

  • Name
    Kai
  • Wohnort
    Berlin
  • Moppeds
    alle

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Wie foobar neulich anregte, baut euch doch euren Lennart-Thread. Das hier wird wirklich zu Farce, denn es macht das Filtern sinnvoller Inhalte schwieriger. Und der Hinweis, dass sich alle anderen locker machen sollen, ist dann vielleicht nicht mehr hilfreich …
  2. Gebrauchter Tank für Ducati 900 SS i.e. / 750 SS i.e. in klassischem Rot. Kleine Dellen hier und da, leichte Lackabplatzer und erster Rostansatz im Inneren. Ich habe versucht alles auf den Fotos festzuhalten. Der Tank ist dicht und macht was er soll. Kann bei Bedarf auch easy auf eine frühere Ducati SS montiert werden. Den Fanggummi und das Scharnier packe ich natürlich dazu. Tankring und -deckel gibt es aber nicht dazu. Selbstabholer (12555) sind willkommen, Versand ist aber auch kein Problem.
  3. asphaltlove

    nur so-.....

    Habt ihr euch im Tandem gelegt? Die anderen Fotos kamen gestern per Threema.
  4. Einen ziemlich langen und ungepflegten. Der Spaß Gramm und Kilogramm beim Motorrad loszuwerden ist doch der beste Antrieb. Vor allem, wenn es so wie hier ist: nicht aus Angeberei, sonder weil man Bock drauf hat.
  5. Meistens sind ja Nuten im Gabelrohr. Die erleichtern das Messen sehr. Ansonsten gilt: miss immer an der gleichen Stelle und Du hast ein brauchbares Ergebnis.
  6. 30 Millimeter halte ich auch für sehr viel.
  7. Eine Buell (XB) ist weit weg von einer Monster. Die Ideen des Herrn Buell haben ein außergewöhnliches Fahrerlebnis geschaffen. Mit nur 1,32m von Achse zu Achse und einem Lenkkopfwinkel von 69° ist die ganze Fuhre sehr … nennen wir es mal lebhaft. Beim fahren merkt man immer sehr genau, dass man irgendwie obendrauf sitzt. Es ist so eine Art sportliche Landmaschine, die sich zwischen 80 und 120 km/h am wohlsten zu fühlen scheint.
  8. Zur Buell kann ich noch viel aufreibendere Geschichten schreiben. Aber das hier ist ja für italienische Motorräder gedacht. Zwischen den beiden liegen übrigens Welten. Aber ich wollte auch absichtlich keine Monster, sonst hätte ich am Ende noch rausgefunden, dass Naked Bikes auch anders sein können. Ich finde die Buell großartig. So sie denn mal fehlerfrei fährt. Bin schon einige Motorräder gefahren. So wie eine Buell fühlte sich sonst noch nix an. Das ist nicht zwingend eine positive Wertung für das Werk von Erik Buell. Aber genau deshalb liebt oder hasst man es, eine Buell zu fahren. Die Verkleidung auf dem Rücken ist bei Stadttempo (und für 3km) auch gar nicht so nervig wie erwartet. Gut, dass ich beim Werkzeug auch immer ein kleines Stück Spanngurt dabei habe. Das Schwungrad ist Ergal, also 7075 Aluminium. Warum das vor 95 nicht passt, verstehe ich zwar nicht, weil das schwerere leichte Schwungrad sowohl vor als auch nach 95 passt. Aber ist ja auch egal. So krasse Erleichterung dürfte im Normalbetrieb wirklich keinen Spass machen. Axel: ja, ja. Am Ende sogar noch mit der Buell. 😂
  9. Himmel, Du hast Recht. Nun ja, es fiel mir wirklich sehr unerwartet vor die Füße. Ich bin eigentlich längst an dem Punkt, es dem freien Markt zuzuführen.
  10. Meine Liebesgeschichte kommt aus East Troy. Der italienische Sauhaufen ist da noch lange nicht angekommen. Das Schwungrad ist unanständig leicht. 243 Gramm. Ich wollte auch eher nur eine leichtere Version, aber das fiel mir quasi vor die Füße. Axel erwähnte die Zündboxen, ich sinniere mal. Zuerst einmal wieder das Geraffel in die korrekte Form und Reihenfolge bringen.
  11. Nachdem ich nun schon mehr als ein Jahr eine Ducati besitze und diese bereits einiges an Geld gekostet hat, sehr viele Schimpfwörter hören konnte und ein kleines bisschen für Fahrspaß sorgte, soll sie nun auch einen eigenen Thread bekommen. Ich fange mal mehr oder weniger von vorn an. Einige Monate im gleichen Büro zu arbeiten wie "Moin", führte irgendwie dazu, dass ich mich nach einer Ducati umsah. Was ich so ganz wirklich wollte, war mir noch nicht so klar, ich gehe da eher nach dem Ausschlussprinzip vor. Was nicht passt, fliegt raus. So stolperte ich dann über das Motorrad, welches mich hierher führte und wohl noch lange Zeit für aufgeriebene Nerven sorgen wird. Eine 1994er Ducati 750 SS. Mit dem Motor einer 1994er Ducati Monster 900. Mit dem Lenker einer Ducati Monster. Mit der Schwinge einer Ducati 900 SS. Mit dem Tank einer Ducati SS i.e. Mit dem Heck einer Ducati 916. Mit der Gabel einer Ducati 916. Mit der Vorderbremse einer Ducati 916. Dem Tacho einer Ducati 916. TÜV abgelaufen, dafür ganz in der Nähe stehend. Außerdem mit Keihin FCR 41, anderen Endtöpfen und einigen Gebrauchsspuren. Weil er mich angestiftet hatte, musste Moin mitkommen. Den Eimer begutachtet, da Preis-Leistungs-Verhältniss für okay erachtet und daher eingepackt. So stand sie dann also vor der Werkstatt. Auf 5 Meter Entfernung ist sie recht hübsch. Mehr muss auch für den Moment nicht sein. Dementsprechend zufrieden gucke ich also auch in Kamera. Zuerst einmal die Basics. Neue Zahnriemen, Ölwechsel, Bremsbeläge, neue Bremsflüssigkeit, neuer Luftfilter, neue Kerzen, neuen TÜV. Außerdem so ziemliche alle Aufkleber runter und für die persönliche Note noch ein paar blödsinnige optische Details. So stand sie also da und war fortan ein Quell der Freude. So halbwegs zumindest. Die Gute hat (nach wie vor) ein kleines Elektrikproblem. Neuer Regler, neuer Stator sind schon verbaut, das Problem ist noch immer nicht behoben. Daher steht sie seeeehr oft wie folgt da: Ungünstig ist dabei das 916 Heck. Denn damit lässt sich der Tank nicht klappen. Also jedes Mal vier Schrauben lösen, den Klumpen (mehr als 6 Kilogramm) lösen und verschieben. Dann kommt man auch an die Batterie. Irre praktisch. Im Spätsommer verabschiedete sich dann die Kupplung. Recht kurzfristig und auch recht zügig. Dieser Umstand führte dazu, dass ich – bis auf die Kupplungspumpe – alles neuer und besser machte. Ein paar alte Teile des Setups habe ich in dem Zuge auch gleich optimiert und verschönert. Neuer Alukorb, neuer erleichterter Kern, neues schniekes Scheibenpaket, neuer Nehmerzylinder, neue Leitung, neue Federn, neue Druckplatte, neue Schrauben, neue Ausgleichbehälter, bli-bla-blubb. Auch wenn erleichterte rotierende Masse an der Stelle nur bedingt Veränderungen spüren lässt, es sind etwas mehr als 1,3 Kilogramm weniger geworden. Außerdem habe ich in der Winterpause das vielleicht unsinnigste Leichtbauteil der Welt (siehe Thread) für meine Essess gebaut. Zudem habe ich mich vom Monster-Lenker getrennt. Die Sitzposition war zwar nett, aber nicht ducatig genug, für die Optik der Maschine. Schöne Stummel sind irgendwie immer ein Genuss, wenigstens optisch. Das Panoramafoto ist allerdings wackelig. Einen SS Tank gab es ebenfalls, der fette Gummi am SS i.e. Tank macht mich wirklich fertig. Das letzte Foto vor dieser Zeile ist übrigens vom neuesten Disaster. Ich nenne es "Romantic Breakdown". Die Geschichte dazu geht so: Ich tanke die Ducati voll und verreise für ein paar Tage. Nach anderthalb Wochen will ich in die Werkstatt fahren, um Kleinigkeiten zu erledigen. Im Stadtverkehr weißt mich ein netter Mensch darauf hin, dass mein Motorrad tropft. Ich fahre also an den Straßenrand und sehen so viel Öl, dass ich kurz befürchte, die USA würden gleich ihre Streitkräfte zu mir schicken und eine ordentliche Portion Freedom verteilen. Von der Verkleidung bis zum Hinterrad war wirklich überall Öl. Werkzeug raus, Quelle suchen. Die war schnell gefunden. Es spritzte gar fröhlich aus dem Loch für das Limakabel. Kleine Straßenrandreparatur, die Verkleidungshälfte elegant auf dem Rücken verstaut und sachte weiter fahren. Der Ölstand sah komisch aus, aber lieber nicht drüber nachdenken. 3 Kilometer später geht der Motor aus und die Benzinpumpe sang ihr trockenstes Lied. Romantic Breakdown. Sonnenuntergang, eine Brücke über den Britzer Verbindungskanal … was will man mehr? Nun wohnt Moin nicht sooo weit weg, also angerufen und siehe da, er hatte Zeit für eine Rettung. Motorrad in Auto, Auto zur Werkstatt, Motorrad aus Auto. Der überschwänglich wirkende Ölstand legte nahe, dass da nicht nur Öl im Motor ist. Der leere Tank tat selbiges. Obwohl in einem vollen Tank mehr Flüssigkeit ist, als in den Motor passt. Ölablassschraube auf und siehe da, es plätscherte gar fröhlich und unsere Nasen bestätigten die Vermutung. Das schwarze Zeug lief wie Wasser aus dem Motor, irrer Anblick. Nun liegt also ein zerlegter Keihin FCR 41 auf dem OP-Tisch. Ein Schwimmernadelventil ließ Luft durch, demzufolge auch Kraftstoff. Wohin das restliche Benzin verschwand, ist noch unklar. Eine Pfütze gab es nirgends unter der Maschine. Mal sehen, was ich da noch für Baustellen finden werde. Zahllose kleinere Dramen lasse ich an dieser Stelle einfach mal weg. Die kennen wir schließlich alle. Aber ich weiss mittlerweile beispielsweise recht viel über Tankringe, Tankdeckel und ihre feinen, aber nervigen Unterschiede. Dafür schwappt bei mir nicht mehr das Benzin über den Tank, wenn ich den voll gemacht habe. ————————————————————————— Die aktuell auf der Liste stehenden Aufgaben lauten Das vermaledeite Elektrikproblem finden und beheben. (Der Ladestrom an der Batterie reicht nicht, der aus der Lima kommende Strom aber schon.) Den Vergaser überholen. Filterpods statt der Airbox verbauen, weil ich's kann. Überlegen, ob ich diese ultraleichte Schwungscheibe, die mir zulief verbauen will. Ölwechsel, warm laufen lassen, Ölwechsel. Hoffen, dass es dann keine Probleme mehr für den Rest des Jahres gibt. Kämna Schwungscheibe ultraleicht. Ja oder nein? Dämliches Statement inklusive, aber ein 916 Tacho macht nun mal mindestens 37 PS mehr.
  12. Ich glaube mit 1,99€ für die digitale Leihversion bist Du ausreichend versorgt. Eventuell ist der Film dann auch gleich mit mehreren Sprachen und Untertiteln versehen, habe ich auf die Schnelle nicht überprüft.
  13. Die IMDB-Bewertungen dieses Films lassen keine große Hoffnung auf performante Unterhaltung aufkommen. Für alle, die dennoch den Höllenritt wagen wollen: Dieses Werk kann man auch bei Amazon Prime ausleihen.
  14. Für meine Ducati 900SS (Motor ist von 1994) suche ich das passende Haltewerkzeug, um das Schwungrad an- und abzubauen. Wer hat eins über oder kennt jemanden, der ein passendes über hat? Von mir aus auch leihweise (per Post). Danke.
  15. Das wäre zu einfach. Dichtungen Ansaugbrücke. Daraufhin vorderes Motorlager. Daraufhin abgerissene Schraube im Zylinderkopf. Demnächst wohl ein neuer Zylinderkopf, weil unrettbar. Dann eventuell wieder fahren.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.