Jump to content

Recommended Posts

Hallo erstmal,

 

aufgrund der Ausgangs- und Versammlungsverbote bleibt aktuell viel Zeit zum Schrauben.

 

Von daher habe ich begonnen einen 03/04er 999R Motor mit einer ca. Laufleistung von 11.000km in Eigenregie (und mit begrenzten Möglichkeiten) wieder aufzubereiten.

Sinn und Zweck der Maßnahme ist den Motor für meinen 749 Rennstreckenaufbau vorzubereiten.

 

2GS_5885.thumb.jpg.d33c710ba46ca157bc21bfe44f2a2e3f.jpg

 

shifumoto-14.thumb.jpg.9114009702b2307702103b3e541e63fc.jpg

 

Aktueller Stand ist:

 

  • Ventilspiele gemessen

 

1269412941_Bildschirmfoto2020-03-15um14_51_45.thumb.png.9c3257490efacca40e9fab16c8626f20.png

 

  • Riemen demontiert
  • Spann- / Führungsrolle demontiert 
  • Nockenwellenräder demontiert
  • Alle Seitendeckel entfernt 
  • Riemenantriebsräder demontiert
  • Kupplungsdeckel demontiert
  • Ölpumpe demontiert
  • Primärrad demontiert

IMG_4177.thumb.jpg.2a0752da06202611f0d44ba6d2a3d700.jpg

 

IMG_4178.thumb.jpg.15fa6ef055bbebce0b4326864e852621.jpg

 

IMG_4176.thumb.jpg.4ce8658428f460975b5e3068f1c53d79.jpg

 

**************

 

Aktuell stelle ich mir die Frage mit welchem "zusätzlichen" Aufwand ich rechnen müsste, wenn ich die originalen Kolben gegen Pistal Schmiedekolben tauschen wollte?

Auf dem letzten Bild scheint es nur noch an den 4 Muttern der Stehbolzen zu hängen, bevor ich die Köpfe ziehen könnte.

 

  • Wird für den Tausch der Kolben Spezialwerkzeug benötigt?
  • Lassen sich die Kolben "Plug & Play" installieren (ohne Kurbelwellenfeinwuchtung...)
  • Muss statt der Neuabdichtung von Zylinder / Köpfe etc. sonst noch etwas beachtet werden?

 

Grüße an alle,

 

Tien.

 

 

Edited by tnc
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
  • Replies 51
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

So weiter ging es mit dem Ausdistanzieren von den Getriebewellen / Schaltwalze:   Hab die vom WHB vorgesehen Distanzen verbaut und dann schlichtweg wie von Konrad empfohlen jede einzelne Wel

Ohne Gewissheit ist schwer zu Schlafen... nicht die optimalste Lösung und bessere ich noch nach, aber immerhin hab ich einen sehr guten Anhaltspunkt bekommen!!!   Hier lagen noch einige 2mm

Zur Demontage der Nockenwellenräder sind 2 Werkzeuge sinnvoll: Arretierung der Nockenwellenräder (das blaue Teil) Spezialnuss zum Lösen der Nutmuttern   Um die Rie

Posted Images

Wann die pistal kolben das gleichen gewicht haben als die originalen kolben dan ist es nicht notig die kurbelwelle fein zu wuchten. Aber warum brauchst du pistal kolben??

Die zylinder der 999R haben eine ringe in die laufbuchse die arbeitet wie eine zylinderkopfdichtung. teilnr 93040301A
https://www.stein-dinse.biz/product_info.php?products_id=43209

 

 

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb mrfurry:

Wann die pistal kolben das gleichen gewicht haben als die originalen kolben dan ist es nicht notig die kurbelwelle fein zu wuchten. Aber warum brauchst du pistal kolben??

 

Hi JJ, ich hatte mal mit Biggelaar in NL gesprochen und er meinte dass es bei den originalen Kolben der 999 sein kann dass die an den Kolbenrändern stark verschleissen können. Insbesondere im Rennbetrieb. Die Sache mit den Kolben war bzw. ist bisher nur eine Idee, weil der Motor ohnehin schon relativ nackig ist.

 

Hältst du also für unnötig im aktuellen Zustand? 11.000km ist jetzt nicht wirklich viel... 

Link to post
Share on other sites

Einigen Kolben liegen zwei Kolbenbolzen bei, einmal mit normalem Gewicht und einmal in “schwer” um das alte Kolbengewicht wieder herzustellen. Allerdings halte ich das für Unfug, wenn schon ordentlich machen dann auch richtig und keine halbgaren Lösungen.

Mehr Kompression und gleichzeitig auch noch den Kurbeltrieb zu erleichtern ist für mivh zwingend verbunden. Dafür darf der Motor dann auch schon mal eine Weile geschlossen bleiben da der Testastretta sehr robust zu sein scheint

 

Raoul

Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Danke erstmal für die Antworten. Das hilft schonmal weiter.

 

Anbei eine "Verständnisfrage" bezüglich der Steuerzeiteneinstellung an den Nockenwellenrädern...

Hatte mich bisher immer etwas darum gedrückt selbst Hand anzulegen, da ich nicht unnötig die Steuerzeiten verstellen wollte.

 

Hatte vor der Maßnahme also erstmal penibelst alle Positionen von (Riemen, Rädern, KuWe, TDC etc.) dokumentiert.

 

Die originalen Riemenräder haben sowohl an der Verstellung, dem Riemenrad also auch an der Riemenscheibe Markierungen die bei allen 4 Riemenrädern ziemlich genau aufeinander ausgerichtet waren. Dementsprechend hab ich die neuen Ergal-Räder (Danke @UXO) genauso auch wieder ausgerichtet und mehrmals mit den originalen Räder-Positionen verglichen.

 

Dass es sich hierbei nicht um eine "Steuerzeitenfeineinstellung" handelt versteh ich... aber was hätte man hier denn jetzt überhaupt falsch machen können?

 

IMG_4202.thumb.jpg.99fcc7569ff2d8016a109f3555eb4be9.jpg

Edited by tnc
Link to post
Share on other sites

Na im Grundsatz mal nichts wenn du den vorherigen Zustand repliziert hast. Allerdings wohnt da im Regelfall verhältnismässig viel Leistung drin, ich würde die Gelegenheit also auf jeden Fall nutzen eine ordentliche Einstellung der Steuerzeiten vorzunehmen!

Und jetzt noch keine unbekannten Geheimnisse anwenden sondern nur mal sauber auf Werkseinstellungen bringen!

 

Raoul

Link to post
Share on other sites

Ein sehr netter Forenkollege hat mir bereits ein paar "geheime" Steuerzeiten aus der 999 Superstock zugesendet...

Werde mich jetzt mal langsam in die Materie einlesen... Messuhr und Gradscheibe ordern und dann mal loslegen.

 

Kämna bietet so einen Satz aus Messuhr und Zylinderkopfhalterung an... ist das brauchbar oder hat jmd. Empfehlungen für eine qualitativ hochwertige Meßuhr einschließlich Befestigungsmöglichkeiten am Motor?

Link to post
Share on other sites

Hi Tien,

 

an die Frage hänge ich mich mal auch ganz interessiert mit dran.

Und könntest du das mit den Positionierungen noch mal beschreiben, ich hatte auch immer verstanden, dass man da viel falsch machen kann.

Mir ist leider die Schlussfolgerung nicht klar, wo man was gar nicht falsch machen kann.

Link to post
Share on other sites

Sobald die ersten Ventile krumm sind (6mm Schäfte und grosse Teller!!) oder man diese mit den Keilen verspannen muss wird es schwierig ohne Spezialwerkzeug. Sobald die Sitze nachgeschnitten werden kommt das nächste Thema passende Shims. Die gibt es nur im kleinen Höhenbereich.

Wichtig für Layen, Riemenscheiben markieren vor dem Abnehmen der Riemen.  Riemen im jeweiligen Zünd OT abnehmen / auflegen ist die sicherste Variante um nichts zu beschädigen. Dabei bildet die Einfräsung in der Nockenwelle ein T das auf dem Kop steht. Das feststellen der Steuerzeiten ist nicht so einfach bei den 4V Testastretta, das kann lange dauern bis man das im Griff hat. Gutes Werkzeug ist sicher ein muss, man kann sich auch einiges selber anfertigen.


viel Erfolg

Konrad

 

Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb nilo:

Welche Spezialwerkzeuge hast du dir für den Job organisiert?

 

Zur Demontage der Nockenwellenräder sind 2 Werkzeuge sinnvoll:

  • Arretierung der Nockenwellenräder (das blaue Teil)
  • Spezialnuss zum Lösen der Nutmuttern

IMG_4222.thumb.jpg.0d38e5fcfb001bad4b193773e709441f.jpg

IMG_4223.thumb.jpg.8df6159e80c271ead7df530f0eba9b40.jpg

 

Um die Riemen-Antriebsräder zu lösen ist folgender Schlüssel + Nuss erforderlich:

 

IMG_4224.thumb.jpg.38052444da78b6249116661d23ebd2ca.jpg

IMG_4225.thumb.jpg.da5b113524dffc7f4c793f61111cdea6.jpg

 

Um die beiden Halter für die jeweils 2 Spannrollen zu lösen, ist diese Nuss sehr hilfreich:

 

IMG_4227.thumb.jpg.bd8f6e12b0d9a5f836732d2215d9b62c.jpg

 

Und um die Kurbelwelle und Steuerzeiten einzustellen, das obligatorische Kurbelwellen-Drehwerkzeug:

 

IMG_4226.thumb.jpg.8362d1daf66f5f0ac33e0ce08cb4d692.jpg

 

Die Mitunter beste Investition in Werkzeug war das Anschaffen von einem Schlagschrauber:

 

IMG_4229.thumb.jpg.2c318c01b72ebef9c574b15a25e28bb0.jpg

 

Spart Kraft, spart Nerven, mindert Verletzungsrisiko und hat bisher gänzlich alles am Moped aufbekommen. Die 280Nm mit der die KuWe-Mutter angezogen wird, hat der Schrauber auch problemlos geschafft:

 

IMG_4217.thumb.jpg.acde88567e754cf08bebacf227b699ac.jpg

 

IMG_4221.thumb.jpg.7213efb516ebd86b65e66dde09a59f4c.jpg

 

Letztes Bild Primärrad, Freilauf, Anlasser-Zwischenrad auf dem Weg zur Erleichterung...

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb enspiro:

Hi Tien,

 

an die Frage hänge ich mich mal auch ganz interessiert mit dran.

Und könntest du das mit den Positionierungen noch mal beschreiben, ich hatte auch immer verstanden, dass man da viel falsch machen kann.

Mir ist leider die Schlussfolgerung nicht klar, wo man was gar nicht falsch machen kann.

 

Vorab: Es geht nicht um eine Steuerzeiten-Feineinstellung oder Optimierung sondern lediglich darum die von Werk aus eingestellten Steuerzeiten am Motor wieder 1:1 herzustellen beispielsweise wenn man die Riemenantriebsräder aus Stahl gegen die Ergal Varianten von KBike oder ähnliches tauschen möchte.

 

Die Aufzeichnungen um die originale Position von Räder zu Riemen etc. nachzuvollziehen sind folgende:

 

IMG_4232.thumb.jpg.d6f0a80330661a1a1808cb06e8a1ddd3.jpg

 

IMG_3916.thumb.jpg.af7dfa91207356deb2b894c93a362789.jpg

IMG_3919.thumb.jpg.f706dd080afa69452137fab428d2acb1.jpg

IMG_3918.thumb.jpg.afc463f0c9f4ec78c8bf89bdb86a68d3.jpg

 

 

Tauschen bzw. Demontage der Riemenräder:

Jedes originale Riemenrad besteht letztlich aus 4 Komponenten:

  1. Dem Rad
  2. Dem Flansch (auf dem das Rad montiert wird)
  3. Der Steuerriemenscheibe
  4. Jeweils 3 Schrauben

Hier sieht man ziemlich gut wie solch ein Riemenrad aufgebaut ist. Lediglich die auf der Vorderseite befindliche Steuerriemenscheibe sieht man nicht:

 

IMG_4231.thumb.jpg.be745c16b42695f4858f392f1e7e7e37.jpg

 

Jeder Flansch kann nur in genau 1 Position auf den Nockenwellen montiert werden (weil es genau nur 1 Nut gibt, die die Flansche auf den Nockenwellen fixiert).

 

IMG_4230.thumb.jpg.31c136a8accc6f50f71249b3a7171bee.jpg

 

Schaut man jetzt auf die Vorderseite des originalen Riemenrades, dann kann man sehen dass es auf den Komponenten 1, 2 und 3 jeweils eine Markierung gibt.

Wenn die Optik nicht gänzlich versagt und man stellt die neuen Riemenräder genau wieder so ein damit die 3 Markierung fluchten... dann hat man ziemlich genau die originale ab Werk eingestellten Steuerzeiten wieder hergestellt (ob das optimal ist oder nicht ist unerheblich...). 

 

IMG_4202.thumb.jpg.f2c9811bab10ec7ebd72cd7a4ad838d5.jpg

 

Die 3 Inbusschrauben dann mit Loctite blau und 10Nm anziehen.

 

Alle 4 Riemenräder war identisch aufgebaut... hoffe das hilft erstmal weiter.

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

man kann auch die T-Nuten in den Nockenwellen nutzen. Wenn der liegende Zylinder auf OT steht, sind diese (vom liegenden) genau in der Flucht, die von stehenden sind dann um 45° verdreht.

Da passt dann ziemlich gut ein ausgespartes 4mm Blech rein, oder man baut sich das Originalwerkzeug von Ducati nach, da bin ich gerade dran.

Falsch machen kann man da eigentlich wenig, wenn man sich damit beschäftigt und das Prinzip mal durchblickt hat.

 

Gruß

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Kam die vergangene Woche wieder etwas zum Basteln und hab LiMa-Deckel und Kupplungsdeckel gereinigt und Glasperlengestrahlt:

IMG_4322.thumb.jpg.7bf319ad1e4338139f7033393e7377a3.jpg

IMG_4323.thumb.jpg.671ee0c0c8352559c2b490bdae058789.jpg

IMG_4324.thumb.jpg.b647a6fa241cd43a26a3a57e0580e0b5.jpg

 

Man sieht auf den letzten Bildern sehr schön die derzeitige Oberflächenbeschaffenheit. Meine Idee war von Anfang an die Deckel dann genau in diesem Zustand zu belassen. Allerdings habe ich auch den Ratschlag bekommen die dennoch lackieren zu lassen, da die "offenen Poren" sich schnell mit Dreck zusetzen und das dann nicht mehr so fein ausschaut...

 

Ansonsten kann mir jmd. vllt. sagen was das hier für eine Vorrichtung ist?

Hab so ein Anlasser-Zahnrad bisher noch nie gesehen. Kannte die immer nur als 1 durchgängiges Stück Stahl:

 

IMG_4220.thumb.jpg.23e9807b96f5aea90694d7865f4603de.jpg

IMG_4298.jpg

Link to post
Share on other sites

Das ist die beste Starteinrichtung der Testastretta Motoren!

Da ist ne Rutschkuppung drin!

Das Teil ist drei Teilig,  Außenrad Kupplung u.Innenrad, Vorgespannt wird die Kupplung über eine Membranfeder, das ist das schwarze glänzende Teil in der Mitte vom Rad , im eingebautem Zustand KW seitig.

Link to post
Share on other sites

@tnc Wenn du das Gehäuse vor der Inbetriebnahme mit Balistol einsprühst, dann kriegst du eigentlich jeden Dreck mit etwas Balistol auf einem Lappen wieder ab. Mach das seit Jahren bei Oldtimern so.

Edited by Edge
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Bin gerade auch an so ner Geschichte dran. Bin irgendwie angefixt von Keramikbeschichtung (Cerakote) allerdings konnte ich noch niemand im wilden Süden ausmachen der das im Portfolio hat.

Edited by nilo
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb humlik:

Was willst du denn erreichen mit der Schicht?

Gruß Konrad

 

Wenn du mich meinst: Witterungsbeständigkeit, Oberflächenunempfindlichkeit. Die Möglichkeit nach Verschmutzung schnell und einfach zu Reinigen.

 

Und zu guter letzt - Optik

Link to post
Share on other sites

Waren die RS seiten deckel schon an deinen 999r verbaut?  Und welchen lima ist da verbaut?

 

IMG_4322.jpg.53351741a5868ccd0b9fac3a3607c177.jpg

Edited by mrfurry
Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb nilo:

 

Wenn du mich meinst: Witterungsbeständigkeit, Oberflächenunempfindlichkeit. Die Möglichkeit nach Verschmutzung schnell und einfach zu Reinigen.

 

Und zu guter letzt - Optik

Hast Du Beispiel Bilder?

Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb nilo:

 

Wenn du mich meinst: Witterungsbeständigkeit, Oberflächenunempfindlichkeit. Die Möglichkeit nach Verschmutzung schnell und einfach zu Reinigen.

 

Und zu guter letzt - Optik

Der Götz in Fellbach macht Keramikbeschichtungen, z.B. für Krümmer. Aber ich weiß nicht, ob das auch mit Gehäuseteilen geht. Einfach mal fragen, der ist kompetent. 
Gruß Florian 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Ich habe zwei luft gekühlte Motoren im Einsatz die ich nach dem strahlen roh gelassen habe und das Reinigen ust garkein Problem. 

Ein Schwamm, etwas WD40 und gut. 

Sollte irgendwo etwas anlaufeb statt Schwamm eine Messingdrahtbürste und es sieht aus wie neu. 

  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb mrfurry:

Waren die RS seiten deckel schon an deinen 999r verbaut?  Und welchen lima ist da verbaut?

 

Nein, die Deckel hab ich mir separat besorgt... da sitzt die 180W Racing Lima drin.

 

IMG_4255.thumb.jpg.f7795ba7e83f93d4aeaec617eb883c3c.jpg

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.