Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 10/19/2021 in all areas

  1. So für das inoffizielle Abschiedsrennen von Vale habe ich schon mal das passende Getränk bereitgestellt:
    3 points
  2. Abend, Zusammen. Anbei de Spec Sheets für 999 Normal (kein S) und für den 749R. Mit all den Öhlins TT-Nummern kann auch ich meist wenig anfangen, aber einige Haubtdaten kann man schon ausmachen, z.B. dass die Länge der Federbeine gleich sind. Um auf die lineare Anlenkung angepasst zu werden, ist der Hub für den 749R gekürzt, wird wohl einfach über interne Distanzscheiben o.Ä. gemacht. Da die 999S (und ich glaube auch die R) die nicht-lineare Anlenkung haben, denke ich die Federbeine sind gleich bis identisch mit den Normal-999. Gruss, Torbjörn. DU3240-1.pdf DU3260_999.pdf
    3 points
  3. So, weiter geht’s. Wär doch gelacht, wenn sich das nicht zu einem ausgewachsenem Projekt aufblasen ließe… 🤦🏼 Der Kühler war ja etwas amorph gestaltet. Deshalb hab ich gleich mal einen Doppellüfter besorgt und flux verkabelt und eingebaut.
    3 points
  4. So das war es dann wohl. Mein höchster Respekt geht an die beiden Moderatoren von ServusTV. Sie haben es elegant geschafft in ein eigentlich stinklangweiliges Rennen sowas wie Dramatik reinzupacken ohne dabei wie einst Mielke ständig ins Mikro zu schreien. Zumindest haben sie mich bis zu den Siegesfeiern wach gehalten und die Aftershow Party war dann auch der interessanteste Teil.
    2 points
  5. Soll ich´s für Dich kalt stellen? 😄
    2 points
  6. Razgatioglu und sein Manager Sofuoglu haben mit Yamaha schon über die MotoGP gesprochen. Nach Saisonende soll Toprak die M1 testen, aber der ist auf die WSBK fokussiert. Razgatioglu sollte Morbidelli ersetzen, aber lehnte ab. 2022 wird er auf alle Fälle weiter WSBK fahren. Hätte Kawa volle Drehzahl, müsste man sie Ducati auch zugestehen, dann hätte Yamaha keine Chance mehr. Die Kawa hätte vermutlich mehr Reserven, sprich würde in einem größeren Fenster arbeiten. Das der Ducati ist jedenfalls zu klein. Kawa hat glaub ich keine Ambitionen bzgl MotoGP. Deren Credo ist für den Bruchteil der Kosten für die MotoGP lieber die WSBK zu dominieren. Für die MotoGP bräuchte Kawa auch einen liquiden Sponsor, obwohl der Kawasaki Konzern Kohle genug hätte. Aber WSBK ist halt nicht MotoGP. Selbst wenn sie noch 10x WM werden, das Prestige schlechthin gibts nur in der MotoGP! Mit der Petzerei in Magny Cours haben sie jedenfalls einen enormen Imageschaden erlitten. Nicht nur Kawa, sondern auch oder vor allem Rea!
    2 points
  7. Alu dehnt sich mehr aus als Stahl, da es einen größeren Wärmeausdehnungskoeffizienten hat. Also einen saugend passenden Dorn in die Buchse, alles langsam erwärmen und dann sofern neue Buchsen da sind mit eine sehr griffigen Zangen arbeiten.
    2 points
  8. Man will ja nicht die anderen soweit regulieren, bis das schlechteste Bike auch gewinnen kann, die müssen schon auch von alleine besser werden! Man gesteht den schlechteren Bikes deshalb ja auch ein wenig mehr Drehzahl zu. Angesichts der spannenden und fairen Meisterschaft ist die Diskussion über das Reglement sowieso unsinnig! Das Reglement hat sich mittlerweile besser bewährt als das frühere Handicapreglement.
    2 points
  9. Die lustige Farbgebung kommt von der Sonne, sprich sie waren mal voll Rot und nach den ganzen Jahren ist da wo die Sonne rankommt das Eloxal ausgebleicht. Somit ist alles was Rot ist von den Armaturen abgedeckt, sichtbar ist nur der metallene Bereich. Die Löcher sind von den Serienstummeln übernommen, da kommen die Nasen der Armaturen rein. Die spitzen Nasen die da abgehen wollen scheint leider normal zu sein, denke sie sind zu schwach ausgeführt für den langen Hebel. Im Netzt finde ich gebrauchte MRs auch nur mit abgebrochenen Nasen, obwohl ebenfalls sturzfrei wie meine. Bombenfest ist die Verbindung trotzdem, die liegen satt in einem langen Bett, sind sturzfrei und gerade. Würde ich wegen Forum für nen Hunni hergeben und bei Nichtgefallen auch zurücknehmen.
    1 point
  10. Moin zusammen, ich greife das Thema nochmal zwecks Eigeninteresse auf. Also ich habe ein paar Marchesini Mag. 5 Speichen Felgen daheim, die ich gerne einmal erneuern würde. Man sieht bereits deutliche Korrosionspuren (Bilder reiche ich nach). Sie sehen aber eigentlich wie die von @Stefan Oßwald aus https://www.ducati1.de/index.php?/topic/16740-marchesini-magnesium-einmal-neu-bitte/&tab=comments#comment-154317 Folgende Adresse kenne ich bereits: http://www.tpcs-magnesium-refurbs.co.uk/ Jedoch nicht mein Favorit (Brexit, Zoll, Versand, etc). Folgendes würde ich gerne realisieren: 1. Entlacken (am besten chemisch wie der Turner) 2. Die Magnesiumschicht passivieren sprich chromatieren (alternativen?) 3. Felgen lackieren Am liebsten wäre mir, die Felgen auch noch prüfen zu lassen. Röntgen, Rissprüfung,... Diese Arbeiten soll wohl auch Marchesini anbieten/angeboten haben. Leider meldet sich der deutsche Vertrieb nicht bei mir.... Gibt es für die Arbeiten gute Adressen in Deutschland? Alle Links/Firmen aus dem obigen Beitrag haben ihren Laden dicht gemacht.... Jedenfalls funktionieren die meisten links nicht und Google hilft auch nicht weiter. Natürlich kann ich mir für jede Arbeit ne Firma raussuchen. Ich habe dann aber nicht das Gesamtpaket. Bzw bringt es mir nichts, die Felgen entlacken zu lassen, um sie 2 Wochen später prüfen zu lassen, damit sie 2 Wochen später chromatiert werden usw.... Dann ist die Korrosion gleich wieder ein Thema. Mir wäre es sogar am liebsten, die Felgen nach dem chromatieren nur mit Klarlack zu lackieren. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Felgen nach dem chromatieren gelb/gold sind. Das galvanische Oberflächen nicht 100% gleich aussehen ist mir bewusst. Olli hat das hier ja ähnlich verfolgt. Um Tipps wäre ich dankbar. Danke und Grüße Kim
    1 point
  11. Sorry, aber das Rennen war alles andere als Langweilig! Ducati hatte leider verwachst, der harte Vorderreifen kostete sie das Rennen. VR sagte noch vor dem Rennen zu Bagnaia, er sollte den Medium nehmen. Tja, hinterher ist man immer schlauer. MM hielt den Druck aufrecht und trieb Bagnaia in den Fehler. Bei Miller dürfte es nicht anders gewesen sein. Honda findet wieder zu alter Stärke zurück, sie haben anscheinend die Kurve bekommen, was die Entwicklung betrifft. Nur haben sie nach wie vor das Problem, wenn es kalt ist keinen Grip zu haben. Mann des Rennens ist für mich Bastianini, was der mit seinem alten Schleifer aufführt, gebührt jedem Respekt. Von Platz 16 auf 3, davon kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden. Wie zb Marini, bei dem es von 3 zurück auf 9 ging. Mir war nach seiner kürzlich getroffenen Aussage, ihm fehle die Kondition um einen GP komplett mit 100% Performance durchzufahren, klar dass der nicht mal in die Top10 kommt. Seine 14. schnellste Rundenzeit bestätigt das. Von VR reden wir erst gar nicht. Apropos Yamaha, Quartararo ist der verdiente Weltmeister, er hat einfach weniger Fehler als die anderen gemacht. Aber eines haben der Freitag und der Samstag bestätigt, er kann es einfach nicht, wenn es nass ist. So gesehen hatte FQ schon Glück, dass es nicht öfter und vor allem am Renntag geregnet hat. Insgesamt ein sehr unterhaltsamer GP, die WM-Feierlichkeiten für FQ waren schon nicht von schlechten Eltern. Party on. FQ hat heute bestimmt keine Stimme mehr, das sei ihm gegönnt.
    1 point
  12. Ahoi, für Infos zur Ducati Paso gibt es ein sehr informatives Forum unter http://ducatipaso.org/ Bei Facebook gibt es eine sehr rege Gruppe unter Ducati-Pasoists Da ist jeweils ein Deutscher Admin, sind aber international aufgestellt. Beste! Hilbert
    1 point
  13. Hab grad den Fred gefunden. Wie ist das gemeint mit den 100000km. Also diese am Tacho ohne dass der Motor offen war oder muß ich jetzt mit meiner neuen Kopfdichtung und den neuen Kolbenringen auf Null stellen für diesen Thread? Serwas Marco
    1 point
  14. Ich habe z.T. nur das gefunden, aber technische fragen konnten sie mir noch nicht beantworten
    1 point
  15. Danke für die Info...ich suche nämlich auch ein Federbein der 749 R Grüße, Robert
    1 point
  16. Roland, vieles was du über die Tage geschrieben hast ist ja an sich richtig. Nur vergisst du, dass bei Kawa der dominierende Part einzig und allein Johnny Rea ist. Wo man mit etwas weniger Talent mit dem Motorrad landet sieht man an Alex Lowes - und wo man mit der 2019er Werks-Kawa von Rea auch landen kann, hat Sandro Cortese 2020 gezeigt. Was man diese Saison IMMER und IMMER WIEDER sehen konnte, ist, wie Rea sein Motorrad am absoluten Limit fährt und es am Ende gegen Toprak doch nicht reicht. In jedem einzelnen Rennen kommt Rea jede Runde auf dem Vorderrad springend (!) zum Einlenkpunkt - und dass das bislang relativ gut ging, ist vermutlich nur der immensen Fahrzeugbeherrschung zu verdanken. Was genau hat das also mit Fairness und Chancengleichheit zu tun, wenn ein einzelner Fahrer STÄNDIG am Limit kratzt, dabei sich und andere gefährdet, weil das Motorrad wegen bescheidener 500r/min scheinbar völlig anders fährt (siehe Interview mit Riba) als es eigentlich entwickelt wurde? Bevor wir uns falsch verstehen: Konkurrenzkampf ist geil. Ohne wenn und aber. Und Reas Dominanz ist sehr monoton, auch wenn sie mMn verdient ist. Aber ihn und die anderen Kawas mit der Drehzahl so zu benachteiligen, kann nicht die Intention der Drehzahllimits gewesen sein. War ja 2019 mit Bautista und der V4R noch anders - die waren immens im Vorteil. Da wieder für Chancengleichheit zu sorgen war nur fair, zumal die Ducati heuer noch immer 1500 Umdrehungen pro Minute mehr hat als die Kawa.
    1 point
  17. Sorry, aber das hätte ich mal gerne erklärt. Die WSBK sind keine Prototypen-WM. Seriennah sind die Rahmen, die dürfen mit Verstärkungen steifer gemacht werden. Die Motoren sind weitgehend seriennah, vom Getriebe her gibts ganz wenig Möglichkeiten es zu ändern. Und Bremsen die mehr aushalten, belastbarer sind, haben nix mit Prototypen zu tun. Wieso soll man "abrüsten", wenn die Bremsen zB für den Strassenverkehr völlig ausreichen, aber halt auf der Rennstrecke unter WM Speed die Belastung nicht aushalten? Dicke Bremsscheiben rein und gescheite Beläge, sind sinnvoller als mit einem gedrosselten Motor auf WM-Level zu fahren. Die Homologationsmodelle wie auch immer sie hießen, OW01, ZXR-RR, GSXR-RR, RC30, 888SPS, wurden in der benötigten Anzahl hergestellt. Und nein, die Homologationsmodelle von damals waren keine verkappten Prototypen. Die hatten oftmals auch schon bessere Bremsen aus Grauguß, aber die hat man trotzdem ersetzt. Ebenfalls die restliche Periferie bestehend aus Kühler, Ölkühler, Airbox, Felgen, Getriebe, Übersetzungen, Federelemente und und und. Die waren damals im WM-Renntrimm dagegen wesentlich näher an einem Prototypen als an der Serie. Einzig die Silhouette hatte was mit der Serie zu tun. Irgendwann erkannte man, dass das der falsche Weg ist, heute fährt man sogar wieder 17" Felgen im Gegensatz zu den 90ern als man mit 16,5" Felgen/Slicks fuhr. Es gab solche und solche Rennen. Es war per se nicht so, dass alle Rennen im Yamaha Cup ein Thriller waren. Die RDs und TZRs waren als Zeitakter relativ einfach zu optimieren, das kostete kaum mehr. Teuer wurde es vor allem mit den 4-Taktern, da wesentlich mehr Bauteile in so einem Motor sind. Falls es dir entgangen ist, den Yamaha Cup gibts schon ein paar Jahre nicht mehr. Es wird kontrolliert, die Motoren sind auch in der WSBK verplombt. Schon alleine deshalb, weil die Motoren pro Saison von der Anzahl her limitiert sind. Niemand hat in der WSBK exklusivstes Material zur Verfügung, soviel ich weiß, muß alles von jedem für jeden anderen auch erhältlich sein. Mitnichten bestimmen 3-4 Teams die technische Richtung, das macht schon immer noch die technische Kommision der WSBK. Doch, das System der Dorna in MotoGP und WSBK hat sich bewährt. Enorme Leistungsdichte, vor allem in der MotoGP und eine spannende Meisterschaft in der SBK. Was daran schlecht sein sollte erschließt sich vermutlich auch nur dir. Was du völlig ausser Acht läßt, ist ein wesentlicher Punkt: Damals wie heute braucht es nicht nur fähige Fahrer, sondern auch Mechaniker und Techniker, die die Zusammenhänge verstehen und aus dem Konstrukt Rennmotorrad das maximum herauskitzeln können. Und diese Leute kosten nunmal auch ihr Geld, das kann sich nicht jedes Team leisten. Deshalb wird man hier niemals eine Balance finden, denn sonst müsste man die Gehälter deckeln. Also ist das aktuelle Reglement mit der beschnittenen Drehzahl für allzu erfolgreiche Hersteller die einzige faire Alternative und die einfachste!
    1 point
  18. Hi Marco, da ich selbst eine 996 besitze und früher mal die gleichen Probleme hatte wie du, kann ich dir für eine zuverlässige Ventilspiel-Einstellung nur zu meinen speziell angefertigten Halbringen raten. Diese sind aus einem hochfesten Federstahl gefertigt und verformen sich unter Last nicht mehr, so dass das Ventilspiel konstant bleibt. Zudem sind sie von Hand geschliffen, wodurch eine Eben-/Planheit erreicht wird, die die Serienringe vermissen lassen. Sie sind nicht ganz billig. 16 Stück kosten 148,- Euro, wobei jeder seinen Cent wert ist. Bei Interesse würde ich dir aber gerne helfen, damit du das Ventilspiel so gut wie nie mehr kontrollieren musst. VG Achim
    1 point
  19. Reglements sind vor allem eines: sie sind für jeden gleich! Davon abgesehen kann man nicht mit Mopeds von der Stange auf WM-Level Rennen fahren, weil das mit den möglichen Fahrleistungen heutzutage diverse Bauteile nicht mitmachen. So würden zb die serienmäßigen Bremsen krumm werden, weil die Scheiben von Material und Baustärke her auf Dauer überfordert wären. Dasselbe gilt für die Federelemente oder Wasser- bzw Ölkühler, sprich Motortemperaturen. Viele Motoren würden den Stress gar nicht überstehen. Und nein, es ist nicht möglich die entsprechenden Mopeds gleich vom Band ab so zu modifizieren, dass man damit Rennen auf WM-Level fahren kann. Es ist ein Unterschied, ob man 5 Runden fährt oder halt eine WSBK Renndistanz über 30 Minuten. Da trennt sich halt die Spreu vom Weizen. Die WSBK fuhr von Anfang an mit entsprechend modifizierten Motorrädern, niemand hat da nur Spiegel und Blinker abgeschraubt, da wurden auch diverse Kits verbaut um die Motorräder standfest für die Renndistanz zu machen. Es ging sogar zu Beginn so weit, dass man Carbonbremsen fuhr. Serientoleranzen ausmerzen ist mal richtig teuer. Früher im Yamaha Cup hatten reiche Teams 3-4 Motoren gekauft und zerlegt, und bauten daraus einen Motor mit optimalen Toleranzen. Wer sich solche Mätzchen nicht leisten konnte, hatte keine Chance. Von gerichteten neuen Rahmen, unsichtbar überarbeitenden Gabeln und Federbeinen ganz schweigen. Sieht von aussen nach nichts aus, aber im innern spielt es sich ab.
    1 point
  20. Das klappt nie, guck dir als Beispiel den seeligen MZ Cup an. Dort durfte lange gar nichts gemacht werden, dennoch drehten Motoren urplötzlich im Rennen höher inkl bedeutend mehr Schnalz, als auf dem Leistungsprüfstand und nicht einstellbare Fahrwerke wurden einstellbar gemacht, ohne das du es siehst. Manche sind immer gleicher, als andere. Wer den ultimativen Bauspielplatz will, auf zu den Supermonos. Da darfst du dir Chassis und Motor frei entwickeln.
    1 point
  21. Ich meinte, zur not auch etwas das nicht Regelkonform ist. So könnten sie Punkte gut machen wenns keiner merkt, für den fall das es auffliegt, ist halt ein fehler passiert oder einer der Techniker oder Mechaniker muss den Sündenbock Spielen. So hätten sie auch eine Ausrede warum es nicht geklappt hat mit dem Titel. Zutrauen würde ich es denen, den jeder weis, dieses jahr war der Türke und seine Yamaha einfach besser, egal wer gewinnt.
    1 point
  22. Reglements sind immer für den Einen fördern, für den Anderen eher bremsend. Egal um welchen Wettbewerb es geht. Lassen wir die Protagonisten mal virtuell machen, was sie wollen, oder können. Die Folge daraus haben wir schon selbst sehen können, hatten wir schon mal: Leere Starterfelder, leere Zuschauerränge. Meisterschaft verkommen zur Bedeutungslosigkeit. Wer will das wirklich? Ich jedenfalls nicht. Wenn ich mich in die Ränge verpflanze, dafür bezahle, (was mittlerweile kein günstiges Vergnügen mehr ist) oder vor der Klotze zuschaue, will ICH nicht Captain Kork's Mobsantreib sehen, sondern max. unterhaltend, Fahrer auf Augenhöhe kämpfen sehen. Diese Zweikämpfe im mm-Bereich lassen mich aus dem Hocker hochschießen, zumindest kann ich dabei nicht mehr ruhig sitzen. Wie gesagt, die andere Variante hatten wir schon. Vor wenigen Jahren habe ich mir diese langweiligen Rennen nicht mehr angeschaut, da wusste ich was besseres, als mich auf den Rängen/vor der Klotze zu langweilen. Seien wir doch froh, dass die WSBK endlich wieder an Aufmerksamkeit zugenommen hat. Achtung Joke: So kann ich mich wenigstens max. ärgern, wenn der Fahrer, den ich vermeindlich nicht so leiden mag, gewinnt, oder eben freuen, wenn er hergebrannt wurde. Joke Ende Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit, Motoren und Fahrwerke genau wie sie vom Serienband rollen, antreten zu lassen. Also keine Rahmenmodifikationen, keine unterschiedlichen Schwingen, keine Federelemente, wie sie nicht im Serientrimm (darf auch ein Sondermodell sein). Wer da verwachst hat, hat eben verwachst. SO war die SBK mal gedacht und anfangs auch gemacht. Devise war: Sonntags Rennen gewinnen, Montags Mopeds verkaufen! Ja ich weiß, Montags haben die meisten Händler geschlossen. Einzige Modifikation: Serientoleranzen ausmerzen.
    1 point
  23. Lass die drin oder nimm Wärme, jetzt ist die Hülse schon am A... Konrad
    1 point
  24. habe in meinen Unterlagen noch ein Fahrwerksdatenblatt von Lorenzo Lanzi aus 2004 mit der 749RS gefunden. leider für mich nutzlos aber interessant. Ach so sein Federbein war 108Nm Feder bestückt.
    1 point
  25. Geht langsam voran. Eigentlich wäre sie startklar - wenn der Tank dicht wäre 🙄 an der Aufnahme für die Benzinpumpeneinheit hat der Rost ein paar Krater in die Dichtfläche gefressen. Einstweilen eine fehlende Gewindebuchse durch ein Helicoil ersetzt.
    1 point
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.