Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 01/15/2020 in all areas

  1. 7 points
    Nun ist die Revision geschafft und der Bericht fertig. Kipphebel und Nockenwellen vorgeölt, die anderen Sichtbaren Zahnräder etc. sollen geölt werden vor dem Seitendeckelanbau. Danke für die vielen positiven Reaktionen. Grüsse Konrad
  2. 7 points
    Nachdem Zylinder mit Kolben und die Köpfe wieder an ihrem angestammten Ort angekommen sind werden die Teile natürlich mit Drehmoment verspannt. Wichtig wie schon öfters beschrieben, Schlüssel und Drehmomentvorrichtung sollen im 90° Winkel stehen damit dasselbe Drehmoment an der Mutter anliegt. Die Gradscheibe ist ja schon montiert und ausgerichtet, was folgt ist das ablesen der Steuerzeiten. Ich beachte effektiver Öffnungswinkel, der bei 1mm Hub und die ca. Position wann das Ventil maximal öffnet, auf gut Deutsch Lobe Centre. Diese Daten vergleiche ich mit anderen gesammelten Messungen. In diesem Fall hat das hintere Einlassventil bei 1mm bei 29°vOT geöffnet, max. Hub bei 108°nOT bei ca. 9.4mm und Einlassschluss ist bei 59°nUT auch bei 1mm Hub. Beim vorderen Zylinder war alles ca. 9 - 10° früher. Also um die 40°vOT öffnen und schliessen bei 50°nUT. Das ist eine nicht unübliche Feststellung, auch bei den eckigen Motoren findet man Abweichungen aber eher im Bereich bis 4 - 5°. Ob das alle Koryphäen in der Szene messen und optimieren?? Auch die guten Bücherschreiber sind vermutlich nie soweit ins Detail vorgedrungen..... Für einen GT Motor hätte ich diese Einstellung probiert, mit den etwas höher verdichteten Kolben und der Auslegung "Sport" wähle ich den Auslassschluss von 59° als Standard. Dafür muss nun logischerweise die Nockenwelle in Relation zum Kegelrad oder Antriebsrad verdreht werden. In diesem Fall waren ein Versatz von 0.5mm nötig. Auf dem Bild oben so ein Versatzkeil von denen ich mal bei Langeweile eine Serie mit 0.1mm Abständen gefräst hatte. Wie wird der nun eingebaut? Wie auf dem Bild oder anders rum? Auf alle Fälle waren nach der nochmaligen Demontage des Kopfes und der Montage von Keil und Kopf die Steuerzeiten, Einlassschluss, vorne mit hinten identisch. Beim Öffnungswinkel war ein ca. 1°Fehler verschmerzbar. Zum Schluss wird noch die Zündeinstellung geprüft. Für die jungen Mittleser, dabei wird der Unterbrecherabstand und der Unterbrecher Öffnungszeitpunkt bestimmt. Da die Unterbrecher schon gebraucht sind habe ich mich entschieden neue zu verbauen. Die kommen aber erst. Im Falle von dem 750er Motor können die Unterbrecher nicht zueinander verschoben werden. Das heisst, aufgrund von Toleranzen und Verschleiss kann es vorkommen, dass bei demselben Öffnungszeitpunkt ein Unterbrecher mehr oder weniger Öffnungsdistanz bekommt. Das wiederum hat einen Einfluss auf die Spulen Ladezeit. Hier war ich zwischen ca. 0.3 und 0.45mm. Aber wie gesagt, neue Unterbrecher kommen noch rein. Die Kondensatoren werden an den Rahmen verlegt. Wer aber noch originale mit der Stempelung rumliegen hätte, kann sich gerne melden. Die Taschenlampe ist ein geniales Messgerät aus Mofa Zeiten. Damit kann allerlei geprüft werden an mechanischen Zündungen. Hier geht ein Piepston aus sobald der Unterbrecher öffnet. Gute alte vor Handy Zeit.... Damit ist dieser Bericht eigentlich fast am Ende. Gruss Konrad
  3. 5 points
    Der Originaltank ist mittlerweile fertig gespachtelt -in Summe waren es 3 Wochenenden (die Werkstatt ist 16km vom Wohnhaus entfernt, deshalb will ich keine kleinen Arbeitsschritte machen). Bei genauerem Hinsehen waren es 6 Stellen an denen ich spachteln musste. Die beiden großen Beulen natürlich in mehreren Schichten. Hatte dann aber auch immer genug Zeit zum Austrocknen. Think positive! Bis hierher hat es größtenteils soweit gepasst, dass ich für mich selbst sagen konnte: das passt, oder das passt nicht. Vieles natürlich nur, weil ich in den beiden Foren (hier und Monstercafe) viel nachlesen konnte, oder auch Hilfe via PN bekommen habe. Aber bis jetzt war auch noch kein Strom im Spiel, eine Disziplin, die mir nicht so leicht von der Hand geht. Man könnte auch sagen: ich hab sehr wenig Ahnung davon, bin eher der User. Trotzdem habe ich es mir zum Ziel gesetzt den Kabelbaum neu zu machen. Zum einen wieder wegen dem fehldenden Vertrauen, zum anderen kann man so unnötige Leitungen und Steckerverbindungen einsparen. Ohne Hilfe aus diesem Forum wäre das jedoch völlig undenkbar. Es kommt eine M.Unit basic und eine Ignitech-Zündung mit Quickshifter zum Einsatz. Runterschalten werde ich wie gehabt: kurzer Gastoß und ohne Kupplung auf den Schalthebel. Aber ich schweife ab. Derzeitiger Projektstand ist das anfertigen des Kabelbaums. Dabei ist mir klargeworden, dass ich ein eigenes Schaltschema machen muss, weil ich es sonst nicht mehr kapiere. Glücklicherweise kann ich gut mit CAD umgehen, so dass das kein Problem ist (geht natürlich auch mit anderen Programmen). Es sind wieder einige Bestellungen im Zulauf, so dass ich hoffe, am kommenden WE mit der Elektrik fertig zu werden. Socken hat das Mädchen auch wieder bekommen, aber in meiner Werkstatt ist eigentlich nicht kälter als 14°. Der aufmerksame Betrachter hat bemerkt, dass mir auch schon eine leichte Felge für hinten zugeflogen ist. Ich suche noch das Pendant für vorne. Das ist der Projektstand derzeit, das Bild ist vom vergangenen Samstag. Was ist sonst in Planung oder schon gemacht: - komplettes Kupplungspaket (geplant; Used Italian Parts) - Stahflex (schon da; Bremszangen wurden komplett neu gemacht) - alle Lager, die ausgebaut wurden sind natürlich neu - Lack (Basis-Wasserlack und 2K-Klarlack, mach ich mit Pistole selbst und lebe mit dem Ergebnis und dem Spott) - Bremspumpe muss neu kommen, gebraucht, radial. Welche genau weiß ich noch nicht. - Fußrasten von der SS sind derzeit dran. Die Position ist sehr hoch. In Jeans geht das. Mit Leder glaub nicht mehr. Eventuell selfmade-Adapterplatten aus Stahl. Hintere Rasten entfallen (no discussion) - Auspuffhalter aus Alu, hab mir was schönes gezeichnet. Aus Budgetgründen auch selfmade (5mm Alu, stichgesägt, handentgratet und 2 x schraubstockgekantet). Die 250€ fürs Lasern und Kanten geb ich an anderer Stelle aus. - die Vergaserbelüftungskästen wandern neben die Batterie, die Hupe wird versteckt. Eine cleane Optik mit guter Anströmung des stehenden Zylinders. - einstellbare Showa-Gabel aus der SS (ist verbaut). Dazu müssen eigentlich noch Stummel her, die Gabel kann nicht durchgesteckt werden. - das Öhlins wurde bei Franz-Racing gemacht - Schwungrad erleichtern - Motorrevision Winter 20/21 - anschließend Abstimmung auf Prüfstand Warum dieses Forum, wo ich doch schon im Monstercafe bin?? - mir wurde hier schon von Einigen über persönliche Nachrichten geholfen, weil sie nicht im anderen Forum sind. Manche Themen gehen über das Modell Monster hinaus. - das Spektrum ist hier breiter, ich lese auch viel über den Sport mit. Möchte mit der Monster vllt. auch mal auf die Strecke (oder mit der 2. Bandit, die im Hintergrund tlw. zu sehen ist). Natürlich werde ich auch weiterhin im Monstercafe berichten. Auch dort hab ich sehr viel Hilfe bekommen. So weit für den Anfang.
  4. 3 points
    Hallo, schön, dass solch einem verlebten Wesen wieder Leben eingehaucht wird. Würde mich freuen wenn Sie wieder etwas farbenfroher wird. Jenachdem ob im Budget solltest du über Flachschieber Vergaser (Mikuni TDMR40 oder Keihin FCR 39 oder 41) nachdenken, das ist ein enormen Schritt für diesen Motor.
  5. 3 points
    Aircooled-Cup im Rahmen der TT-SuperclassiX meinereiner mit 1 oder 2 Gaststarts... 😇
  6. 3 points
    Abend, so kommen die finalen Kanalbilder von dieses Projekt. Besser kan ich es mit den Vorgaben nicht machen, und da ich ja nicht weiss ob ich in der Tat wirklich was verbessert habe, lasse ich es jetzt soweit sein. Prüfstand und Fahren wird wohl zeigen, was das Ergebnis am Ende sein wird. Als nächstes lasse ich ein Profi die Ventile und -Sitze machen, dann kommt alles wieder zusammen. 2020-01-15 18.05.06 by torbjörn bergström, on Flickr 2020-01-15 16.32.39 by torbjörn bergström, on Flickr Ich habe schon in den vergangenen Sommern etwas Probleme mit der Kupplung gehabt. Mit neuen Scheiben funktioniert sie gut, aber wird dann ruppig und schliesslich rutscht sie. Weiss da jemend was man für eine Nasskupplung (ohne rutsch/servoaktion) machen soll um sie zu verbessern? Gruss, Torbjörn.
  7. 3 points
    Danke, wir geben uns alle Mühe, auch beim Testen der Produkte sei es die CDI oder oder.. Duc or Die wurde als Bekleidungslabel gegründet, doch irgendwie lief das aus. So war die Zeit gekommen, Technik für schmales Geld anzubieten, damit eben auch der 600er Monsterfahrer nicht arm wird und seine Monster weiterfahren kann. Es muss ja nicht immer Blingbling für teuer Geld sein.
  8. 2 points
    Das sieht aus als hätte alles richtig Hand und Fuß. Wird sicher am Ende ein richtig tolles Motorrad.
  9. 2 points
    Hallo zusammen, nachdem ich hier schon einige Mitglieder via PN um Rat gefragt habe ist es überfällig, dass ich mich einmal vorstelle. Ich heiße Florian, bin 44 und komme aus dem Remstal bei Stuttgart (Kennzeichen WN). Ich fahre seit 1993 Motorrad (Suzuki LS650, Honda VT600, Suzuki GS500E, Vespa PX80, BMW F650, Suzuki GSF600N (noch heute). Im Herbst 2018 habe ich eine 94er Monster 900 gekauft. Die stand nur 60km weg, aber viel wichtiger: hat sehr wenig gekostet. Da ich mit der Monster schon lange liebäugele (schon sehr lange...) hab ich mir gedacht: wenn das nichts wird ist auch nicht viel kaputt. Seitdem habe ich die Bremsen; Kettensatz, Öl + Filter und Kerzen gemacht und bin damit einmal nach Italien gefahren um eine gefühlsmäßige Bestandsaufnahme zu machen. Danach Entschluss gefasst: komplett auseinander und neu aufbauen. Das läuft auch zur Zeit und ist zu -sagen wir 80% fertig. Genaueres im Aufbau - Thread to come... Ich freue mich auf regen Austausch und hoffe weiterhin auf Tipps und Unterstützung. Let's go...! Das war die Ausgangsbasis:
  10. 2 points
    Der Aufbau geht weiter. Das Königswellenrad auf der rechten Motorseite muss neu distanziert werden wegen den neuen Lagerbuchsen. Das Teil soll nicht wackeln aber auch nicht klemmen, zu prüfen über ein paar Umdrehungen. Auch durch die Kurbelwellenvorspannung gibt es Lagen bei denen es spielfrei und andere mit leichtem Spiel aufweist. Mit heissem Motor sollte das dann gleichmässig laufen. Vor der Montage wird die Unterbrechermechanik geprüft und der Fliehkraftversteller gereinigt und geschmiert. Das Ausrichten der Gradscheibe auf Umschlag ist hier gut sichtbar. Ich mache das mit einer Spannpratze. Der Stift durch die Kerzenbohrung kann gerne mit den Ventilen kollidieren. Nicht unbedingt bei den Köwe aber bei den 1000er 2V. Gewohnheiten bringt man nicht einfach weg. Mit der Gradscheibe prüfe ich später die Steuerzeiten und stelle die Unterbrecher ein. Das Ventilspieleinstellen ist schon etwas einfacher mit dem Federmotor. Gut eine gefüllte Shim Kiste zu haben. Leider fehlen dann doch mal diejenigen die immer wieder benötigt werden. Der hintere Kopf wurde probehalber montiert um die Quetschkante und den Ventilfreigang zu prüfen. Man erinnert sich, die Ventile sind mehr in Richtung Brennraum gewandert. In diesem Falle hat der Kolbenbauer Taschen eingefräst, die vermutlich auch in Verbindung mit Imola Nocken funktionieren würden. Es ist also genügend Freigang vorhanden und zum Glück muss ich nicht nachfräsen. Neue Imola Nocken liegen übrigens noch im Gestell und werden vermutlich nie mehr verbaut. Weiter geht es mit dem abdrehen der zu viel aufgetragenen Farbe auf den Köwe Rohren. Diese würde man nicht montiert bekommen mit der aufgetragenen Schicht. Morgen wird das Teil vermutlich fertig. Gute Nacht Konrad
  11. 2 points
    SuperStrada: Revisiting the Ducati 900 SS, 25 years on 💦
  12. 1 point
    Hier nun der schon angedrohte Aufbau-Thread meiner Monster. Im Herbst 2018 gekauft, Bj. 94, 65.000km, 8 (in Worten: acht) Vorbesitzer. Dazu passend: sehr schlechter Zustand, ich hab Sie auf Achse zu mir geholt und bin froh, dass das gut ging: Kette war so ungleichmäßig gelängt, dass es unmöglich ist, sie korrekt zu spannen. Teilweise passte sie gar nicht mehr ins Kettenrad... Auf den Zahnriemen war kein Aufdruck mehr zu erkennen... Das ganze (!) Mopped war schwarz angesprüht, Rahmen, Motor, Kabel, Bremsen, Lenker: einfach alles. OK OK OK: Gabel Bremsen, Sitz und Instrumente nicht. Elektrik hier und da zusammengebruzzelt... In der Art geht es weiter... Wenn Sie nicht so billig gewesen wäre hätte ich sie wahrscheinlich nicht genommen. TÜV war neu, wie das ging ist mir völlig schleierhaft, das ist schon fast fahrlässig, jemandem in dem Zustand überhaupt vom Hof fahren zu lassen. Vermutlich habe ich mit dem Kauf das Leben eines anderen Menschen gerettet. Ich habe die Duc zunächst fahrbereit gemacht (Zahnriemen, Bremsen neu, Kettensatz, Öl + Filter, Luftfilter; Kerzen) und bin dann 2.000km gefahren. Im Winter 18/19 komplett zerlegt, entlackt, gepulvert und bin jetzt bei ca. 80%. Seit ca. 10 Jahren mache ich alles an meiner Bandit selbst, z.B. Lenkkopflager, Federbei usw. Bin aber bei weitem kein Profi und komme beruflich aus einem ganz anderen Bereich. Ich würde mich über Eure Unterstützung freuen und sehe den Thread hier auch als Unterstützung für andere. Nicht alle Fehler muss man selbst machen. Ich sag hier auch was nicht geklappt hat, weil ich zu doof bin oder es einfach unpraktisch ist. TÜV hab ich noch bis 06/2020. Zu Saisonbeginn soll sie aber fahren. So sah sie beim Abholen aus, meine kleine Tochter war total begeistert, vor allem vom Sound:
  13. 1 point
    Hallo Lennart, Danke. Sie wird farbenfroher, aber mehr möchte ich jetzt noch nicht verraten... Nur so viel: sie wird nicht rot. Flachschieber sind geplant. Allerdings nicht sofort. Ich habe mir einen Budgetplan gemacht, nach Prioritäten gestaffelt: 1. Fahrbar machen 2. TÜV-Relevantes 3. alles was Spaß macht (Flachschieber) 4. Finish 5. Instandhaltung Dabei ergeben sich jedoch auch Verschiebungen: wenn etwas ersatzbeschafft werden muss, dann lohnt sich manchmal auch gleich etwas ordentliches zu beschaffen, bevor man zweimal kaufen muss. Das heißt auf der anderen Seite aber auch: manches muss warten. Zusammenbau macht dann natürlich sehr viel Spaß!
  14. 1 point
    Das hab ich im Monstercafe schon gelesen, coole Sache!
  15. 1 point
    Wieder zuhause den Entschluss gefasst: alles auseinander und neu zusammenbauen. Ich hatte kein Vertrauen in die Maschine, außerdem ist Ratbike nicht so mein Thema... Im Dezember 2018 sah sie so aus: Dann ging der Motor zum Trockeneisstrahlen und der Rahmen eigentlich zum Lackierer. Habe mich aufgrund der Kosten dann aber zum Pulvern überreden lassen. Wollte ich eigentlich nicht, weil man Lack besser ausbessern kann. Aber mind. 2.000€ für den Lack, das war mit zuviel (inkl. Tank und Kleinteile). Pulvern inkl. Felgen: ca. 500€ (ohne Tank, den dafür entlackt).
  16. 1 point
    Es gab auch positive Überraschungen: Federbein von Öhlins, Original-Carbon-Heckfender, und Köpfe mit V2-Spec. Also große Ventile, mit den überarbeiteten Ventilführungen. Es ist übrigens eine M600 mit 900SS-Motor - so weit die Vermutung bis jetzt. Erst mal stilechten Scheinwerfer montiert (hatte ich noch im Fundus). Hier mit neuen Scheiben. Endlich war das Rubbeln weg und klare Sicht beim ankern... Erste Fahrt in die Heimat (der Duc). Kurz vorm Gardasee, Rückseite vom Monte Bondone. Ende Oktober. In Leder. Es war so kalt: Daumen und Zeigefinger zusammen.
  17. 1 point
    Am nächsten Abend dann mal bisschen das Röckchen gelupft: Das sind die Zuleitungen von den Pickups:
  18. 1 point
    Ich hab nur nen schnödes Mychron5 ...
  19. 1 point
    Das Carista OBD II Teil habe ich bisher nur für die Wartung beim B8 Passat genutzt. Funktioniert dort, zB für die Wartung der hinteren Bremszangen (Beläge und Scheiben erneuern), sehr gut. Habe allerdings ein IPhone 8 genutzt. VG mito
  20. 1 point
    Hallo zusammen, ich bin seit gestern stolzer Duc-Besitzer und freue mich, hier gleichgesinnte und regen Austausch zu finden. Viele Grüße Manuel
  21. 1 point
    schwabelscheiben und schleifwachs für Stahl / Edelstahl, Geduld, nette Nachbarn, einen Gesichtsschutz und Blaumann
  22. 1 point
    Laut Anfrage haben die die indentischen Masse&Nutgemoetrie zum Serienventil (alte V2s)
  23. 1 point
    Hi ich habe ja die Kante weggeschliffen.....somit geht der Kanal direkt in den 45°-Sitz über. Schöner wäre natürlich noch ein Korrekturwinkel zwischen 45er Sitz und Kanal, aber das würde nur mit etwas grösseren Ventilen(44-45mm) funktionieren. Mit dem Entfernen der Kante habe ich einen Sitzdurchmesser von ca.40-41mm, und das Ventil hat ja 43mm, da geht leider kein Korrekturwinkel, sonst wäre der 45er Sitz zu schmal geworden🙁 vielleicht wären 44er Ventile doch besser gewesen🙄 http://www.unmuessig-moto-italia.de/index.php?44&backPID=44&tt_products=664 das spare ich mir für eine eventuelle Tuning-Stufe 2 auf....falls ich mit Stufe 1 die Serienleistung nicht erreiche😂
  24. 1 point
    Es ist eher 1.5 bis 2 mm. Ist allerdings etwas schwer abzuschätzen, da der wie gegossenen Teil des Kanals und die Bearbeitung ab Werk an den ersten paar Zentimeter sehr schlecht zu einander gepasst haben. Mit mehr als die etwa 2 mm hätte ich u.A: im Bereich der Ventilführung (in Ventiltriebraum) aufschweissen müssen, und das wäre mir im Moment ein Schritt zu weit. Das mit der Kante kann man sich ja überlegen .... in dem alten Bericht haben sie in ein Teilschritt eine Kante an dem Ventilsitz entfernt und dadurch deutlich an Luftdurchlass verloren, leider ist die Formulierung (für mich ...) nicht 100% klar, ob es eine Kante an dieser Stelle war, oder woanders. Ich habe noch nicht entschieden ob ich da was mache, ich glaube im Moment eher nicht. Mein Kumpel hat mir ein Zylinderkopf aus einer 748R gezeigt, die haben Ventilsitzringe mit viel kleineren Halsdurchmesser als Sitzdurchmesser, keine Ahnung warum. Vielleicht damit die Privatfahrern nicht schneller werden als die Werkspiloten ..... Gruss, Torbjörn.
  25. 1 point
    Dreh die einfach nach Gefühl und mit Loctite 577 ein und fertig.
  26. 1 point
    InShot_20200113_193306794.mp4
  27. 1 point
    SUPERTWINS 2020 hier mit dem amtierenden Meister: https://www.art-motor.de/home/super-twins/
  28. 1 point
    Mit der Downforce der Wings wiegt der Eimer eh wieder 50kg mehr! 😩🤓
  29. 1 point
    entweder war/ist die V4R ein ordenlicher Krapfen oder da stimmt was nicht... Bei der Addition der "gesparten Gewichte" kommt man nur ca. auf die Hälfte !? Genau wissen wir es wenn dann ein Forums-Mitglied die seine auf die Waage stellt....
  30. 1 point
    Moin Matze. Den Text hast du doch bei IKEA geklaut! Ansonsten: Geilo! Und der Slogan 'duc or die' ist absolut weltklasse.
  31. 1 point
    Hallo zusammen Hat evtl. jemand das exakte Mass des grossen Pleuelauges irgendwo notiert? Müsste im Bereich 43mm sein. Für diesen Hinweis wäre ich dankbar. Gruss Konrad
  32. 1 point
    Willkommen! Die 916 wirst du noch bereuen. @Duc-Schmidti Armin, die 1299 ist nicht soooo schlecht. Wir brauchen nur immer 20 Jahre, uns mit den neuen Sachen anzufreunden.
  33. 1 point
    Da finde ich aber auf Anhieb einige Fehler, die Du begangen hast... Du hättest die 916 behalten und den 1198 Motor dort hinein bauen müssen, statt die 1299 zu kaufen. Spaß beiseite: Herzlich willkommen hier und allzeit gute Fahrt, mit was auch immer! Vielleicht findest Du ja auch nochmal eine aus der 916-Baureihe.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.