Jump to content
fsracingteam

BSB Finale 2019 - Fsracingteam berichtet.

Recommended Posts

Hallöle zusammen, zum Saisonabschluss sind wir wieder zum BSB Finale nach Brands Hatch gefahren. 

Ich werde jetzt erst mal ein paar Fotos raushauen. Der schriftliche Teil folgt dann später. 

20191018_135314.jpg

IMG-20191018-WA0009.jpg

IMG-20191018-WA0015.jpg

20191018_183236.jpg

20191018_184702.jpg

20191018_184652.jpg

20191018_185056.jpg

20191018_185234.jpg

20191018_200735.jpg

20191018_184921.jpg

20191018_184332.jpg

  • Like 5
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genial die beiden VW Busse So was muss man sofort einsammeln.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo lauft die BSB eigentlich im TV oder online? Hatte eine Zeit lang motorsport.tv aber da wars leider nicht 

 

Raoul

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb Rock`n Roll:

RoadRacing-Tipps abgeholt vom alten Haudegen ? 😉

Na klar. TT is coming. 😎

Share this post


Link to post
Share on other sites

feiner Bericht !

Sicher wieder 1. Sahne die Racing-Atmosphäre da drüben.

War für uns damals auch phantastisch da auf der Insel mal selber fahren zu dürfen!

Aber wg. "Problemen" bei der Überfahrt:Helmut:

kommt ich da eher nicht mehr hin.....

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die schriftliche Zusammenfassung folgt noch. Die Hinfahrt war aber auch zum abgewöhnen.  Aber es gibt ja auch noch den Tunnel. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb fsracingteam:

Hier noch ein paar Fotos. Sind jetzt auf der Rückfahrt. 

20191020_144202.jpg

 

 

Hier ist der Schatten schneller als der Fahrer :D

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich werde dann mal versuchen den Trip ein wenig in Worte zufassen.

 

Also wir (Sven, Flo, Paul und meine Wenigkeit) sind am Freitag um 0600 Uhr losgefahren, um dann um 13:15 für das Boarding der Fähre in Dünkirchen parat zu sein. 14 Uhr war dann Abfahrt der Fähre bei für uns Landeiern tüchtigem Seegang. Also für mich hätte die Fahrt keine halbe Stunde länger dauern dürfen. Mit leicht flauen Magen haben wir dann noch die restlichen anderthalb Stunden Autofahrt hinter uns gebracht, so dass wir dann gegen 16:30 Lokalzeit in Brands Hatch ankamen.

Es war trocken, muss aber in den letzten Tagen mächtig geregnet haben, weil die Wiesen des Campingplatzes stark aufgeweicht waren und die Zufahrtswege schon stark verschlammt waren. Für uns hatte das gerade so noch geklappt, aber es kamen bereits die ersten Traktoren zum Einsatz.

Wir haben uns mit meinem Tango dann häuslich eingerichtet, um dann im Anschluss uns das Treiben an der Strecke angeschaut. Da die Trainings schon vorbei waren, war die Strecke offen und wir konnten die Strecke umrunden. Dabei reifte dann die Idee, dort unbedingt mal einen Trackday verbringen zu müssen.

Dies wird dann mal in näherer Zukunft geplant werden.

 

Ansonsten war es interessant zu sehen, was dort alles aufgefahren wird. Von Merchandise, über Fressbuden bis hin zu Autogrammstunden, Minijahrmarkt mit Fahrgeschäften ist alles dabei. Das untere Fahrerlager war für uns frei zu gänglich. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Die Rennen und Tranings am Samstag und Sonntag waren trocken, wobei der Samstag uns auch etwas Sonne gönnte und es nicht nur bitterkalt gewesen ist. Was natürlich die meisten Eingeborenen nicht von kurzen Hosen und T-Shirts abgehalten hat. Wir hingegen hatten Windstopper, Handschuhe, Mützen etc. in der Nutzung. Nun ja, wir sind es wohl nicht gewöhnt.

 

Der gebotene Sport ist sicherlich über jeden Zweifel erhaben.

 

Samstagabend gab es dann ein Konzert und anschließend DJ. Die Stimmung war da gut und es war beeindruckend zu sehen , in welch kurzer Zeit man sich komplett abschießen und es dabei trotzdem absolut friedlich und zudem noch lustig sein kann. Das hatte mir sehr gut gefallen. Die Parties auf dem Campningplatz waren etwas kleiner als wie in 2016, als wir zum ersten Mal dort waren.

Sonntagmorgen war der Pitwalk mein persönliches Highlight. Nach dem Ende des zweiten Laufs gab es dann die traditionelle Meisterfeier auf der Startzielgeraden. Die ich auch als sehr gelungen ansehe. Ab 18 Uhr war dann der offizielle Teil beendet und auf dem Campingplatz wurde dann noch ein wenig gefeiert und gefachsimpelt.

Wir sind dann am Montag mit der 12 Uhr Fähre wieder nach Dünkirchen zurück. Der Seegang war diesmal nicht ganz so wild, zum nächsten Mal werden wir aber sicherlich mal zum Vergleich den Zug ausprobieren wollen.

 

Randnotiz zu den Kosten. Wir haben jetzt für den Trip Freitag bis Montag in Summe pro Nase ca. 250,-€ ausgegeben.

170 € für Campingplatz, Wochenendeticket und Fähre pro Person.

Dann kam noch der Lebensmitteleinkauf  und die Spritkosten dazu.

 

Ich denke, dass Preis-/Leistung hier absolut passt.

 

Kann ich jedem mal wirklich ans Herz legen, sich so ein Event mal selber anzuschauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Edited by fsracingteam
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.