Jump to content

Jim-R

Members
  • Content Count

    129
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Jim-R last won the day on September 5

Jim-R had the most liked content!

Community Reputation

21 Excellent

About Jim-R

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Personal Information

  • Name
    Kim
  • Wohnort
    St Wendel
  • Moppeds
    600SS, 916
  • Interessen
    Mopped, MTB

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Danke für die Einschätzung Raoul, das Motorrad hat ca. 29 tkm drauf. Der Vergaser und die Komponenten sehen soweit gut aus. Trotzdem sind die Teile wie du auch sagst mittlerweile 25 Jahre alt. Ich hab mal ne Anfrage an Topham gesendet. Mal abwarten. Mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben um die Fehlerquelle sukzessive auszuschließen. Macht es Sinn die Membrane ohne Schieber zu tauschen, der sollte ja keinem großartigen Verschleiß unterliegen. Grüße Kim
  2. Danke, jetzt ist das auch mal klarer. Der Abrieb ist Geschichte. Deswegen habe ich den Vergaser ja komplett zerlegt und mit Vergaserreiniger und Druckluft gesäubert. Ultraschall ist im Winter geplant. Membrane sehen top aus. Schläuche und Filter (die kleinen Schwarzen) sind gereinigt. Ich bin wahrscheinlich mehrere Saisons mit dem Vergaser so gefahren. Denke der Schlauch wurde mal bei ner Demontage vom Vorbesitzer beschädigt.
  3. Danke für die schnelle Antworte. Die Membranen sahen auch top aus. Nicht spröde, keine Risse, nichts. Aber eventuell mach ich sie trotzdem mal neu. Ich glaube der Abrieb kommt aus einem defekten Schlauch aus dem Umgebungsdruck. Der mit den schwarzen Filtern. Dankeschön. Mich hat es nur stutzig gemacht, weil die Leerlaufgemischschraube 7 Umdrehungen draus war. Das ist schon weit entfernt vom Standard. Das mit dem mageren Gemisch und Fehlzündungen war mir in der Theorie bekannt. Aber warum führt ein zu mageres Gemisch zu Fehlzündungen? Es fehlt doch Sprit😵 Also hat die Leerlaufgemischraube keine Auswirkung beim fahren? Oder doch, nämlich bis zum Übergang Teillast?! So war meine Meinung.
  4. Moin an die Vergaserfahrer unter den Ducatisti, ich bin/war gerade daran meinen Vergaser (Mikuni Gleichdruck) an meiner 600ss einzustellen. Ich würde gerne ein paar Erfahrungen und grundsätzliche Gedankengänge mit euch teilen, denn irgendwie habe ich gefühlt ein bisschen den Wurm drin. Zur Historie: Fahrzeug seit 6 Jahren in meinem Besitz. Bisher ohne Probleme. Über Winter zum Nakedbike umgebaut. Während der Saison 2020 sind mir dann pulsierende Vibrationen beim Fahren aufgefallen. Auch dreht sie etwas träge aus dem Drehzahlkeller (klar, nur ne 600er). Nun ging es Los: Vergaser könnte mal synchronisiert werden. Also Uhren besorgt und los. Waren leicht unsynchron. Eingestellt. ok. Nicht merklich bessere Motoreigenschaften. Ich dachte mir, holst mal den vergaser raus und schaust dir die Schwimmerkammern an. Wenn die schon schlimm aussehen, mache ich weiter. Vergaser war bei mir noch nie zerlegt. Schwimmerkammer auf, TipTop sauber. Machste trotzdem den Membrandeckel runter schaust mal rein. Siehe da, rechter Vergaser komplett mit Schmutz und Gummiabrieb zu. Das die überhaupt lief... Also alles zerlegt, gesäubert (mit Vergaserreiniger und Druckluft) und montiert. Leerlaufgemischschraube IST: ca. 7 Umdrehungen offen (oh ziemlich viel). Also erstmal Standard SOLL 3,5 Umdrehungen. Probefahrt..... mhh wie immer. Kurzes stottern von Leerlauf (während der Fahrt mit minimaler Gasöffnung) zu Teillast. Ok. Leerlaufregulierschraube nochmal ca. 7 Umdrehungen raus. Ähnlich, jedoch jetzt Fehlzündungen beim Abtouren. Mittlerweile bin ich bei 4 Umdrehungen offen. Motor läuft ok. Nur das stottern von minimal gas auf Aufziehen des Gas ist immer noch da. Es ist kein richtiges stottern, sondern eher so eine gefühlte Gedenksekunde des Motors bis er hochtourt. Nun bräuchte ich ein paar Meinungen zu meinen Gedanken: Synchronisieren: Der Einstellvergaser wird auf den Bezugsvergaser angeglichen, bis beide Werte der Messuhren gleich sind (mit der Snyhronisierschraube) abschließend wird die Leerlaufdrehzahl nochmal angepasst. Soweit ok. Müssen die Zeiger beim Gasgeben auch gleich, sprich nicht nur gleichzeitig sondern auch komplett synchron ausschlagen? Bin mir da unsicher. Meine machen es nämlich nicht. Leerlauf sind beide Synchron. Beim Gasgeben schlägt einer mehr aus als der andere, auch kommt er träger zurück. Normal? Die beiden Zylinder laufen ja auch nicht synchron, sprich erzeugen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Unterdrücke?! Oder irre ich mich da? Leerlaufgemischschraube: Je weiter raus, desto fetter wird das Gemisch. Hab ich im Forum gelesen?! Das würde die Fehlzündungen bei 7 Umdrehungen raus erklären, weil zu fett. Wobei Fehlzündungen ja oft mit einem zu mageren Gemisch verbunden werden. Die Leerlaufgemischschraube regelt ja das Gemisch im Leerlauf. Sprich wie fett oder mager. Diese ist auch die Grundlage für die Einstellung der CO Werte. Sie regelt hauptsächlich im Leerlauf Je mehr ich die Drosselklappe öffne, je mehr egalisiert sich die Bohrung/Düse des Leerlaufs, bis hin zur Teillast. Das heißt, die Leerlaufgemischschraube könnte eine Auswirkung auf das stottern beim öfnnen der Drosselklappe haben? Also eventuell von zu mager auf zu fett oder umgekehrt und deswegen das kurze stottern. PS: Ventilspiel passt, Zündkerzen sind neu und Rehbraun, Zündsystem sollte passen (außer Funken kann ich nichts prüfen). Bitte mal um eure Meinungen. Notfalls mach ich den vergaser nochmal auf und schau mir alles nochmal an. Aber für Verständniss würde es mir helfen die Situation besser einschätzen zu können. Mercie. Grüße Kim
  5. Hallo, ja, ich bin mit Motorspeed dort. Vielleicht sieht man sich ja. Bin das erste mal in Chenevieres. Es kommt noch ein Kollege von mir mit, mit ner Kawa. Er pennt meistens im Zelt und ich mit dem Werkzeug im Bus😁 Ja, Oktober könnte frisch werden, wobei es in meinem Bus morgens gegen 4-5Uhr auch meist ungemütlich wird. Das ist immer das leidige Thema beim Schlafsack. Zuerst schwitzt man sich den Arsch ab, und dann wird es kalt. Dialekt ein: "Ei schweinegeil, aus Humborch, do hann eisch mol gelehrt un geschafft. Un a diggi Karlsbersch is naderlich a am Start, wobei ich als Exilpälzer jo eher aus de Bitburgerfraktion kumm, aber Karlsbersch geht naderlich ach."😂 Dialekt aus Grüße aus Sankt Wennel
  6. Ja bei mir siehts ähnlich aus. Alleine ist mit Bus ja unproblematisch. Dann hoffen wir mal das die Lage stabil bleibt mit deinem Frankreich Termin. Ich bin am 3.10 in Chenevieres. Drücken wir die Daumen
  7. Offtopic: Nunja, dass hängt sicherlich stark von den einzelnen Vorlieben, der Fahrweise und dem "Luxus" auf der Strecke ab. Nur als Beispiel in Chambley/ Frankreich (klar ist halt keine GP Rennstrecke): -2 Tage Rennstrecke: 270€ -Sprit für 2 Tage: 50€ -Reifen für 2 Tage: ca. 90€ oder weniger (der Preis ist jetzt anteilig. Meine Reifen haben nun den 5. Tag Rennstrecke hinter sich) -Anreise/Abreise: ca. 25€ (je nach Entfernung, ich habe das Glück im Umkreis von 180km, 7 Rennstrecken zu haben) -Essen + sonstiges: 30-40€ (Wenn jetzt die Familie dabei ist, werden es halt 30€ oder so mehr) 465€ für 2 Tage Sicherlich ist die Rechnung nun anders wenn ich für zwei Tage auf ner deutschen Strecke 400-500€ bezahle oder ich muss nach Italien oder Spanien. Wenn dann noch die Gruppeneinteilung und die Leistung am Hinterrad straffer wird, gehen eben auch mehr Reifen, Bremsen etc.. weg. Ich habe die Beispielrechnung nur mal aufgestellt, da die magischen 1000€ pro Wochenende immer wieder in allen Foren kursieren und deshalb auch viele Neulinge abschreckt. Sicherlich mag das grob auch stimmen, es geht jedoch auch anders. Ich persönlich mache es so, wenn der Geldbeutel passt, dann wird ne "große" Strecke ausgewählt, wenns mal eng ist (und das ist es mit Hausbau und Außenanlagen-gestaltung öfters mal), muss eben ein Mickey-Maus Kurs herhalten.
  8. Hey, Danke für eure Erfahrungen/Meinungen zu dem Thema. Grundsätzlich fährt meine Frau nicht mit. Das heißt, ich bin entweder alleine, oder mit nem Kumpel. Meine Frau findet es nicht besonders gut was ich mache, aber sie respektiert das. Ist ihr auch lieber als das Straßengeballer mancher Kollegen. Von daher wird es nicht die Regel sein, dass ich mit Familie auf der Strecke aufschlage. Letztens wollte sie von sich aus mit zum NBR. Ich hab sie dann gefragt, ob sie damit klar kommt, was sie dort zu sehen bekommt?! Da hat @RaoulD völlig recht. Auch ich denke mir jedes mal vor Ort: "Was für ne kranke scheiße" 😀 Aber es ist halt einfach geil. An sich wollte ich hiermit ein paar Erfahrungen sammeln, wie ihr mit einem Training + Urlaub umgeht. Ob mit oder ohne Familie. Denn eins ist sicher, es einfach schade +500km im Auto nach Assen oder sonstwo zu sitzen und nichts außer der Strecke gesehen zu haben. Ich rede hier nicht vom Mega Roadtrip inkl. Sightseeing, dass wäre mir auch zu stressig. Aber so nach nem Mega Tag/Tage mal noch so 1-2 dranhängen um in der Gegend (Meer, Berge, Seen, gutem Essen) zu entspannen. Zum Thema Mehrtagesveranstaltungen: Dies habe ich in Zukunft teilweise vor. Bei mir ist es aktuell so, dass ich ca. 4-5 Tage im Jahr auf der Strecke bin. Diese sind dann in der Regel auf 4-5 Monate verteilt. Mach ich daraus nun 2-3 Tages Veranstaltungen, würde dies bedeuten ich fahre nur 1-2mal im Jahr auf die Rennstrecke. Mir ist das zu wenig, auch wenn es die gleichen Gesamttage sind. Auch find ich es irgendwie entspannter zB. je 1 Tag (an unterschiedlichen Monaten) am NBR zu sein. Auch aus finanzieller Sicht. Anders sind 400-500€ für ein Wochenende weg und vielleicht hab ich am ersten Tag schon ein Defekt oder Sturz?! BAMM! Ich mag halt den NBR oder SPA (soll nächstes Jahr angegangen werden) und da kostet der Tag 240€-285€. Dafür fahre ich in Frankreich ein WE. Ich denke jeder muss für sich die Priorität und das Gleichgewicht finden. Natürlich ist die Packerei aufwendiger. Schönen Abend. Gruß Kim
  9. Hallo Armin, danke für deinen Bericht. Cool ich liebäugele auch gerade mit dem Vanable oder dem VANessa Schlafsystem (hier gefällt mir das es sich Klappen lässt, Nachteil ich benötige zwingend eine Sitzbank im Bus als Stützfläche). Ich habe vor in Zukunft mehr Urlaub auch im Bus zu verbringen. Auch mit Familie und Hund, von daher sicher die Richtige Investition. Habe nen Caravelle. Das heißt aktuell, alle Sitze raus, Mopped und Gepäck rein und ab zur Renne. Geschlafen wird dann auf dem Boden des Busses. Wenn das mit dem Kofferanhänger klappt (passt aktuell nicht in meine Budgetplanung^^), könnte ich mit dem Schlafsystem die Sitze im Bus lassen und auch Familie mitnehmen. Spanien steht aktuell nicht auf der Planung. Eher Assen, Oschersleben, Most, Franciacorta oder eben ein paar Strecken in Mittel-Südfrankreich. Die Franzosen haben wunderbar viele "kleine" Rennstrecken. Da kann man mit der 916 noch richtig was reißen^^ Aber wie du schon schreibst, grundsätzlich ist es echt Schade, dass man die Möglichkeit verschenkt die Gegend zu erkunden in die man fährt. Gerade weil ich oft auch nur ein Tag auf der Strecke bin (die deutschen Strecken sind aber auch immer verdammt teuer für ein WE^^) So könnte man doch zB. Assen mit einem Nordsee-Urlaub und Oschersleben mit nem Harz-Wanderurlaub kombinieren. Viele Grüße Kim
  10. Guten Morgen an die Racer, ich hab ein wenig im Forum gestöbert jedoch nichts gefunden. Hach was gibt es in der Rubrik Racing für schöne Beiträge. Um die 2014, 2015, war im Racing Bereich ja richtig der Bär los. Ich bin seit letztem Jahr auf der Rennstrecke zu Gange. Meistens irgendwo in der Nähe (Nürburgring, Chambley). Auf meiner Bucket List stehen jedoch auch Rennstrecken im weiteren Umfeld. Ich finde es immer nur schade, +4-5h im Auto zu sitzen für einen Tag Spaß. Ich würde die Ausflüge gerne mit einem Kurztrip verbinden. Wie macht ihr das so? Verbindet ihr Racing und Urlaub oder wird da strickt getrennt? Momentan transportiere ich mein Hab und Gut mit dem VW Bus zur Strecke. Dort passt dann aber weder Frau, Kind noch Hund mehr ins Auto. Vor allem, muss ich zum Schlafen alles ausräumen. Für die Zukunft gibt es irgendwann mal einen Kofferanhänger. Dann wird dort drin transportiert und im Bus geschlafen/gelebt. Somit könnte man einen Campingplatz anvisieren (bleibt die Gefahr des Diebstahls wenn man nicht am Platz ist). Wie macht Ihr es? Hotel, Ferienwohnung mit eigenem Stellplatz? Lasst doch mal hören. Grüße Kim
  11. Moin, ich hatte mal von Louis so einen "Geruchskiller" geschenkt bekommen. Hat bei meiner Sportkleidung bisher ganz gut funktioniert. Manchmal haben ja die Sportklamotten die Angewohnheit, trotz dem Waschen an exponierten Stellen, schnell wieder den Geruch anzunehmen. Mit dem Spray war das ganze dann weg. Vielleicht auch mal in die Sonne legen. Hilft bei den meisten Sportklamotten auch wunder. Gruß
  12. Jim-R

    Lärmdiskussion

    Ich denke hier treffen zwei Welten aufeinander die immer weiter auseinander triften. Fakt ist das Egoismus eine große Rolle dabei spielt. Der Spießbürger dem jedes Geräusch außer seinem Mähroboter auf die Nüsse geht und den "Motorrad Rowdy" der am Wochenende auf den bekannten Strecken mal so richtig schön knallen lassen will. Meisten sind es sogar die Gelegenheitsfahrer die, die den schlechten Ruf bringen, für die, motorradfahren nur irgend ein cooles Hobby ist unter vielen, die aber nicht direkt den Draht zur Szene (oder die Liebe zum großen Ganzen) haben. So ist es bei den MTBérn doch auch. Mit den E-Bikes kommen die ganzen möchtegern Biker in die letzten Ecken des Landes und holzen drauf los wie es ihnen gefällt. Aber die, die den Sport wirklich lieben, vielleicht sogar in einem Verein sind, die sich für die Akzeptanz einsetzen, die sich benehmen, tragen die Konsequenzen mit. Ich habe in den Ballungszentren auch Verständnis dafür. Ich habe mal 3 Jahre in der Nähe von Johanniskreuz (Motorrad Eldorado im Pfälzer Wald) gewohnt. Da ist Samstag/Sonntag von 8-21 Uhr Nürburgring-Feeling angesagt. Mir hats damals nichts ausgemacht, jedoch habe ich Verständnis dafür, dass es Leute gibt die das Geräusch eines Verbrennungsmotor nicht als Symphonie erachten. Genau so gehts mir bei klassischer Musik^^. Fakt ist jeder einzelne kann etwas dafür tun um den Ruf zu verbessern, wenn auch schwer. Zieh ich mein Mopped 100Meter nach dem Ortsschild auf, kann das immer noch als Störend erachtet werden, je nach Landschaft/Berge/Straße.... Ich fahre seit 5 Jahren meine SS und davor ne GSXR ohne DB Killer. Ohne Probleme Seit 3 Monaten ist er drin. Mir ist das einfach zu heiß und ich sehe ein, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann/muss. Auch fahre ich nicht im 2ten Gang durch die Ortschaft. Das muss nicht sein. Sie ist konform und trotzdem lauter (bzw. besserer Klang) wie ne neue Honda von den Kollegen (CB1000R). Warten wir was die Zukunft bringt, aber ich glaube Verbote werden zur Mode. Genauso wie die Tot-Regulierung aller Bereiche des Lebens (Let the Dumb die)...
  13. Hallo, Vielen Dank für die Abmaße. Ja das mit dem bauen der Sitzbank habe ich mir zwischenzeitlich auch überlegt. Nur halt nicht auf Basis der Originalen. Damit bekomm ich das Heck nicht wie gewünscht. Der Abstand der Sitzbank zum Rahmen ist ohne die Heckverkleidung immens. Das letzte Stück Rahmen wird abgetrennt und dann kommt ein Loop dran. Muss das ganze noch mit dem TÜV besprechen. Eventuell bau ich auch ein Sitz aus Hartschaumplatte und Schaumstoff. Mal mit nem Sattler besprechen was für so ein Bezug fällig wird. Gruß Kim
  14. Hallo Norbert, Vielen Dank für deine Mühen. Ich vermute die Gt1000 Sitzbank ist wohl ähnlich von der Breite. Nur nicht so geschwungen. Mal abwarten ob ich noch andere Werte bekomme. 410mm könnte fast zu breit für das Heck der SS mit ihrem 160er Hinterreifen sein. Gruß Kim
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.