Jump to content

Fleisma67

Members
  • Content Count

    72
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Fleisma67 last won the day on April 22

Fleisma67 had the most liked content!

Community Reputation

35 Excellent

About Fleisma67

  • Rank
    Neuer Benutzer

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. jetzt nach 2 Tage setzen lassen bzgl. der Probefahrt mit der Pani V2 und 150 Km auf meiner 748 - muss ich sagen, ja recht hast du. Bleibt gesund und schönes WE Fleisma 67
  2. ja das könnte man(n). Aber wer kann das, außer eine handvoll Schrauber? Hierfür brauchst du einen Platz, Zeit, Erfahrung, Maschinen, Werkzeuge usw. Ein Motorrad Zerlegen wieder schön machen und zusammenbauen ist eine Sache, aber etwas komplett neues zu bauen eine andere. Diese Fähigkeiten besitzen neben dir nicht viele Menschen. Daher muss ich halt weiter träumen😉 oder was "Neues" kaufen. Bleib gesund u. Gruß Fleisma67
  3. ich hätte ja auch gerne in dem V2 Superbike einen Motor mit dem Charakter des 955 Desmoquattro und nicht mit dem 955 Superquadrata. Aber das gibt es halt nicht mehr neu! Auch schöner Stahlrahmen wäre toll - gibt es aber auch nicht mehr. Ich kann mich noch erinnern, als Ducati den Japanern das Konzept der 851 für die SBK vorgestellt hat, die Japaner haben das Konzept als bereits veraltet belächelt u. Ducati mehr oder weniger diverse Hubraumzugeständnisse gemacht. Die hatten alle schon Alu-Brückenrahmen moderne 4 Zylinder teilweise auch schon mit Einspritzung. Unangenehm und kalt erwischt wurden die Kollegen dann als es um Siege ging, den das "veraltete Konzept" konnte nicht nur mitfahren, sondern auch noch gewinnen! Fakt ist halt und es wurde ja auch geschrieben, dass sich auch Ducati nach dem Mainstream richtet u. zwar tolle Scrampler baut, aber leider kein Retro Superbike. 2021 soll evtl. sogar eine Retro Version der Gagiva (Ducati) Elefant kommen. Warum eigentlich kein vernünftiges Retro Superbike!? Da wäre doch noch alles da, selbst Motoren mit dem "alten" Charakter hätten die noch im Regal! Ja ich träume einfach mal von einer F1 mit 1000 DS Motor, oder einer 851/916 mit dem 950 ccm (hoppla da sind wir ja fast schon wieder bei 955) Testa der Hyper.............😉
  4. Hallo, war die Panigale V2 der Nachfolger der Panigale 959 mit 955 ccm. Kenne die 1199 und 1299er nicht. Denke aber vom Motorkonzept werden die unten rum auch nicht den Mörderhammer haben.
  5. Guten Tag werte Damen und Herren, da mir hier ein Forumskollege geraten hat, mal was Neues von Ducati zu probieren und das Bessere ja bekanntlich der Feind des Guten ist, bin ich mit meiner 748er zum Ducati Dealer meines Vertrauens gefahren und auf die V2 gestiegen. Einstellungen: Sport; TC:3; KurvenABS-Funktion; Fahrwerkseinstellungen Händler Eindrücke: Motor: Bis 5500 U/min wenig unterhaltsam. Ab dieser Drehzahl - phantastisch Gleichmäßige sehr lineare Beschleunigung ohne derbe Drehmomentschübe, jederzeit berechenbar u. damit extrem gut fahrbar (mit gut fahrbar meine ich jetzt nicht die Worte einer Frau, naja du bist ein netter Kerl, sondern, dass Ding geht ab wie Gepard auf Beutezug)! Klangkulisse angemessen und nicht zu laut. Ansauggeräusch aus der Airbox- Gänsehaut! Fazit Motor: Ist ein Euro5 Kurzhuber, wer heftiges Drehmoment von ganz unten erwartet, sollte vorher unbedingt eine Probefahrt machen. Eine etwas kürzere Übersetzung täte der Gesamtperformance sicher gut. Fahrwerk: Federbein u. Gabel harmonieren gut. Ich konnte auf der Landstrasse keine Schwächen erkennen. Dämpfer sind satt und straff abgestimmt, aber nicht unwillig bockig. Beim harten Bremsen tauchte die Gabel tief ein, Motorrad bleib aber stabil. Kein Schwänzeln, keine extreme Verhärtung oder Block spürbar (wie gesagt Landstrasse). Die Kurvenstabilität meiner 748er erreicht die V2 für meinen Geschmack nicht. Dieses sprichwörtliche "wie auf Schienen" stellte sich bei der V2 nicht in Gänze ein. Aber - der V2 gelingt der Kompromiss aus Einlenken u. Stabilität um ein vielfaches besser. Wenn man diese beiden Faktoren zusammen betrachtet, ist das Fahrwerkskonzept erste Sahne. Auch sind der V2 weite Bögen fremd. Sie bleibt schön auf der Linie u. Korrekturen sind deutlich einfacher möglich. Minimales, kaum wertbares Aufstellen beim Bremsen in Schräglage. Fazit Fahrwerk: Auffällig unauffällig! Gefühl fürs Vorderrad etwas schlechter als bei mein 748er, aber besser als bei meiner S1000 RR. Spendet sofort Vertrauen und animiert zu hohen Schräglagen. (Kevlar Jeans hat jetzt eine "Brandstelle"). Bremsen: Für die Leistung und das Gewicht der Maschine angemessen. Ich kenne die M50er nicht, daher kann ich die Bremse nur mit meiner S1000 RR vergleichen. Mit scharfen Belägen absolut gleichwertig und die Bremse der RR ist wirklich gut. Fazit Bremse: Kein Höllenanker, aber so finde ich, für das Konzept absolut ok. Hier kann man sicher mit anderen Belägen noch etwas schärfer zubeißen. Ein Nachlassen der Bremse auf der Landstrasse kann ich mir schwerlich vorstellen. Chassis: Vermittelt einen sehr steifen, stabilen Eindruck trotz fehlenden Hauptrahmens. Das Motorrad fühlt sich sehr gut ausbalanciert und stabil an, fährt absolut neutral. Fazit Chassis: Am Ende gewinnen immer die stabilen Motorräder (Klaus Grammer 1000 ps) Abschließend: Absolut gelungenes Motorrad in jeder Beziehung. Einziger Wermutstropfen - der Preis! Für mich ist die V2 kein Einsteigermotorrad in den Bereich Supersport, nicht bei dem Preis und den gebotenen Fahrleistungen. Daher zählt für mich das Argument mit der beherrschbaren Leistung nicht zwingend. Andere Hersteller bauen zu diesem Preis objektiv gesehen auch gute Motorräder, mit mehr Potenzial in Richtung Leistung! Da ich für 2021 ein neues Ringmotorad aufbaue, werde ich es wohl mit der V2 versuchen. Es ist u. bleibt einfach eine V2 Ducati, eine Marke die wie keine Zweite Rennsport verkörpert. Du sitzt auf ihr, liest den Schriftzug auf dem Tank und denkst unweigerlich an die goldenen Zeiten der Superbike WM u. an MotoGB. Du gehst in die Garage und bist glücklich - ohne zu fahren. Dieses Gefühl hatte ich bisher bei keiner anderen Marke. Irgendwie komme ich immer wieder zurück, auch wenn die "Anderen" auch gute Motorräder bauen! Eine Ducati ist nicht nur ein Motorrad, es ist auch ein Kunstwerk (Claudio Domenicale) Pasta- habe fertig- Bleibt gesund u. Gruß Fleisma 67
  6. Guten Tag die Herren, ich mag halt die Desmoquattros! Diesen harten Schlag und das fauchen aus der Airbox schon im Serienzustand sind einmalig. Des Weiteren hat ein Bekannter viel Spezialwerkzeug für die Desmo's. Er hat mir auch beim Ventile einstellen, bzw. kontrollieren geholfen. Da könnte ich alles von ihm bekommen. Wenn ich ein Rennstreckenprojekt verfolgen würde (was vielleicht noch kommt) dann bin ich absolut bei dir. Aber für ab u. an auf der Landstraße mit angemessener Drehzahl, hätte ich auch bei den Desmoquattros keine Bedenken. Schlimm wird's halt immer, wenn Menschen an Dingen herumschrauben ohne vorher ein Buch gelesen oder erfahrene Menschen um Rat befragt haben. Meine kleine 748er ist ein gutes Beispiel! Mir schwebt ja immer noch eine 998 S, rein für den Ring im Kopf herum. Aber diese Motorräder sind kaum zu bekommen u. die Preise sind heftig! Da wäre natürlich so ein Hybrid wie du ihn beschreibst eine leckere Alternative. Allerdings gebe ich mich da keinen Illusionen hin, das könnte ich alleine nicht bewerkstelligen. Mechanisch evtl. noch, aber ich hasse die Elektrik! Gerne würde ich auf dein Angebot zurückkommen, falls das mal "Ernst" wird. Bleibt gesund und vielen Dank für die adäquaten und vorbehaltlosen Auskünfte und Informationen. Gruß Fleisma 67
  7. Salve werte Herren, so Hurra, sie läuft wieder. Da der Kopf ja beim planen war, habe ich gleich die Ventile ausgebaut u. mit Backofenspray und Messingbürste gereinigt. Neue Schaftdichtung rein und mit Holzgriffel eingeschliffen. Dann Dichtheit mit Benzin geprüft. Passt! Den Zylinder habe ich durch lösen des Kolbenbolzen mit dem Kolben abgezogen und auf einer Marmorplatte mit 400 Nassschleifpapier u. WD40 abgezogen. Fussdichtung beiderseitig mit Dichtmittel benetzt und montiert. Bis dahin alles relativ problemlos. Dann begann die Tragödie mit dem Sicherungsring des Kolbenbolzens! War zwar so schlau und habe das Motorgehäuse mit Lappen zugestopft, war aber nicht so schlau gleich zwei Ringe zu bestellen. Der Ring ist mir beim montieren weggesprungen und die Sucherei ging los! Zylinderkopfdichtung montiert und Kopf wieder drauf. Die 4 Muttern mit Spezialschlüssel u. Drehmoment festgezogen. Alles soweit zusammengebaut frisches günstiges Öl rein und Kühlmittel "aufgetankt" Dann Probelauf. Alles dicht. Öl natürlich immer noch schaumig. Motorrad mit offenem Öleinfüllstutzen zwei Tage stehen lassen. Am Dienstag u. Mittwoch zwei Bewegungsfahrten gemacht und es wurde sukzessive besser mit dem Schaum. Der Kühlwasserstand bleibt jetzt auch stabil. Heute letzte Bewegungsfahrt gemacht (100 km) und alles sieht sehr gut aus. Am Samstag kommt dann das "gute Öl" rein. Im Winter baue ich den Motor aus (wenn vorher nichts passiert) und lass ihn überholen. Eine Frage habe ich an die erfahrenen Schrauber. Passt ein 916 oder 996er Motor ohne Änderungen am Rahmen, Motor und dem Einspritzsystem in die 748er? Hintergrund. Würde mich gerne mit den Motoren intensiver beschäftigen und da dachte ich, könnte doch einen Motor kaufen und in aller Ruhe daran arbeiten. Da ich ja schon einen 748er Motor habe, wäre es doch sinnvoll einen 916er oder 996er zu besorgen, werden ab und an bei E-Bay angeboten. Danke im Vorab für die Info. Bleibt's gesund und Gruß Fleisma 67
  8. Hallo Konrad, Werner, Motor zerlegen wollte ich mir als "Winterarbeit" aufheben. Spüle mal mit einem günstigen Öl und dann das Gute rein. Dann Probelauf und sehen was passiert. Da es im Ausgleichsbehälter nicht geblubbert hat, kein Wasser verbrannt wurde, ist die Wasserpumpendichtung die nächste Fehlerquell auf die ich schauen werde, sollte das Wasserproblem weiter bestehen. Danke für die Tipps - bleibt gesund und Gruß Fleisma67
  9. Hallo, werde es so machen wie von Roland E. beschrieben. Mal sehen wie das funktioniert, hoffe am Samstag bin ich dann wieder "startklar". Danke und Gruß Fleisma 67
  10. Hallo Hawkster, ja dies wäre eine Möglichkeit. Was glaubst du, ihr wie oft man das machen muss? Die Suppe ist ja überall im Motor. Gruß Fleisma 67
  11. Guten Tag werte Herren, zerbreche mir aktuell den Kopf (also meinen) wie ich die alte Ölsuppe sauber aus dem Motor bekomme. Wäre für Vorschläge dankbar. Nutzt ja nichts wenn ich alles zusammenstecke und dann aufgrund der alten Ölsuppe nicht erkennen kann, inwieweit jetzt alles dicht ist! Danke euch und Gruß Fleisma 67
  12. Hallo, ok Männer verstanden. Habe gerade die Teile bestellt + Dichtmittel. Beim Stein haben sie die Originalkopfdichtung durch eine andere ersetzt, ist eine Metalldichtung, soll aber gleichwertig sein, na mal sehen! Danke und Gruß Fleisma 67
  13. Hallo icwiener, ja funktioniert. Habe ich auch rausbekommen. Habe es aber ohne lösen des Nockenwellenrades gemacht, da ich die Nockemwelle im ganzen raus haben wollte. Man muss halt den einen Haltebolzen für den Kipphebel etwas ziehen, dann geht die Welle problemlos raus. Der Grund für den Ausbau war wieder das leidige Wasserthema. Nach entfernen des Ventildeckels, kam eine Suppe raus, wie Honig, das hat mit keine Ruhe gelassen. Also Zylinderkopf ab. Da war der Grund dann schnell gefunden. Der Kopf löste sich kaum vom Fuss, also mit abgesägten Besenstiel als "Dorn" und leichten Hammerschlägen vorsichtig gelöst. Eine Führungsbuchse blieb im Kopf stecken. Das wird noch wichtg! Was soll ich sagen, jemand hatte anscheinend auch schon mal ein Problem mit dem Kopf und hat diesen wahrscheinlich mit einem breiten Schraubendreher abgehebelt!! Natürch die Dichtfläche zischen Wasserkanal und Ölrücklauf vermurkst! Jetzt hat er die Führungsbuchse nicht rausbekommen und hat genau an der Führungsbuchse vorbei versucht die vermurkste Dichtfläche zu glätten. Danach hat der Spezialist zwei Kopfdichtungen montiert u. tüchtig Dichtmittel draufgeschmiert. Na hat ja auch ein paar Kilometer gehalten! Ich bin auch kein Profi, aber, dass ich auf einer Dichtfläche keinen Metallhebel oder sonstiges ansetze, das verstehe ich noch - Pfuscher vor dem Herren! Kurz und gut, Kopf zum Planen gebracht. Wird evtl. nächste Woche fertig. Hoffe wir bekommen die Fläche wieder halbwegs hin. Ich habe übrigens die im Kopf verbliebene Führungsbuchse mit Hilfe eines passenden Bohrers (Schaft als Quetschvermeider) und einer Gripzange herausbekommen. Hier hätte ich eine Frage, gebt hier auf die Fussdichtungen Dichtmasse, und welche Kopfdichtungen verwendet ihr, original oder von Althea? Beste Grüße Fleisma 67
  14. Hallo werte Herren, danke für die Statements und Tipps. Heute habe ich mit einer Spritze Kühlmittel gezogen. Am Spritzenschlauch war eine schleimige Substanz - schei.... doch Öl. Spritzeninhalt in klaren Behälter gedrückt und gewartet - nichts. Kein Ölfilm, keine Tröpfchenbildung. Schleimige Substanz in das Kühlmittel im Behälter abgestreift. Löste sich komplett auf ohne Rückstände, auch nach einer Stunde warten, kein Absetzen von Öl. Muss wohl alter Kühlmittelschmotter sein der sich am Behälterinneren befunden hat. So jetzt schließe ich das Kapitel und gehe auch von Kondensat aus. Dafür darf ich eine andere Baustelle aufmachen. Ölverlust ist gefunden. Das Öl drückt sich am liegenden Zylinder Auslass-Seite in Fahrtrichtung rechts durch die Anbindung Zylinderkopf- Nockenwellenverschraubung. Riemenabdeckung demontiert und man schaut auf die untere Nockenwelle, dann ist es die linke Halteschraube unten. Es war auch ein wenig Öl im inneren. Muss jetzt noch genau eruieren ob es der Wedi ist oder der O-Ring - aber eigentlich egal, denn runter muss der Deckel eh. Hier hätte ich bitte noch eine Frage, muss ich die Nockenwelle komplett ziehen, oder kann ich nach lösen der Nockenwellenmutter das Riemenrad entfernen und den Deckel mit Wedi und O-Ring demontieren und die Nockenwelle im Kopf belassen? Danke im Vorab für eure Hilfe. Bleibt gesund und Gruß Fleisma 67
  15. Hallo werte Herren, vorab schon mal danke für die Info. Ich hatte so etwas noch nie. Weder bei der 8er noch bei der 999er. Daher war/bin ich doch etwas besorgt! Das mit der Temperatur stimmt. Die 7er kam gerade mal so an die 80° Grad. Wohne etwas außerhalb, daher kaum Stadtverkehr. Sieht halt sehr unschön aus und zwangsläufig denkt man sofort an Kopfdichtung. Sollte ich bzw. kann ich noch etwas prüfen das einen Kopfdichtungsschaden ausschließt? Wie bereits geschrieben, kein blubbern im Behälter, kein weißer Rauch. Gesund bleiben und vielen Dank Fleisma67
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.