Jump to content

SUPERSAEB

Members
  • Content Count

    260
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    6

Everything posted by SUPERSAEB

  1. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Hallo Gemeinde, selbst nach dem Forum-Update kam das Thema Hobbysport etwas kurz, finde ich. Deshalb möchte ich die Initiative ergreifen und von meinen Aktivitäten berichten. Kurz zu mir, für diejenigen, die mich nicht kennen: Ich bin Sebastian, mittlerweile 32 Jahre alt, komme aus Dresden und war in den vergangenen vier Jahren 2-3 Mal pro Jahr mit meiner 999R in Most, Oschersleben und auf dem Lausitzring zu Gange. Nachdem ich meine Zeiten im letzten Jahr gut steigern konnte, habe ich mich dazu entschlossen, an der 999R noch ein paar Dinge zu ändern, um noch die eine oder andere Zehntelsekunde zu finden. Vielleicht erinnert sich ja der eine oder andere an den Fahrwerks-Thread im 999-Subforum. Über den Winter bekam die 999R neue Gabelbrücken und das 749R-Federbein inkl. Umlenkung. Zudem spendierte ich ihr Magnesium-Räder in 5,75" und 6,00". Vergangene Woche ging es dann mit FR zum ersten Mal in diesem Jahr auf die Strecke. Bei extrem stürmischen und leider nicht allzu sommerlichen Bedingungen drehte ich in Oschersleben meine Runden. Im September 2016 war ich zum ersten Mal mit der 999R in der Börde unterwegs. Das war auch das letzte Mal, dass ich auf einem Motorrad saß. Die Zeit von damals, eine 1:38.1, sollte die Orientierung sein für den Auftakt. Diese Zeit sollte ich nicht erreichen. Der starke Wind war sicher ein Faktor. Aber dann war da noch das fehlende Gefühl fürs Vorderrad. Besonders beim Einbiegen vermittelte die Front kaum Rückmeldung. Das Ergebnis war eine extrem verkrampfte Fahrweise und ein 4-tägiger Muskelkater nach dem Rennen. Im Rennen fuhr ich dann noch eine 1:38.3, aber zufriedenstellend war weder die Zeit, noch das Gefühl für das Vorderrad. Rückblickend vermute ich, dass der verwendete Luftdruck im Vorderrad für das schwammige Fahrverhalten verantwortlich war. Da hatte ich eine falsche Orientierung. Zudem haben mir die Fahrwerks-Experten vor Ort nahe gelegt, die hintere Feder zu ändern. Mein Ausgangswert war die 15er-Feder, die laut Ducati für mein Gewicht empfohlen wird. Kommende Woche in Most rücke ich mit einer 16er-Feder aus, da das Federbein beim Herausbeschleunigen extrem pumpte. Mal sehen, wie das funktioniert. Eine weitere Empfehlung war, den Lenkungsdämpfer zu öffnen. Das wirkte sich richtig stark auf das Fahrgefühl aus. Die 999 wurde dadurch deutlich wendiger. Im Rennen konnte ich meinen sechsten Startplatz halten. Im 35 Fahrer starken Feld war das durchaus zufriedenstellend. Ducati-Ehre halbwegs gerettet Bei der Übersetzung habe ich dieses Mal eine deutlich bessere Variante gefunden. Von 15/38 ging es auf 15/37. Positiv war, dass der zweite Gang dadurch nicht mehr so aggressiv war und ich immer gut Anschluss hatte. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal sogar 15/36, was dann die Serienübersetzung wäre. In Most kam ich bisher mit 15/38 sehr gut zurecht. Da ich mit immer niedrigeren Rundenzeiten Gefahr laufe, an 2-3 Stellen in den Begrenzer zu kommen, werde ich kommende Woche 15/37 probieren. Ich hoffe, dass die 2 ausgangs Schikane nicht zu lang übersetzt ist. Eine weitere Änderung, die sich als positiv herausstellte, war die geänderte Sitzposition. Mit 1,86 fühlte ich mich bisher nie richtig wohl auf der Maschine. Enge Kniewinkel und anstoßende Ellbogen störten mich und machten das Fahren unangenehm. Deshalb ließ ich den Sitz um 30mm aufpolstern und drehte die Stummel einen Tick nach vorn. Dadurch habe ich auf den Geraden nun deutlich mehr Luft zwischen Knie und Ellbogen und in den Kurven mehr Platz, um mich auf der 999 zu bewegen. Schade, dass ich diesen Vorteil noch nicht in bessere Zeiten umwandeln konnte. Wenn es genug Interessierte gibt, dann halte ich euch gern auf dem Laufenden. Ich würde mich freuen, wenn wir hier einen Erfahrungsaustausch hinbekommen, denn es sind ja noch einige 999 auf den Strecken zu sehen. Und das soll auch so bleiben
  2. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Danke für die Blumen. Beim Thema Umbau muss ich nochmal ein großes Dankeschön an Rowomoto-Roman von den Desmorossos senden, der sich wirklich große Mühe gegeben hat 🙏 Tankverlängerung ist von Race-Seats (inkl. passendem Sitz) -> LINK Fahrwerk wurde von TF Suspension optimiert und auf mein Gewicht abgestimmt. Kontakt zu ihm stelle ich gern her, er hat wirklich Ahnung und viele Erfahrungswerte für den Rennsport - On- und Off-Road
  3. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    So sieht das Gerät im Moment aus. Bekommt aber noch ein kleines Upgrade in den kommenden Wochen und Monaten 😏
  4. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Gaststart beim Festival Italia ist geplant, wenn ich frei bekomme (kollidiert mit MotoGP Assen) Dann kann ich von euch in OSL bissl lernen, was bitter nötig ist
  5. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Most ist schon bissl die Hausstrecke und trotz des Abflugs meine absolute Lieblingsstrecke. Mag das Layout, vor allem die schnellen Kurven. In OSL war ich erst 1x mit der Panigale und kam dort auf 1:37.0 - also gibt es noch Luft nach oben. Ich vermute aber, dass OSL nie so richtig meins wird. Bin sehr gespannt, wie es in Brünn wird. Dort wollte ich 2017 schon fahren, musste meinen Platz aber auf Grund des Most-Sturzes verkaufen. Ich vermute, dass Brünn meinem Stil liegen könnte. 2019 möchte ich noch ein bisschen lernen und 2020 dann, wenn 2019 alles klappt und es die Arbeit erlaubt, einen Cup fahren. Aktuell würde ich zwischen Art-Motor und German Moto Masters schwanken mit Tendenz zu GMM. Der Kalender sagt mir mehr zu. Zudem gibt es mehr Fahrzeit. Leider ist der Cup auch doppelt so teuer und es wird in den Sessions in normalen Gruppen gefahren. Bei Art-Motor reizen natürlich der Italo-Charakter und der Racing-orientierte Zeitplan. Gibt also Pro/Contra, wie bei allen Dingen im Leben. Mal sehen, wie die Kalender 2020 aussehen
  6. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Danke Schau auch hin und wieder ein 999-Video. War ein tolles Motorrad. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich mir nochmal eine zugelegt. Triple M ist ein guter Veranstalter für Anfänger und Leute, die viel Fahrzeit wünschen. Deshalb werden auch alle 3 Klassen in einem Rennen gestartet, was für Racer natürlich eher suboptimal ist. Ich fahre aber gern bei Triple M, weil die Leute mega nett sind und alles professionell abläuft.
  7. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Hier noch mein Video vom zweiten Most-Rennen des Jahres: War ein ganz schönes Chaos beim Start, weil es ein Problem mit der Ampel gab und dann auf einmal alle losgehämmert sind. Schlussendlich bin ich wieder in den 1:44ern gelandet, was nach der doch recht geringen Fahrpraxis wirklich erfreulich war Sieg in der 750er-Klasse 🏆 Vom Oschersleben-Event im August hab ich das Video leider gelöscht. Man sollte die Dateien erst sichern, bevor man die SD-Karte leer macht 😩 Hier noch ein paar Bilder:
  8. Hallo Leute, ich habe den nächsten Schwung Panigale-Serienteile bei eBay Kleinanzeigen inseriert. Vielleicht sucht ja jemand noch etwas https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=13642481 In einigen Wochen kommen folgende Teile dazu: Serienkühler komplett Radsatz schwarz 959 Schwinge 899/959 Federbeinumlenkung/Schubstange 899/959
  9. SUPERSAEB

    Panigale Teile (Heckrahmen, Geweih, Rasten, ...)

    Du hast Post
  10. SUPERSAEB

    999s im Rennbetrieb

    Genau, ich hatte 5,5/5,75/6,0-Hinterräder im Einsatz. Bei keiner der drei Breiten gab es Probleme mit dem Platz. Bin auf der 999R damals zuerst V01 in 190 gefahren und danach lange Zeit Dunlop K108 bzw Moto2 (ähnlich) in 195. Gab nie Probleme mit schleifenden Ketten oder Felgen
  11. SUPERSAEB

    WSBK 2018

    Hey Gemeinde, ich hatte Ende November die Chance, Carl Fogarty in London zu interviewen. Herausgekommen ist eine 6-teilige Serie auf MST/MS.com. Sind einige knackige und ehrliche Aussagen dabei, wie ich finde. Wer reinlesen möchte, hier die Links: Carl Fogarty exklusiv (1/6): Als die WSBK größer war als der Grand-Prix-Sport Carl Fogarty exklusiv (2/6): WSBK wegen Rea zu nett und zu vorhersehbar Carl Fogarty exklusiv (3/6): Die Ducati V4R weckt Erinnerungen an die 916 Carl Fogarty exklusiv (4/6): Psychospiele und eine qualvolle Erwartungshaltung Carl Fogarty exklusiv (5/6): Warum die Isle of Man TT sein Lieblingsrennen ist Carl Fogarty exklusiv (6/6): Ärger über Samstags-Rennen und Elektronikhilfen
  12. Hübsche Rastenanlage! Kommt mir bekannt vor 😍 Bin gespannt, was du aus deiner 959 zauberst. Vielleicht begegnet man sich ja 2019 auf der Strecke. Würde mich freuen!
  13. SUPERSAEB

    Art-Motor 2019

    Will sagen, die Termi passt nur an die Einarmschwinge. Zumindest wurde mir das mal so gesagt. Kann aber auch falsch liegen Btw, den Kauf der Akra bereue ich nicht. Ist schon ein Kunstwerk und gefällt mir vom Klang besser als alle anderen Panigale-Anlagen, die ich bisher hören durfte. Vor allem die erste Under-Engine-Termi klang ja sowas von blechern 😕
  14. Trenne mich von den Serienteilen meiner 959 Corse, die nach der Einfahrphase auf Rennstrecke umgebaut wurde. Darunter ist auch die wirklich hübsche Verkleidung im matten rot/weiß, von der ich mich ungern trenne, aber im Keller nützt sie mir auch nix. Also wer seine 959 aufhübschen möchte, sollte hier zuschlagen Detailbilder kann ich gern machen. Ansonsten hier der Link zur eBay-Kleinanzeigen-Anzeige: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/verkleidung-tank-ducati-panigale-959-corse/944271954-306-3836 Über den Preis kann man im Zweifel noch verhandeln.
  15. SUPERSAEB

    Panigale 959 Corse Verkleidung & Tank (neuwertig)

    Komplette Verkleidung (Kanzel, Scheibe, Seitenteile, Heck, Frontfender) + Tank für 2.000 Euro! Alles im tadellosen Zustand, nur 1.000 km auf der Straße bewegt. Macht aus jeder 899/959 einen absoluten Hingucker!
  16. Da ich auf meiner 959 die M50-Sättel verbaut habe, stehen die fast neuen M4 zum Verkauf: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/brembo-bremssaettel-m4-32-ducati-panigale-899-959-neuwertig/975223033-306-3836 Vielleicht sucht ja noch jemand Bremsen für ein Projekt-Bike. Die Beläge sind übrigens so gut wie neu. Weitere Panigale-Teile (Spiegel, Scheinwerfer, Rasten, Heckrahmen, ... ) kommen demnächst online, muss sie nur noch fotografieren und inserieren.
  17. SUPERSAEB

    Panigale 899 959 Brembo Monoblocks M4.32

    verkauft
  18. SUPERSAEB

    Art-Motor 2019

    Weil die nicht mit der 959-Schwinge kombinierbar ist, dächte ich
  19. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Ich hatte ähnliche Gedankengänge bzgl. der Vibrationen vom Motor, hätte aber vermutlich in die andere Richtung gearbeitet: also nicht das Klebepad weglassen sondern noch etwas dazwischen machen, um die Massenträgheit der GoPro zu nutzen. Aber kann natürlich sein, dass das totaler Unfug ist. Werde wohl nicht drumrumkommen, wieder auf die Lenkkopfmutter zu kleben, auch wenn ich die bisherige Variante eleganter fand. Aber bringt ja nix, wenn die Aufnahmen so verwackelt sind wie es hier der Fall ist. In einem 3/4 teste ich das mal
  20. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Nachtrag: Es ist die neuere Session, nicht die erste Session. Keine Ahnung, wie die genau heißt.
  21. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Ich habe diesen Halter, den einer mal bei Kleinanzeigen angeboten hat. Ist aus Alu und absolut fest an den beiden Schrauben des Zündschlosses angebaut. Da wackelt nix. Ich denke, die Verwacklungen kommen von den Vibrationen des Motorrads. Die GoPro an sich ist mega fest montiert. Da wackelt nix.
  22. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Hier noch das Video vom Rennen. Für 2019 muss ich mir eine andere GoPro-Position suchen. Ist mir alles zu stark verwackelt, trotz nachträglicher Stabilisierung im FinalCut. Wo haben die anderen Panigale-Fahrer ihre GoPros montiert? Wichtig ist mir, dass das Bild stabiler ist als bisher und dass sie mir nicht im Weg ist beim Fahren. Vielleicht probiere ich es aber auch mal mit einem harten Schaumstoff zwischen Motorrad und GoPro. Vielleicht killt das die Vibrationen. Bin für Ratschläge dankbar
  23. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Mitte Juli in Most. Es war soweit. Bei besten Bedingungen sollte es endlich (richtig) losgehen. Nach 51 Wochen zurück am Ort des Geschehens. Es ging etwas verkrampft los, doch nach wenigen Runden stand fest, dass es doch noch Spaß macht. Im ersten Turn gings dann auch schon unter 1:50 Minuten. In den folgenden Stints ging es dann immer besser. Ich hatte für den ersten Versuch von 15/43 (Serie) auf 15/44 umgebaut, was rückblickend dämlich war. Mit 15/43 kommt man in Most sehr gut zurecht. Im Vergleich zur 999R, bei der ich mit 15/38 die perfekte Most-Übersetzung gefunden hatte, erfordert die Panigale mehr Schaltarbeit. Die oberen Gänge sind deutlich enger gestuft als bei der 999R. Wenn man sich einmal darauf eingestellt hat, dann macht das sehr viel Spaß, da man sofort Anschluss hat. Nach wenigen Runden stand fest, dass ich wohl nie wieder ohne Blipper fahren möchte. Das fetzt extrem! Beim Hochschalten gings noch etwas hoprig zu. Da fand ich meinen Starlane-Schaltautomat an der 999R deutlich sanfter. Doch als ich schneller wurde, flutschten auch die Gangwechsel besser. Scheinbar war ich zu Beginn nur zu zaghaft. Nach den sechs Turns von Tag 1 stand eine 1:46er-Zeit. Das war okay für den Beginn. Im Rennen ging es auf 1:45.2 runter. Das sorgte für Erleichterung, denn zur 999R-Bestzeit fehlten somit nur noch 0,8s. Damit konnte ich nach fast einem Jahr Pause und dem Fakt, dass es der erste Termin mit der Panigale war, gut leben. Im Rennen fahren bei Triple M immer alle 3 Klassen zusammen. Ich stand auf P5 im Grid. Die schnellen 1000er konnte ich mit Blick auf die Wertung also ignorieren. Ich hatte einen Gegner, dem ich dieses Mal einfach nicht gewachsen war. Er stand mit seiner Suzuki 750 im Grid auf P4, fuhr im Rennen 1:44er-Zeiten und hat verdient gewonnen. Beim Start ging ich rückblickend etwas zu zögerlich zu Werke und verlor etwas Boden. Später hing ich im Rennen hinter einer BMW fest, wusste aber, dass es sinnlos ist, Risiko einzugehen, da er sowieso nicht in meiner Klasse fuhr und mein Gegner schon entkommen war. Nach hinten hatte ich genug Vorsprung. Ich nahm etwas Tempo raus und brachte die Panigale beim Debüt sicher ins Ziel. Aber ein zweiter Platz beim Comeback war mehr, als ich mir vor den zwei Tagen erträumt habe. Gut gelaunt ging es auf die Heimreise
  24. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Nein, schneller bin ich bestimmt nicht. Komme aber gut zurecht und mag, dass sie lange halten. Zu Beginn fuhr ich V01. Klar, die sind billig, aber nach 1-2 Turns ließ die Haftung extrem nach. Die Dunlops sind wesentlich konstanter. Da kann man auch kurz vor der Verschleißmarke noch ne Bestzeit fahren. Da ich kein Wechselrad habe (noch nicht), kommt mir das sehr entgegen. Soll jetzt auch kein Reifen-Thread werden 😛
  25. SUPERSAEB

    SUPERSAEB283 on track

    Danke, ich fahre seit ein paar Jahren die Dunlop-Moto2-Reifen und bin damit sehr zufrieden vor allem in Sachen Haltbarkeit. Das ist übrigens auch einer der Gründe, die in meinem Fall gegen Art-Motor sprechen
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.