Jump to content

Mithridates

Members
  • Content count

    237
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Everything posted by Mithridates

  1. Habe mir den Link mal angesehen. Das ist ein ganz normales Ladegerät - ohne speziellen Lithium-Modus. Kann natürlich auch Lithium-Akkus laden, wie ich oben geschrieben habe. Und weil dei Jungs geschäftstüchtig sind, haben sie dran geschrieben: "Gut für Lithium". Das Gerät hat aber auch die gefährlichen Modi Schnee und Recond - aufpassen muss man also immer noch.
  2. Interpretationsspielraum zur Bedeutung der Schneeflocke sehe ich da weniger. Und solange du diese beiden Modi vermeidest kannst du da problemlos Lithium-Akkus mit laden.
  3. Mithridates

    Slip-On für die neue 939

    Ab 01.01.2016 mussten neu homologierte Fahrzeuge nach Euro 4 geprüft werden. Ab 01.01.2017 konnten nur noch Fahrzeuge mit Euro 4 neu zugelassen werden. Wer Ende 2015 bereits eine neue Homologation nach Euro 4 durchgezogen hat, profitierte vom Chaos der Übergangszeit von Euro 3 auf 4 und bekam in Teilbereichen eine Euro 4-Homologation zum Euro 3-Preis. Das gilt für ganze Motorräder. Bei Euro 4-Nachrüstanlagen tobte das Übergangschaos noch das ganze Jahr 2016.
  4. Brauchen Lithium-Akkus spezielle Lichtmaschinen? Der Unterschied zu Blei-Akkus ist, dass Lithium-Akkus höhere Ladeströme verkraften (Schnellladung). Aber kannst du auch mit niedrigerem Strom laden, dauert halt ne Stunde länger. Du kannst die Lithium-Akku problemlos mit dem normalen Ladegerät laden. Was du aber niemals machen darfst ist das Entsulfatierungs- oder Schneeflockenprogramm laufen zu lassen. In diesen Programmen wird die reguläre Ladespannung überschritten und das mag die Lithium-Batterie gar nicht.
  5. Das XS 3600 kenne ich nicht, habe aber drei andere Ctek-Geräte in der Werkstatt. Und bei denen steht das Schneeflockensymbol für "kalte Außentemperatur - erhöhte Ladespannung". Soll man beutzen, wenn das Fahrzeug bei Frost im Freien steht. Die Schneeflocke steht NICHT für "Überwinterung". Der Dauererhaltungsmodus stellt sich bei Ctek nach drei (?) Tagen selbst ein, wenn die Batterie voll geladen ist und das Ladegerät angestöpselt bleibt.
  6. Wenn eine Yuasa BS nur ein bis zwei Jahre hält, dann liegt das meistens an der zu eiligen Inbetriebnahme. Nach dem Einfüllen der Säure soll die Batterie ja noch mindestens zwei Stunden ruhen, dann zugemacht werden und dann nochmal vollladen vor dem Einbau. Hat die Werkstatt keine Zeit, dann kommt die Säure rein, der Deckel drauf und rein ins Bike. Funktioniert erst mal, aber hält nicht lange.
  7. Mithridates

    Slip-On für die neue 939

    Ein guter Blechschlosser kann dir natürlich immer weiterhelfen. Auch bei Schweißnähten usw. Aber nicht jeder ist ein guter Blechschlosser. Und ein Zwei-Minuten-Umbau wäre das ja auch nicht mehr..
  8. Mithridates

    Slip-On für die neue 939

    Eben, würde Ducati 30mal mehr von den Dingern verkaufen, wären die Entwicklungskosten für nen passenden Auspuff nicht mehr zu hoch.
  9. Mithridates

    Slip-On für die neue 939

    Das ist wohl so... Wie die Tests in Fachzeitungen belegen, liegen die Zubehörtöpfe leistungsmäßig fast alle unterhalb der Serie. Eigentlich logisch, denn die OE-Töpfe werden ja umfangreich für das eine Bike entwickelt. Die Zubehörtöpfe kommen mehrheitlich aus dem Regal und werden nur mit passendem Adapterrohr und Halteschelle ans Bike angepasst. Wäre also Zufall, wenn das besser passt als OE. Wenn man die Flöte dann raus nimmt stimmt das mit der Leistung wieder und der "Sound" ist auch da. Und wenn die Flöte easy zu tauschen ist, kann man das ja je nach Tagesform handhaben. Aber mit fixer Flöte bleiben nur noch Optik und Gewicht als Argument - bei vermutlichem Leistungsverlust. Und dafür 800 Euro hinblättern? Würde ich mir überlegen.
  10. Mithridates

    Slip-On für die neue 939

    Ach, mein Lieblingsthema Bei einem längeren Gespräch mit einem Östereicher von Sebring / Remus habe ich durchaus interessantes erfahren... Hauptunterschied zwischen Euro3 und Euro4 sind aus seiner Sicht nicht die Lärmobergrenzen, sondern die neue "Manipulationssicherheit". Konkret darf der DB-eater nicht mehr entnehmbar sein. AUSNAHME: 2016 gab es bereits Euro4-Motorräder, die Vorschriften für Euro4-Nachrüstanlagen waren aber noch nicht fertig. Deshalb wurden 2016 Euro4-Nachrüstanlagen nach Euro3-Standard homologiert (Flöte entnehmbar). Da die Homologation weiter gültig ist, werden diese Anlagen weiter verkauft. Dazu gehört die Remus-Anlage zur HYM 939. Seit 2017 werden aber nur noch neue Anlagen nach Euro4 mit eingeschweißtem DB-Eater frisch homologiert. Damit entfällt ein zentrales Kaufargument. Warum ein neuer Auspuf, wenn ich da genau so wenig dran rumbasteln kann wie am Original? Tatsächlich sieht man den Markt schrumpfen und entwickelt neue Anlagen nur noch für echte Volumenmodelle - dazu gehört die HYM 939 ja nicht gerade. Sebring-Remus bemüht sich deshalb zunehmend um Industrieaufträge zur Fertigung von OE-Anlagen. Die Auspuffe der BMW RnineT-Modelle kommen etwa von Remus.
  11. Beim heutigen Stand der Gusstechnik sind Speichenräder sowohl schwerer als auch teuerer als Gussräder. Der etwaige Stabilitätsvorteil der Speiche durch innere Flexibilität hat allenfalls im Gelände Vorteile. Aber wenns schön macht
  12. Das ist ja offensichtlich ein Paste/Copy-Fehler. Der Text bezieht sich auf ein anderes Motorrad als das Bild. Das Steuerrohr der HYM 821/939 ist ja ziemlich weit weg vom Ausgleichsbehälter. Also nicht wörtlich nehmen was da steht. Ist so, als würdet ihr mit nem Stadtplan von Paris in Brüssel den Bahnhof suchen.
  13. Ich plädiere schon für "sortenreine Verwendung". "Nicht schädlich / mischbar" heißt ja nur, das keine Schäden innerhalb der Garantiezeit auftreten. Also G11 bis G13 munter durcheinander zu mischen ist ungefähr so, als würde man vier verschiedene Sorten Motoröl gleichzeitig verwenden - Mineralisch/ Halb- und Vollsynthese und das Ganze in verschiedenen Viskositäten. Per Definition sind alle aktuellen Motoröle mischbar. Das wird den Motor auch nicht direkt umbringen, aber "mischbar" bedeutet halt noch lange nicht "optimal".
  14. Hallo Gemeinde, hat schon mal jemand seine wassergekühlte Ducati mit einem wärmeren Thermostat ausgestattet? Das serienmäßige Thermostat (55340041A - wird bei vielen Ducatis verbaut) scheint auf 65 Grad zu schalten. Besser fände ich 75 Grad. Mein Freundlicher wollte oder konnte mir da nicht weiter helfen. Weiß jemand was da passen könnte, vielleicht von Aprilia oder so? Gruß Mithridates
  15. Na, hier haben sie sogar den Fahrer aufgeblasen... Obwohl, Forumisten mit heißer Luft im Kopp wurden hier auch schon gesichtet..
  16. Ich plädiere für eine Helium-Füllung. Dann schaffen wir auch so tolle Stoppies wie der Chris Pfeifer...
  17. Muss für die hintere Zündkerze nicht der Tank runter?
  18. Mithridates

    Öl-Verbrauch 821

    Dann sollte Rainer vielleicht besser 2-T-Öl einfüllen Dann sähen die Kolben auch besser aus
  19. Mithridates

    Öl-Verbrauch 821

    Hm, der satte Liter auf 1000 km erscheint mir eher eine Schutzbehauptung gegen Garantieansprüche zu sein. (Gesundbeten) Oder anders: Wen ich sachte fahre verbraucht die HYM 50 Liter Sprit auf 1000 km. Und dazu soll noch ein Liter Öl kommen? Das ist ja das klassiche Zweitakt-Verhältnis Schafft die HYM (oder andere Fahrzeuge) überhaupt noch die Abgassmessung bei diesem Verbrennungsverhältnis? Und warum verbraucht die eine HYM extrem viel Öl und die andere (meine!) praktisch keines? Serienstreueung oder Benutzerfehler?
  20. Mithridates

    Sand im "Getriebe"

    Das könnten aber auch Rückstände von zweifelhaften Benzinquallitäten sein.
  21. Habe gerade einen Satz Pirelli Rosso III abgerubbelt. Nach 2600 km waren hinten die TWIs plan geschliffen. War aber französischer Landstraßenasphalt, der ist rauer als der deutsche. Vorher hatte ich den Metzeler M7RR drauf. Der hat hinten rund 4500 km in Deutschland gehalten. (Metzeler / Pirelli ist ja die selbe Firma und die Reifen unterscheiden sich kaum) Also viel mehr Laufleistung solltest du dir davon nicht versprechen.
  22. Das von Martin angesprochene Problem entsteht vor allem, wenn Leute wie PP versuchen, für ein Jahr im Voraus zu schmieren
  23. Ich verstehe die Frage nicht. Die O-Ringe in meinen Motoren vertragen Synthetiköl seit über 20 Jahren. Warum sollten die O-Ringe an der Kette empfindlicher sein?
  24. Ich sehe den Vorteil von Cobra zu Scotty mini/Louis nicht. Rein optisch trägt der Cobra auch nicht weniger auf, der Montageaufwand ist ähnlich, lediglich den Unterdruckanschluss kann man sich sparen. Dafür funzt der Scotty automatisch und der Cobra nur manuell. Der Vorteil der Automatik ist je eben, das idealerweise genau so viel Öl drauf tropft wie abgeschleudert wird. Die Kette ist also permanent optimal geschmiert. Bei der manuellen "Stoßschmierung" kommt erst mal satt was drauf und das wird dann immer weniger - bis zur nächsten Ölung. Als Schmierstoff stelle ich gerade meine drei Bikes mit Scotty auf Stihl Synthese um. Das kostet nur ein paar Groschen mehr als mineralisch, soll aber bei langen Standzeiten (Winter?) die "Säge" nicht verkleben/verharzen. Entsprechende Probleme nach der Winterpause hatte ich in der Vergangenheit mit dem Original-Scotty-Öl, da musste ich das System schon mal zum Saisonstart mit Bremsenreiniger durchspülen. Ansonsten ist das Stihl-Öl etwa dickflüssiger, wegen Synthese soll es aber seine Viskosität durch Temperaturänderungen weniger ändern, weshalb der Scotty seltener nachreguliert werden muss. Die letzten zwei Behauptungen habe ich in mehreren Foren von "kompetenten Vielfahrern" bestätigt bekommen, nächstes Jahr um die selbe Zeit kann ich dann auch persönlich mitreden
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.