Jump to content

Fridderich

Members
  • Content count

    442
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

20 Excellent

About Fridderich

  • Rank
    Erfahrener Benutzer
  • Birthday 12/06/1994

Personal Information

  • Name
    Friedrich
  • Wohnort
    Flensburg
  • Moppeds
    996, CB 750
  • Interessen
    Musik, Motorräder und Autos alt und neu, Reisen, Skifahren, Mountainbike
  • Beruf
    Student

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Fridderich

    Überspannung - Bordnetzspannung zu hoch

    Also Baujahr allein ist ein bisschen dürftig. Unter "Motorräder" kannst dein Modell wählen. Du bist hier ja grad in 748, 916..... http://www.ducati1.de/index.php?/forum/3-ducati-motorräder/ was fährst du denn? Vielleicht wird ein Admin ja auf die "Verirrung" aufmerksam und verschiebt diesen Thread einmal in das richtige Forum für dein Modell.
  2. Fridderich

    Überspannung - Bordnetzspannung zu hoch

    Moin Martin, für BJ 2008 ist das hier die falsche Kategorie
  3. Fridderich

    Pics Pleuellagerschalen 1198

    Man bist du gut Konrad!!! Kreuzkopf ist richtig und in diesem Fall ein MAN . 12K98ME - .....
  4. Fridderich

    Pics Pleuellagerschalen 1198

    Da das Thema wieder aufgegriffen wurde lad eich auch nochmal ein paar Bilder hoch. Die eine Lagerschale ist 37.000km alt, die anderen 4 ähnlichen hatten ca. 3000km (selber Motor, 996). KW und Pleuel wurden vermessen. Der Motor wurde wegen etwas anderem nochmal aufgemacht. Die anderen Bilder sind zwar nicht von einer Ducati aber vllt. trotzdem ganz interessant für den einen oder anderen Das war ein Lagerschaden bei uns an Bord. LG
  5. Fridderich

    Drehzahlmesser zuckt

    Moin, Ich hab wieder etwas neues beobachtet, was erst seit kurzem auftritt. Und zwar zuckt der Drehzahlmesser kurz, wenn ich die Zündung nach einer ca. Woche einschalte. Der geht einmal auf 4000-5000rpm, steht da etwas weniger als eine Sekunde und geht wieder auf null. Als ich letztens auf einer Abfahrt gebremst und ausgekuppelt hatte zappelte der Zeiger zwischen 1000rpm und 0rpm hin und her und fing sich dann wieder bei anliegendem Standgas. Motor läuft aber rund. Wenn ich Käffchen- oder Kuchenpause hatte und dann wieder losfahre tritt dieses "Anfangsdrehen" nicht auf. Auch am nächsten Tag nicht. Nur häufig nach rund einer Woche. Hatte das schonmal einer von euch? Fließen da Kriechströme ins Steuergerät die dann bei Kreisschluss (Zündung einschalten) Spannungsspitzen verursachen, die der DZM sichtbar macht oder so? LG Flitz
  6. Fridderich

    M und R italienisch

    Subbi danke. Auf "Ritorna" bin ich irgendwie nicht gestoßen lg
  7. Fridderich

    Ducati 916 Kein Zündfunke

    Wenn du ein bisschen Ahnung von Elektrokram hast würde ich mit einer Prüflampe oder einem Multimeter mal die Anschlüsse des besagten Relais durchgehen und gucken ob da auf irgendeinem Kabel Spannung anliegt, wo keine anliegen soll. Dafür wäre ein Stromlaufplan natürlich auch hilfreich. Eine Vorstellung deinerseits in der "Neuvorstellungen"-Kategorie wär auch gut 👍🏼
  8. Fridderich

    Ducati 916 Kein Zündfunke

    Die Antwort hast du dir praktisch schon selbst gegeben. Sobald du das besagte Relais einsteckst knallts weil du da offenbar irgendwo einen kurzen drin hast. Die Relais selbst würde ich erstmal ausschließen, da du die ja neu hast. Wenns sie lange stand is vllt irgendwo Feuchtigkeit reingezogen oder so. Die beiden Relais "steuern" die Stromversorgung bei laufender Maschine: Benzinpumpe, Injektoren, Zündspulen etc... würde zum fehlenden Funken passen.
  9. Fridderich

    M und R italienisch

    mmmh . also ich hab für Rückfluss "riflusso" gefunden. Aber vllt sind die Schlauchmarkierungen mit den Buchstaben auch gar nicht original
  10. kennt einer von euch die italienischen Ausdrücke für Hin- und Rückfluss? ich hab 2 Gummibändchen an meinen Benzinleitungen die M und R sagen. LG
  11. Moin, ich hab mir letztens mal Gedanken darüber gemacht wieso es bei meinem Zylinderkopf Kühlkanäle außen links und rechts an den Seiten der Ventile gibt, die auch komplett auf sind (also man kann seinen Finger reinstecken) diese aber nicht im Zylinder sind. Zwar sind die gleiche Form "angedacht" wenn man von oben auf den Zylinder schaut, aber eine Öffnung ist dort nicht vorhanden und auch von der Kopfdichtung nicht vorgesehen. Ich hab keine Antwort auf meine Überlegungen gefunden. Könnt ihr was dazu sagen? Auf den Bildern vom Brennraum jeweils an den Stehbolzen zu sehen und beim Kopf eben an den Seiten außen neben der Ventile. LG Flitz
  12. Fridderich

    Vekokte EInlassventile

    @Christoph: ich fahr das Öl immer so auf 3/4 des Füllstandes. Aber nicht wegen des Entlüftung, sondern weil ich sonst befürchte dass Zahnräder oder KW ständig darin rumpanschen und unnötig Blasen und Schaum erzeugen. Aber Fülstand passt immer. @Konrad: Schöne detaillierte Erläuterung. Den Trick mit dem Licht von der anderen Seite gegenzuscheinen kannte ich auch und hab ich auch angewandt. Das Einschleifen hab ich natürlich keinen ganzen Abend gemacht sondern pro Ventil nur ein paar Umdrehungen, weil ich schauen wollte wie das Ventil überhaupt aufliegt. Und dann um es ein bischen anzugleichen. Aber nichts exzessives . Die Erklärung der unterschiedlichen Lasten und das sich Sammeln im Luftfilter scheint auch plausibel. Die Brennraumablagerungen sehe ich auch relativ gelassen. Es ist eben auch ein Sportmotor und kein Dauerläufer oder so. Bei einigen sieht das sicher sauberer aus, aber viele wissen vermutlich auch garnicht wie ihre Brennräume aussehen weil sie noch nie reingeschaut haben. Ich hab wie gesagt aus anderer Quelle auch schon gehört, dass leichte Ablagerungen auf den Ventiltellern der Ducatis durchaus mal vorkommen können. Wie stark noch vertretbar ist, ist dann ja persönliches Ermessen und Sachverstand. Von den Boxern hab ich das auch mal gehört, dass da die Ventile hin und wieder abreißen können. Aber Angst jagst du mir nicht ein, alles gut Ich werde das wie gesagt beobachten jetzt im Vergleich mit dem, den ich selbst noch etwas nachgearbeitet hab und dem unveränderten. Alles weitere was hier erwähnt wurde hab ich mir angeschaut und gereinigt oder behoben soweit es ging. Nochmal kurz etwas off topic: Mir fällt die Passgenauigkeit bei meiner Kiste immer wieder positivst auf. Egal ob Anbauteile oder Verkleidung. Die Kanzel zb kann ich wie aus einem Lehrfilm von vorn draufschieben und alle Löcher sind genau gefluchtet. Die Spaltmaße der Verkleidungsteile sind teilweise besser als bei modernen japanischen Autos. Ist das Zufall bei meiner Maschine, bin ich sehr leicht zu beeindrucken oder war das bei den Ducatis dieser Ära wirklich gut? Ich erinnere mich an das Schrauben an einer Aprillia rsv1000 eines Freundes, was der reinste Horror war. die Kanzel musste mit 2 Leuten in Position gezogen und gedrückt werden damit man überhaupt irgendwo Schrauben durchbekam...
  13. Fridderich

    Vekokte EInlassventile

    Moin Peter, meine Ventilschäfte waren alle bis auf einen gratfrei. Den hab ich vor Ausbau entgratet. Ich hab spaßeshalber die Ventile des ausgebauten Kopfes mal mit der feinsten Schleifpaste leicht nacheingeschliffen (obwohl mir bisher viele gesagt haben, dass das überhaupt nichts bringen soll für die Ventilpassung) um mal zu prüfen ob und wie die Ventilteller überhaupt aufliegen. Die Sitze um Kopf waren ok. Die Dichtfläche am Ventil war teilweise matt (Kontakt) und teilweise noch so blank wie vor dem Schleifen (kein Kontakt) und zwar an genau den Stellen an denen das stark verschmutzte Ventil auch Ablagerungen hatte. Hab das jetzt etwas beseitigt soweit es ging. Die Gehäuseentlüftung hab ich gecheckt und soweit gereinigt wie es ging. Ventilführungen waren in Ordnung, Die Dichtungen waren neu und auch nicht beschädigt soweit ich das sehen konnte. Hab jetzt das kontrolliert und versucht zu beheben, was hier alles genannt wurde. Werde das kommende Saison jetzt die ersten paar hundert oder tausend Kilometer mal beobachten und dann eventuell hier berichten. Immerhin stimmte das Ventilspiel noch exakt nach den 700km nach Bearbeitung des Kopfes . Kipphebel alle einwandfrei und Nocken ebenso. Man muss ja immer auch das Positive sehen und die zarten, gleichmäßigen Dichtungswürste vom Threebond vom Zusammenbau sind ästhetisch danke soweit an alle Infos lG Flitz
  14. Fridderich

    Vekokte EInlassventile

    Moin Hartmut. Sehr interessant mit der KGH-Entlüftung. Daran hab ich noch garnich gedacht ergibt aber durchaus auch Sinn. Meine Airbox war von innen immer ein wenig schmierig, ich weiß aber nicht in wie weit das normal oder unnormal ist. Genau wie die Trichter an einigen Stellen. Die waren teilweise genauso schmierig wie das sauberere Einlassventil. Ob die Entlüftung in Ordnung ist muss ich kontrollieren. Welches Rückschlagventil meinst du? Ist das in dem schwarzen Kästchen hinter dem stehenden Zylinder verbaut? ICH hab jedenfalls nichts an der Entlüftung verändert, seit ich die Maschine habe. Von wo nach wo soll das Rückschlagventil etwas verhindern? LG Flitz
  15. Fridderich

    Vekokte EInlassventile

    Das war tatsächlich auch ohne googlen meine Vermutung. Die Führungen sind wirklich top. Ich hab den stehenden Kopf vorhin runtergenommen und mir die Ventile angeschaut. Die Sitze wurden auch bearbeitet, im gleichen Zug in dem die Schaftdichtungen getauscht wurden. Die Verbrennung ist gut und die Auslassventile sehen auch gut aus. Dass die Einlassventile leicht schmierig sind muss offenbar vom Öl kommen, wo auch immer das herkommt. Das Öl allein wär aber eigentlich nicht weiter wild, weil das bei jedem Ansaugen von dem Benzingemisch weggespühlt würde. Wenn da aber immer ein bischen Ruß von der Verbrennung mit zu kommt wird das vermutlich ein Problem. Das andere Ventil sieht deutlich besser aus. Der Sitz des schlechten Ventils sieht an den Stellen an denen der Ventilteller dreckig ist auch dunkel aus. Bei mir wird das vermutlich ein Mix sein aus nicht optimal dichtenden Schaftdichtungen und schlechtem Ventilsitz. Hat da überhaupt jemand von den Desmoquattro Fahrern bei sich mal drauf geachtet oder es selbst gesehen? Ich selbst hab schon super saubere Einlassventile gesehen, mir wurde aber auch gesagt, dass das bis zu einem gewissen grad nicht bedenklich sei und wohl häufiger vorkommen kann, auch bei diesen Motoren. Unter anderem durch eine schärfere Ventilüberschneidung als bei "Gebrauchs-" oder Stationärmotoren. Ich werde wohl die beiden Ventile sauber machen, die Ventile nochmal ein wenig selbst einschleifen und dann kommende Saison beobachten. Genervt bin ich nun schon, vor allem wenn man vieles neu machen lässt und sich drauf verlässt, dass das auch funktioniert wie es gedacht ist Das farblich ungleichmäßige Ventil ist das schmutzige. Und zwar ist es dort schmutzig wo der Teller hell ist. Der dunkle Teil ist der saubere auf der anderen Seite.
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.