Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 09/13/2018 in all areas

  1. 5 points
    Wenn ich das so alles lese, habe ich ja in Most ausnahmsweise mal das glücklichere Ende für mich gehabt. In beiden Rennen angekommen und dabei heroisch meinen letzten Startplatz bis auf´s Messer ins Ziel verteidigt. 2 x klarer Start-Ziel-Loss, sozusagen. Spaß hat´s aber trotzdem endlich mal wieder gemacht.
  2. 4 points
    ...das Interesse am Tracker ist zwar gegen Ende etwas erlahmt, aber ein paar Bilder vom Endresultat und seinem Ersteinsatz bei Wheels&Stones möchte ich Euch dennoch nicht vorenthalten (vielen Dank an die Fotograf(inn)en Susi Dannhäuser, Claude Fischer, Jan Fischer und Julien Müller) viele Grüße Michael
  3. 3 points
    Zufällig eben gefunden https://www.bursievolution.com/ducati/748-916-996-998/squadra-per-altezze-per-ducati.html?___store=gb&___from_store=it
  4. 2 points
    ja Most...... war von Beginn an etwas harzig für uns. War ja inzw. schon oft genug in Most um zu wissen wie ekelhaft die Strecke schon bei leichter Feuchtigkeit wird. Hab ich auch schon am eigenen Leib erfahren müssen. Und dann kam auch schon Franky S. ums Eck auf der Suche nach Sturz-Ersatzteile... (Hoffe du bist bis zum Biketoberfest wieder 100% fit !!) Da wir erst am späteren Nachmitag zum Q1 dran waren haben wir noch in Ruhe einen kleinen Service gemacht und neue Bremsbeläge und eine nagelneue Fußrastenanlage verbaut. Dann raus und ertmal etwas vorsichtig die Beläge einfahren.... 1. fliegende Runde, langsamste Stelle der Strecke vor dem links-Knick in der ersten Schikane...bäm....chrrrr.....lieg ich schon im Kies Bis heute keine Ahnung warum! Lenkerstummel krumm (mit Spätfolgen...), Kupplungshebel gekürzt, Verkleidung verschrammt, nagelneue Rastenanlage krumm Alles wieder notdürftig ausgebogen, Lenkerstummel gegen neuen ausgetauscht. Natürlich war bei den nächsten 2 Qs das Vertrauen etwas weg und dadurch Start nur aus der 3. Reihe. Start war gut, gleich einige Plätze gutgemacht, Anfahrt zur 2. Schikane, langezogene links Vollgas 6.Gang, ordentlich Zug am linken Lenker...... ....ahhhhhhh.....linker Lenker wandert ca. 10 cm nach hinten.... Ich hatte die Schelle knallfest angezogen !!! Hatte aber vermutl. eine Macke vom vorhergehenden Sturz. Restliches Rennen mit losem Stummel gefahren....neue Erfahrungen.... Super für die seit Wochen schmerzenden verspannten Nackenmuskeln Auch durch den guten Start dann doch irgendwie gereicht für für den Klassensieg. Vor dem warmup am So. noch eine neue Lenkerschelle montiert und nochmal alles durchgesehen. warmup ok Grandioser Start zum 2. Lauf....aus der 3. Reihe vor bis auf P2... bis zur Senke vorm Matador....plötzlich kein Vortrieb....ah kein Gang drin.... schalte hektisch hoch-runter-hoch-runter...nix... Blick nach unten...Öl am Stiefel.....sofort runter von der Strecke ....ohne Kette läuft nix..... Gottseidank ist weder mir noch den Nachfolgern was passiert! Kette war keine 500km alt Schaden: Loch im Gehäuse-Deckel, Kette, Reifen durch Öl fürn Müll Also auf ein Neues beim Biketoberfest ! Gratulation an: Sasha R., PT-Open Franky C., SUPERTWINS beide souverän vorzeitig den Meistertitel eingefahren PS: trotz der etwas mageren Starterzahlen war es wieder Racing with friends in Most !
  5. 1 point
  6. 1 point
    Die war nie abgeschafft. Vom ADAC gibt's da ein Pampflet zu: https://www.adac.de/_mmm/pdf/Reifenfreigaben_Motorrad_794KB_29840.pdf Zitat: "Grundsätzlich hat sich somit an der bislang geübten und weitgehend bekannten Praxis wenig geändert. Wenn der Fahrzeughersteller bezüglich Reifenauswahl Einschränkungen vorsieht, muss sich der Motorradhalter wie bisher vor der Umrüstung auf ein abweichendes Reifenmodell, das in den Papieren oder dem Fahrerhandbuch nicht aufgeführt ist, für dieses Modell eine Unbedenklichkeitserklärung oder auch Reifenfreigabe von Motorrad- oder Reifenhersteller beschaffen. Diese Bescheinigungen müssen üblicherweise bei den einzelnen Motorradfahrten nicht mitgeführt werden, vielfach wird es allerdings empfohlen, um bei Verkehrskontrollen mögliche Beanstandungen an Ort und Stelle abwehren zu können." Die theoretische Frage ist: Hat die V4Panik eine Reifenbindung vom Hersteller? Die praktische Frage ist: Pirelli hat extra das 200/60 Reifenformat entwickelt. Funktioniert ein nicht diesem Format entsprechender Reifen praktisch auch auf dem Bike? Grundsätzlich halte ich den Supercorsa für Straßeneinsatz überdimensioniert (völlig egal wie reinrassig Supersportler das Bike ist) und den M7RR für einen tollen Straßenreifen. Ob beides auch pauschal für die V4 gilt, keine Ahnung.
  7. 1 point
    So nun ist meine 999S erstmal fahrbereit.... Ich habe sie zum Großteil zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut. Kaufpreis incl. neuen Reifen und großen Service (mit ZR) 9000€. Reingesteckt habe ich nochmal ca. 1000€. Schrauben , Dichtungen, Kennzeichenhalter von Evotech, schwarze MRA-Scheibe ohne Standlicht, neue Deckel für die Behälter von Bremse und Kupplung, neues Kettenblatt, neue DID ZVMX Kette, das Heckteil was Carbonoptik war neu lackiert, Sizbank neu bezogen, Blinker hinten neu, Pflegemittel etc.... Das grinsen beim 1. starten war jedoch unbezahlbar... Gesamtzustand würde ich für 12 Jahre alt und 4000 Kilometer Laufleistung sagen 2+. Was ist sowas nun Wert? Ist der Preis von knapp 10000€ dafür gerechtfertigt gewesen?
  8. 1 point
    Das würde keinen Sinn ergeben. In der Racing-Maske sind die Nüstern per se größer. Selbst wenn er hinten etwas abschneidet, ändert er ja nicht die Größe des Einlasses vorne. Die Serienmaske hat kleinere Nüstern. Wenn er jetzt die größeren Luftkanäle einsetzt, wird die gleiche Menge wie bei der Serienmaschine reinkommen. Da das Volumen des "Luftrohrs" jetzt größer ist (größere Luftkanäle), wird nach Bernouli die Fließgeschwindigkeit abnehmen, also schlußendlich der Druck. Rückwärtstuning. Um es richtig zu machen, benötigt er die Racing-Maske, die großen Luftkanäle und die passende Airbox, da auch hier die Einlässe (leicht) größer sind (um wieviel weiß ich aber nicht, da hier auch der Rahmen beschränkt). Danach steht Prüfstand-Abstimmung an, sonst magert es zu sehr ab. Bei einem Serienmotor macht es keinen großen Sinn, zumindest nicht in Anbetracht der Kosten. Ist ähnlich, wie man an der Serienmaschine ne 70er Akra ranbaut - das geht nach hinten los und ist ebenso sinnlos. Aber nur Sinnvolles tun ist auch a bisl langweilig, das stimmt 🙂
  9. 1 point
    Herzlich willkommen bei den leidenschaftlich Zwangsgesteuerten 😀 Hast ein nettes Bike, stell die mal auf ordentliche Schuhe und geniess die neue Handlichkeit (z.B. den RA3)
  10. 1 point
    Sollten eigentlich 9,5er sein.
  11. 1 point
    Das ist keine Zard Anlage sondern eine 999RS Komplett Anlage - Die kommt mir auch sehr bekannt vor
  12. 1 point
    Genial, hab‘s verfolgt, du bist auch gute Zeiten gefahren. Und Osche ist ja eh deine Heimstrecke😎 Wer ist schon alt...
  13. 1 point
    Hat was...wäre ganz mein Fall ☺
  14. 1 point
    Tom's Tech Treasures: Up Close With MotoGP Bikes At Misano
  15. 1 point
    Auch von mir Gute Besserung! Tat echt beim lesen schon weh!
  16. 1 point
    Gute Besserung sowie schnelle und vollständige Genesung, Franky! Sehen uns beim BTF!
  17. 1 point
    Gute Besserung Franky! Gut gekämpft, harter Hund! Am Biketober darf ich auch ran, freu mich, wiedermal auf dem Mopped zu sitzen und gegen die PT Jungs zu fighten.
  18. 1 point
    Teil 4 Auch nach der kürzesten Nacht war der Sonntag dann da. Ein entspannter Tag. Irgendwo gegen halb 12 Warm-up, kurz vor 16 Uhr Rennen2. Also wirklich kein Stress. Nachdem ich mein mentales Betriebssystem hochgefahren hatte, ging es wieder ans schmerzvolle Aufstehen. Jetzt am zweiten Tag hatte ich ja schon Routine. Also Paul macht dem Männergriff, ein kurzes Jaulen und schon steht er. Also der Frankie, vor dem Bus, natürlich! Pillen einwerfen, Kreislauf in Gang bringen und dann langsam mal die ersten Sachen zusammenpacken. Paul hatte heute keine Fahrzeit und war total chillig unterwegs, immer mit einem leicht debilen Grinsen im Gesicht. Ich habe mir das immer mit den Nachwirkungen von seinem Rennen erklärt. Vermutlich aber lag es eher an meiner Fahrerlagerperformance die wirklich erbärmlich war. Nun gut, zum Warm-up wollte ich es probieren. Die Mittel wirkten und ich konnte auch wirklich ein paar 52er und 53er Runden fahren. 3 Minuten vor Turn Ende war ich aber vollkommen platt und bin reingefahren. Das entsprach aber in etwa der Renndistanz vom Rennen 2. Ich schöpfte etwas Mut und wollte dann auch bei Rennen zwei an den Start gehen. Paul guckte etwas ungläubig weil er ja aus nächster Nähe den Abend und den Morgen vor Augen hatte. (Ich habe ja die Vorbildfunktion für die Nachwuchsracer) Also stolze Brust: „Natürlich fahre ich! Das Podium ist das Ziel!“ (Ich fand es selber so lächerlich, das ich mich innerlich kaum ernst halten konnte.) Aber nun gut. Die zeit verging, das Rennen kam. Paul machte auf Stefan Nebel in der Facebook Liveübertragung und ich rollte wieder auf meinen Startplatz. Der Start lief dieses Mal etwas harziger und die ersten drei Kurven waren sehr unruhig. Dann konnte ich mich gut einschießen und zukzessive mich nach vorne orientieren. In der zweiten Runde gab es dann einen kurzen Schreckmoment als Hans seine WeKa Ducati blauen Qualm ausspuckte und alle dahinter etwas ängstlich in die Kurve einlenkten. Es ging aber alles gut und Hans reagierte vorbildlich, er fuhr sofort von der Strecke ( er hatte einen Kettenriss und hat sich das Motorgehäuse zerschlagen). Ich konnte weiter aufschließen und auch an Lars Marholt, sowie Markus Soboth vorbeigehen. Bis zur letzten Runde ging es auch einigermaßen, aber dann ging mir schlagartig die Puste aus. Marholt machte Druck und zog wieder an mir vorbei. Ich konnte auch nicht mehr kontern. Die Luft war einfach raus. Ich war zufrieden mit dem Ergebnis unter diesen Möglichkeiten. Im Paddock feuerte Paul ein verbales Feuerwerk ab und ich war froh als ich absteigen konnte. Bei der Siegerehrung gab es dann sogar den 3. Platz auf dem Podium! In der Meisterschaft konnte ich Gerd Karch überholen. So gesehen dann doch noch ein erfolgreiches Wochenende. Im Anschluss packten wir zügig zusammen, ich ging nochmal heiß duschen und dann machten wir uns zurück auf den Weg ins das „normale“ Leben. Racing with Friends! Bei Artmotor ist das mehr als nur ein Slogan! Ich muss mich echt bedanken für die Teile, Pillen, Cremes, warmen Worte, Geschenke und Unterstützung aus dem Fahrerlager. Das war wieder großartig! Ich freue mich schon auf das finale zum Biketoberfest vom 27.-30. September! 😉
  19. 1 point
    "... Eine Kommission, die aber - wenn das stimmt - dem Geschrei der Masse hinterherläuft, macht einen schlechten Job. Meine Meinung. Besonnenheit wäre m.M. nach das richtige Mittel gewesen...": Vollkommen richtig, dies darf ebenfalls nicht sein. Die sollten ein festes, klar geschriebenes Regelwerk haben und es stringent anwenden. Die Regeln werden ja auf den grünen Tisch gemacht, frei von Emotionen und Beeinflussungen, weil zum Zeitpunt der Festlegung niemand einen Nutzen von ziehen kann. Ich denke die Sportgerichtsbarkeit hat in letzter Zeit eklatant versagt und dadurch Freiräume für solche Sachen geschaffen: a) Die Wegschieb-Fahrweise eines MM gehört klar und deutlich bestraft, nicht mit 5-6 Sekunden, sondern mit Disqualifikation. Vor MM konnte man überholen ohne ständige "Berührungen" und dies sollte auch heute noch möglich sein. Das "Salonfähig-machen" dieser Art wird irgendwann bei einem schweren Unfall enden und dann ist wieder das Geschrei groß. Auch ein MM ist jenseits einer minimalsten Selbstreflexion und wird von den Sportkommissaren dabei auch noch unterstützt. b) Die Entscheidung Rossi zu bestrafen ( Valencia 2015 ) hat zwar weh getan, weil MM als allererster in der GP-Geschichte so unsportlich und niederträchtig in einer WM-Entscheidung eingegriffen hat und Rossi seinen 10en Titel zerstörte, aber sie war richtig. Der Fehler war dabei, dass MM selber nicht auch bestraft wurde. So etwas ist unsportlich, unwürdig und unprofessionell. Es führt - schlimmer noch - dazu, dass sich solche Fahrer dann auch noch keiner Schuld bewusst sind und genauso - wie oft von MM gesagt - weiter machen. c) Auch Rossis "politische Spielchen", die Auslöser dieser Geschehnisse waren, hätten von den Kommissaren angesprochen werden sollen. Es ist Sport, kein Krieg. d) "...Und apropos "Gladiatoren-Kämpfe"...das ist MotoGP (2+3), Fußball, jeder Event-Sport doch schon längst, und natürlich soll da ab und zu "Blut fließen."..." So etwas wäre nicht mein Sport. Die "Verrohung" des Benehmens auf der Strecke mag zwar den Suspense erhöhen, aber sie bedient eine Klientel, die man "eigentlich" nicht haben will. Dafür gibt es das Dschungelcamp oder generell das Mittagsprogramm der Privaten. Ich möchte Sportsmänner sehen, Gentleman-Geist, harte Fights und trotzdem Zusammenhalt bei Sicherheitsfragen. Das Vinales (?) versuchte alle anderen nach seinem Sturz zu warnen und damit Tito zu schützen fand ich eine sehr schöne Sache, sowas will ich sehen. Egomanen die über Leichen gehen braucht niemand. Diese Jungs sind irgendwo auch Vorbilder, dazu gehört auch ein "edles" Benehmen. Von uns allen die hier schreiben und lesen, hat nicht ein einziger so eine Chance bekommen und wird sie auch nie kriegen. Niemand von uns wird je eine GP-Maschine fahren, Weltmeister werden oder auch nur nahe an diese Welt kommen. Fenati hatte die Chance seines Lebens. Er hat sie mehrmals weggeworfen (Tritt gegen Kollegen, Prügelei bei Rossi, die Nummer jetzt). Sorry, aber mein Mitleid hält sich da in Grenzen. Beruflich leite ich teilweise große Teams und trotz meiner fast 30jährigen Berufserfahrung versetzen mich immer noch junge Leute ins Staunen, wenn sie vollkommen idiotisch, egomanisch, von TV und Handy verblödet Aktionen reißen, die selbst ein halbwegs intelligenter Sympanse nicht machen würde. Ich war auch jung, habe auch Unsinn gemacht, aber trotzdem versucht respektvoll und einigermaßen demütig zu bleiben. Als mich mal samt SPS auf der Renne eine BMW RT innen in der Kurve überholte war ich zwar schwer angesäuert, habe dem Kollegen aber trotzdem ein Bier spendiert statt ihm an die Bremse zu greifen, weil er eben einfach gut und ich schlecht war. Ist so im Leben. Fenati hat niemand die Lebensgrundlage entzogen, er hat es ganz alleine geschafft einen Traum zu zerstören. Verhungern muss er nicht, es gibt Baustellen wo er arbeiten kann und Fabriken gibt es auch in Italien. Dazu kommt das Dschungelcamp für die Gehirnlosen. Hat er doch Hirn, dann gibt es Ausbildungsstätten und Universitäten. Evtl. wird er Wrestler, was weiß denn ich, nur ein Fahrzeug sollte er nicht mehr führen. Kenne ich ihn persönlich? Nein. Ich bilde mir meine Meinung (die durchaus falsch sein kann) anhand dessen, was ich gesehen habe. Bin ich zu streng? Denke nein. Er war einer der Auserwählten und hat es selber versaut - nicht nur einmal, sondern mehrmals. Auch Mitleid ist endlich.
  20. 1 point
    Alles was silber ist schwarz machen und das hässliche anniversary gold rot lackieren. Lampe ab, Ständer ab, Nummerntafel dran und Slicks drauf. Gib Gas
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.