Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 05/23/2017 in all areas

  1. 7 likes
    Hallo Gemeinde, selbst nach dem Forum-Update kam das Thema Hobbysport etwas kurz, finde ich. Deshalb möchte ich die Initiative ergreifen und von meinen Aktivitäten berichten. Kurz zu mir, für diejenigen, die mich nicht kennen: Ich bin Sebastian, mittlerweile 32 Jahre alt, komme aus Dresden und war in den vergangenen vier Jahren 2-3 Mal pro Jahr mit meiner 999R in Most, Oschersleben und auf dem Lausitzring zu Gange. Nachdem ich meine Zeiten im letzten Jahr gut steigern konnte, habe ich mich dazu entschlossen, an der 999R noch ein paar Dinge zu ändern, um noch die eine oder andere Zehntelsekunde zu finden. Vielleicht erinnert sich ja der eine oder andere an den Fahrwerks-Thread im 999-Subforum. Über den Winter bekam die 999R neue Gabelbrücken und das 749R-Federbein inkl. Umlenkung. Zudem spendierte ich ihr Magnesium-Räder in 5,75" und 6,00". Vergangene Woche ging es dann mit FR zum ersten Mal in diesem Jahr auf die Strecke. Bei extrem stürmischen und leider nicht allzu sommerlichen Bedingungen drehte ich in Oschersleben meine Runden. Im September 2016 war ich zum ersten Mal mit der 999R in der Börde unterwegs. Das war auch das letzte Mal, dass ich auf einem Motorrad saß. Die Zeit von damals, eine 1:38.1, sollte die Orientierung sein für den Auftakt. Diese Zeit sollte ich nicht erreichen. Der starke Wind war sicher ein Faktor. Aber dann war da noch das fehlende Gefühl fürs Vorderrad. Besonders beim Einbiegen vermittelte die Front kaum Rückmeldung. Das Ergebnis war eine extrem verkrampfte Fahrweise und ein 4-tägiger Muskelkater nach dem Rennen. Im Rennen fuhr ich dann noch eine 1:38.3, aber zufriedenstellend war weder die Zeit, noch das Gefühl für das Vorderrad. Rückblickend vermute ich, dass der verwendete Luftdruck im Vorderrad für das schwammige Fahrverhalten verantwortlich war. Da hatte ich eine falsche Orientierung. Zudem haben mir die Fahrwerks-Experten vor Ort nahe gelegt, die hintere Feder zu ändern. Mein Ausgangswert war die 15er-Feder, die laut Ducati für mein Gewicht empfohlen wird. Kommende Woche in Most rücke ich mit einer 16er-Feder aus, da das Federbein beim Herausbeschleunigen extrem pumpte. Mal sehen, wie das funktioniert. Eine weitere Empfehlung war, den Lenkungsdämpfer zu öffnen. Das wirkte sich richtig stark auf das Fahrgefühl aus. Die 999 wurde dadurch deutlich wendiger. Im Rennen konnte ich meinen sechsten Startplatz halten. Im 35 Fahrer starken Feld war das durchaus zufriedenstellend. Ducati-Ehre halbwegs gerettet Bei der Übersetzung habe ich dieses Mal eine deutlich bessere Variante gefunden. Von 15/38 ging es auf 15/37. Positiv war, dass der zweite Gang dadurch nicht mehr so aggressiv war und ich immer gut Anschluss hatte. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal sogar 15/36, was dann die Serienübersetzung wäre. In Most kam ich bisher mit 15/38 sehr gut zurecht. Da ich mit immer niedrigeren Rundenzeiten Gefahr laufe, an 2-3 Stellen in den Begrenzer zu kommen, werde ich kommende Woche 15/37 probieren. Ich hoffe, dass die 2 ausgangs Schikane nicht zu lang übersetzt ist. Eine weitere Änderung, die sich als positiv herausstellte, war die geänderte Sitzposition. Mit 1,86 fühlte ich mich bisher nie richtig wohl auf der Maschine. Enge Kniewinkel und anstoßende Ellbogen störten mich und machten das Fahren unangenehm. Deshalb ließ ich den Sitz um 30mm aufpolstern und drehte die Stummel einen Tick nach vorn. Dadurch habe ich auf den Geraden nun deutlich mehr Luft zwischen Knie und Ellbogen und in den Kurven mehr Platz, um mich auf der 999 zu bewegen. Schade, dass ich diesen Vorteil noch nicht in bessere Zeiten umwandeln konnte. Wenn es genug Interessierte gibt, dann halte ich euch gern auf dem Laufenden. Ich würde mich freuen, wenn wir hier einen Erfahrungsaustausch hinbekommen, denn es sind ja noch einige 999 auf den Strecken zu sehen. Und das soll auch so bleiben
  2. 7 likes
    Servus Gemeinde, mal wieder was zum Thema HYM auf Rennstrecke. War die letzten zwei Tage mal wieder in OSL, und es sind ein paar ganz ansehnliche Fotos entstanden. Für mein fahrerischen Können bin ich mit einer 1:49 zufrieden nach Hause gefahren :-) ...... Nur die Motorkontrollleuchte, die in dem vorletzten Turn anging macht mir ein bisschen Sorgen :-( VG aus dem fränkischen
  3. 6 likes
    So achtung ab jedz is hier fsk18
  4. 6 likes
    Bin auch Mopped fahren. Vor ähnlich motorsportbegeistertem Publikum wie in der Hasseröder. Stimmung kurz vor dem Siedepunkt...
  5. 6 likes
    2 Hypermotard, 1 Scrambler und 1 RnineT besuchten die wahrscheinlich letzte Mekong Bambusbrücke in Kampong Cham/Kambodscha. Man muss sich das Fahren auf der Brücke vorstellen, als wären beide Reifen platt. Leider war die GoPro eingestaubt. Wir hatten jedoch auch eine Drohne dabei, die uns folgte. Bin gespannt. Federung der Hym ist übrigens nicht schlecht. Mir tat nur der SuperCorsa leid. Perfekte Strassen zum Austesten der Traktionskontrolle. Aber unglaubliche 40 Grad mit hoher Luftfeuchtigkeit.
  6. 5 likes
    Bist ja päbstlicher als der pabst 😂 nach 1000km gabs auffe schnauze wie kann man sich denn überhaupt 2500km lang beherrschen🤔 Das bestimmt nur mit meditation möglich 🤷🏻‍♂️
  7. 5 likes
    Auch ich saß jahrelang auf meinen BMWs, mit Freude am Fahren. Ich baute die alten 2-Ventiler um, verbesserte das Fahrwerk und bereitete die Böcke zur Weltumrundung vor. Vor allem investierte ich in Veränderungen, wenn mein Leben gefühlt zum Stillstand kam oder ich private Rückschläge zu verdauen hatte. Kurz vor meinen Umzug nach Phnom Penh verkaufte ich alles. Ich löste mein bisheriges Leben komplett auf, bis nur noch 2 Koffer davon übrig blieben. Die Duke 390 brachten mich zurück auf zwei Rädern. Und mein kanadischer Freund, der eine Hypermotard besaß. Nach einem Jahr mit der Duke war ich wieder infiziert, wie ich es bereits mit 15 Jahren war. Ich verkaufte meinen alten SLK, der so wie so meist defekt und verstaubt in der Garage stand, veräusserte die Duke und kaufte mir die Hypermotard 821. Zuvor trennten sich meine kambodschanische Frau und ich und die Ducati brachte mir meine Lebensfreude zurück. Die Trennung traf mich hart, auch weil ich der einzige Ausländer hier war, der mit einer kambodschanischen Geschäftsfrau aus gutem Haus verheiratet war und nicht mit einem billigen jungen Bargirl um die Ecke. Ich kompensierte die anstehende Scheidung mit viel Whiskey. Die Hym zauberte wieder ein Lächeln in mein Gesicht. Nichts sollte uns trennen. Bis sie nicht mehr ansprang. Deshalb traf mich der Verlust tatsächlich ins Herz und nicht weil ich gerne jammere. Ich konnte das blöde Ding nicht verkaufen, konnte mich nicht davon trennen. Nicht schon wieder. Und ... nach langen 3 Monaten und tagelangem Ärger mit Ducati Cambodia läuft sie fast perfekt. Nein, sie ist wirklich gut und meine Freude ist zurück. Letzte Woche am Freitag parkte ich dann meine Rote vor meinem Mittagsrestaurant und störte scheinbar mit dem offenen Race ESD einen telefonierenden Khmer auf seinem Moped. Einen dieser Khmer, der jahrelang in amerikanischen Gefängnissen sass und vor kurzem nach Kambodscha zurückgeführt wurde. Als ich abstieg, kam das übliche "fuck you man". Ich nahm den Helm ab und fragte in normalen Ton, was sein Problem wäre. Er schlug sofort ohne Vorwarnung zu und riss mir mit seinem Ring ein Loch zwischen Lippe und Nase. Im Englischen nennt man dies einen "sucker punch". Mit dem Helm in der Hand und ohne jegliche Vorzeichen hatte ich keine Chance. Als ich blutend am Boden lag, haute der harte Fighter sofort ab. 6 Stiche innen und 6 Stiche aussen. Ende der Woche ist wieder alles gut. Das Positive daran ist, dass ich durch die Verletzung meiner Frau wieder näher gekommen bin und wir auf einen guten Weg sind, wieder zueinander zu finden. Besser war früher nichts. Doch ohne das Früher könnte es später nicht besser werden. Das Forum gab mir letztes Jahr, neben meiner Hym, auch Halt, ein bisschen wie eine kleine Familie. Deshalb das Thema. Dank euch dafür.
  8. 5 likes
    So, Hockenheim war richtig geil! Technisch gab es eigentlich nichts bis wenig zu mäkeln. Ich habe mich in den letzten Tagen und Wochen erstmalig intensiver mit dem Thema Fahrwerk befasst. Hätte ich das mal ein paar Jahre eher gemacht Gelernt habe ich in erster Linie, daß man trotz Baukasten lieber alles einmal selbst nachmessen sollte und sich auch nicht unbedingt auf italienische Handbücher und Prospektangaben verlassen sollte. Eine amerikanische Internetseite hat mir sehr viel geholfen. Dort ist ganz gut beschrieben, warum eine 848/1098 aus der Kiste nicht so gut fährt wie eine 999. Da ich 848 Rahmen und 999 Schwinge fahre, war das genau das, was mir fehlte. Kurz zusammengefasst ist es so, daß die 848/1098 am Heck viel zu niedrig ausgeliefert werden und somit der Schwingenwinkel zu gering ist, als daß das vernünftig funktionieren könnte. Über die Serien-Gewindestange lässt sich das Heck gar nicht mal hoch genug drehen. Dreht man es nun mit einer längeren Stange hoch, ist erstens die Sitzposition tierisch hoch, zweitens der Nachlauf kurz. Auch die Front ist zu niedrig, was den Effekt dann natürlich noch weiter verschlimmert. Man kommt so auf unter 90 mm, was gefährlich kurz ist. Das war wohl auch bei mir so. Durch Anheben der Front hatte ich ja bereits etwas an Nachlauf gewonnen. Letztendlich habe ich jetzt meine 999-Gewindestange auf 280 mm gedreht. Meine Schwingenlänge beträgt ziemlich genau 500 mm (Schwingenachse - Radachse, jeweils Mittelpunkt.) Außerdem habe ich noch die Höhe der Radachse über dem Boden sowie die Höhe der Schwingenachse über dem Boden gemessen. Über dieses Dreieck lässt sich dann der Schwingenwinkel errechnen, welcher zwischen 10° und 12° liegen sollte. Bei mir waren es ursprünglich etwas über 8°, mit der 280 mm Gewindestange komme ich nun auf 10,4° Meine Gabel habe ich komplett durchgesteckt und somit eine Höhe von 715 mm vom Boden bis zur Unterkante des Rahmenrohrs (Lenkkopf). Damit ist der Nachlauf dann schon etwa im grünen Bereich bei > 90 mm. Die ST2 Gabelbrücke mit ihrem 30 mm Offset brachte dann das entscheidende Plus an Nachlauf. Manche behaupten, die 1098 Brücken hätten 36 mm. Ich messe da aber irgendwie nur 35 mm. Egal. Durch die ST2 Brücken habe ich nun also 5 oder 6 mm weniger Offset und somit auch ungefähr 5 oder 6 mm an Nachlauf gewonnen. Der müsste folglich im Bereich zwischen 95 und 97 mm liegen. Bei der 916 wird 97 mm angegeben. Passt also! Wer es genau nachlesen möchte, findet es hier: http://www.madducracing.com/suspension/1098 geometry guide.txt Darüber hinaus ist mir aufgefallen, daß die Stummellenker an der 1098 weiter nach vorne gedreht sind, als bei der 916. Die Klemmschrauben auf den Schellen liegen an meiner 916 ca. 5 mm weiter auseinander als an der 1098. Vorgegeben wird das ganze durch die Arretierung der Stifte an den Schellen in der oberen Gabelbrücke. Nachdem ich also die Stummel auch an Sleipnir weiter nach hinten gedreht hatte, kam das große Aha-Erlebnis. Unglaublich, wie viel so eine kleine Veränderung ausmacht! Plötzlich liegen meine Unterarme wieder am Tank an und ich weiß, wo mein Mopped ist. Kann mit den Unterarmen zusätzlich Kraft auf den Tank ausüben beim umlegen. Das war wirklich wie nach Hause kommen für mich. Sitzen wie auf der 916! Juhuuu! Die Fahrpraxis in Hockenheim hat es dann bestätigt: Die Sache mit dem 30 mm Offset hat deutlichen Gewinn an Stabilität gebracht. Die aufgespindelte obere Gabelbrücke hat übrigens gehalten und keinerlei Risse aufgewiesen. Zumindest, was man mit dem bloßen Auge sehen kann. Ist jetzt Parabolica-approved. Ich habe sie mit nur 8 NM geklemmt. IMA gibt für deren Brücken 7,5 NM vor (ist oben allerdings auch 2-Fach geklemmt). Ob ich jetzt nochmal Geld für verstellbare Brücken ausgebe, weiß ich noch nicht. Bezahlbar sind ja eigentlich nur die von IMA. Aber die finde ich optisch nicht so toll. Ich glaube, ich fahre da bald mal hin und schaue mir die vor Ort an Ach ja, durch die ST2 Gabelbrücke musste ich allerdings auf den Lenkungsdämpfer verzichten. Ich habe ihn in keiner einzigen Situation vermisst. Wieder Gewicht gespart durch weglassen Was gab´s noch in Hockenheim? Hmm, kein technisches Problem - endlich mal! Ok, beim Herausbeschleunigen aus engen Kehren hatte ich 2-3 Mal leichte Hinterradrutscher. Hier muß ich mich wohl jetzt mal schlau machen, was Zugstufe, Druckstufe und Dämpfung ist und daran justieren Soll ja auch wichtig sein. Außerdem fährt das Mopped jetzt etwas weitere Bögen, untersteuert also. Vielleicht kann man da auch noch etwas über die Dämpfung machen. Der Motor läuft prima, abgesehen von schlechtem Kaltstartverhalten. In der Parabolica hat sich gezeigt, daß die Übersetzung etwas länger hätte sein können. Der Motor drehte dort im 6. Gang immer mal kurz in den Begrenzer. Dieser ist auf 8900 eingestellt. Ich hoffe, das war nicht zu viel. Gefühlt hätte der Motor wohl gerne noch weiter gedreht. Träge wurde er mit den DP Nockenwellen da noch nicht. So, genug getextet. Ich bin so froh, nun auf dem richtigen Weg zu sein und den ersten Schritt in Sachen Vertrauensarbeit geschafft zu haben. Guten Abend, Armin
  9. 4 likes
    Hallo, Zusammen. Als ich vor 2 Jahren ein Projekt gekauft habe, der beim Vorbesitzer zum Stillstand gekommen ist, habe ich gedacht das wäre ziemlich einmalig ..... P5100020 by torbjörn bergström, on Flickr Nachdem ich aber in diesem Forum etwas genause nachgeschaut habe, weiss ich jetzt dass das nicht so ist, diesen oder ähnlichen Umbauten hat ja mehrere Forumsmitglieder schon lange damit gebastelt. Ich habe ja das Bike als Unterkunft für Trackdays gekauft, und als erstes galt es eben das Bike einigermassen Strekentauglich zu machen was in ein paar Monate passiert ist: HPD_R 1100 by torbjörn bergström, on Flickr Ziemlich behelfsmässig, aber sie hat gelaufen und auch so spass gemacht. Haubtprojekt des Folgewinters war dann ein etwass zweckmässigeres Auspuff hinzubekommen, was dann gleich mein lernprojekt zum WIG-Schweissen geworden ist : P4120020 by torbjörn bergström, on Flickr Umarbeiteten Sitzbank eines Triumph 675, umarbeitets Heckrahmen dazu, und viele kleine Haltebleche, Batteriekasten, Pleiten, Pech und pannen usw., usw,. später, und immer noch ein gerade noch rollendes projekt: G4_53981 by torbjörn bergström, on Flickr Gerade, wie schon einige voh euch gesehen habt, suche ich nach einer passenden Frontverkleidung. Ich habe versucht einer Verkleidung eines 1098 anzupassen, will aber nicht so richtig passen und der Optik gefällt mir auch nicht so richtig .... 20170212_190654 by torbjörn bergström, on Flickr Deswegen lese ich alle früheren Beiträge hier mit grossem Interesse, und nehme auch gerne Erfahrungen und Ratschläge an. Ich habe mich mal diese Verkleidung von Motoforza angeschait, ob mal der Oberteil hinzubekommen wäre .... https://www.motoforzafairings.com/complete-set-5-pieces-racing-op-suzuki-sv-650-03-09 Oder etwa diese für Honda: https://www.motoforzafairings.com/upper-part-racing-v2-without-airduct-honda-rs-250-a-kit-2002 So oder so, das wird jetzt wahrscheinlich ein Projekt für nächsten Winter ..... der Sommer ist ja unterwegs. //Torbjörn.
  10. 4 likes
    Dies wäre wahrscheinlich das perfekte Bike für Lutz! Das war die allerletzte Abschweifung. Versprochen!
  11. 4 likes
    Ich bin einer der glücklichen die beide Konzepte sein eigen nennen durfte, ich würde sagen das die Hypermotard weiter entwickelt wurde...das Konzept ist geblieben wurde aber optisch sowie technisch (meiner Meinung nach) verbessert! Der alte Treckermotor war untenrum wirklich der Hammer und hat einem schon das Grinsen ins Gesicht getrieben , dafür war obenrum im Serienzustand nichts zu holen..die gesamte Geometrie war nicht annähernd so ausgewogen wie bei der "neuen" und die (ich nenne es mal) Präsenz war nicht annähernd so stark wie bei der 821/939! Fazit: Die alte war etwas völlig Neues welches überzeugte, die neue kann aber eigentlich alles besser und führt den Namen in aller Ehre fort.
  12. 4 likes
    Der Auspuff war ein ziemlich grosses Project. Ich habe schon viele Auspuffsysteme gemacht, angefangen mit Birnen für meinen RD350 ende 70-er, Anfang 80-er Jahre. Für mein M900 habe ich dann mehrere Versuche mit unterschiedlichem Erfolg gemacht. Der ”Erfolg” bezieht sich dabei nicht so sehr auf die Leistungsentfaltung des Motors; die Duc 2V sind keine hochgezüchteten Prezisionsgeräte, und solange man keine groben Fehler macht, wird auch keine grossen Unterschiede enstehen. Auch für mein M800 habe ich eine 2-1-Anlage gemacht. Fühlt sich langsam wie Pflicht an, ausserdem fahre ich auch der M800 auf der Rennstrecke, da taugen die Originalkrümmer nicht. Allgemeinen Daumenregeln um auf eine einigermassen korrekten Systemlänge zu kommen gibt es genug, und wenn man sich daran hält, und dafür sorgt dass das Gegendruck im System möglichst niedrig ausfällt, kommt man auch auf einem brauchbaren Ergebnis. Wenn man es besser machen möchte, muss man auf dem Prüfbank und so lange fahren bis man sein gewünschtes Ergebnis hat. Persönlich mag ich 2-1-Anlagen, weil sie leichter sind, und weil man damit die Antriebskette gut zugänglich halten kann. Beim Fertigung ist es aber kein Vorteil, da die Abgasanschlüsse an den Zylinderköpfe einer Ducati weit auseinander liegen, und beide Krümmern einigermassen gleich lang sein sollen. Und, last but not least, dieses Auspuff ist das erste wo ich selber mit dem WIG alles in Rostfrei selber mache. Heisst, schön wird bestimmt alle Nähte nicht sein, und wenn es mal doch einigermassen aussieht, beim nächsten Naht sieht es wieder ganz bechissen aus. Na ja, Übung macht nicht unbedingt der Meister, aber besser wird es wenigstens. Ich bin wenigstens so weit dass ich einigermassen sicher bin, Nähte zu machen statt Löcher zu produzieren. Immerhin ein kleiner Ergfolg. Einige Hauptregeln habe ich auch gelernt, bzw. Wiedergelernt wenn es um schweissen vom Rostfreiem Stahl geht: 1) Schutzgas auch auf der Innenseite; 2) Anschlüsse müssen perfekt sein (kein Spalt), 3) Reihenfolge bei den Schweissnähte muss gut überlegt sein. 4) Wenn das System zuerst zusammengeflickt ist, kann nicht direct vollgeschweisst sein weil das Material sich so verzieht. Es muss nach und nach nachjustiert werden. Das Material habe ich bei SR Racing gekauft; sehr gute Qualität und Verarbeitung, und dünnwandig (1 mm) vorhanden. Als erste Teil muss eine Anbindung am Zylinderkopf her. Einen grossen Teil der Wärme, die im Zylinderkopf eingeleitet wird, kommt von den Abgasen. Ducati hat ja bei der letzten Generation grossen 2V dafür gesorgt, dass weniger wärme diesen weg findet; ich habe versucht dieses Bestreben durch möglichst viel Material zu unterstützen. Dazu ist Rostfrei für ein Stahl ein schlechter Wärmeleiter. Weiss nicht ob es einen messbaren Unterschied macht, sollte aber tendenziell in der richtigen Richtung gehen. PC150028 by torbjörn bergström, on Flickr Der Flansch ist per Wasserstrahl geschnitten, dann mit Hilfe der Halter in der Drehbank aufgedreht. Es ist etwas zu wenig Material übriggeblieben …. Der Anschluss am hintren Zylinder ist ja leider nicht än der 749-Rahmen angepasst, die Wippe der Federung ist ja gerade da wo man das Auspuff haben möchte. Die Führing ist ja nicht ideal, aber was soll man machen …. PC290025 by torbjörn bergström, on Flickr Um auf die richtige Länge zu kommen, verwende ich ein Schlauch, den ich durch das System drucke. Ich meine, da kommt man auf einem brauchbaren Mittelwert durch all den Bögen. P1120016 by torbjörn bergström, on Flickr Bei dieser Zuammenführung ist dann eben nicht der allermeist geeigneten Schweissnaht bis zum Letzten übriggeblieben … schlecht geplant. P2270002 by torbjörn bergström, on Flickr Und so ist es am Ende geworden. Und so werde ich es wohl auf übersehbarer Zeit lassen 😊 P3250001 by torbjörn bergström, on Flickr
  13. 4 likes
    Lutz, dass finde ich gar nicht. Auf eine Art ist sich Ducati treu geblieben, trotz Audi Übernahme. Und mit Lifestyle meinst du die Scrambler. Ich hatte gerade einige Campari mit einem Full Throttle (nicht Volltrottel!) Eigentümer. Ich finde es positiv, dass Ducati in Facebook Zeiten ein Motorrad bringt, dass viele Jüngere bei der Suche nach dem Abenteuer unterstützt, welches wir in jüngeren Jahren hatten. Sprich Motorrad, Zelt, Schlafsack, Lagerfeuer. Man kann es als reines Marketing abtun. Es ist aber, glaub ich, mehr. Die Welt wird immer komplizierter, die Zwänge immer grösser und das Motorrad bietet einen Ausbruch auf Zeit. Freiheit, die wir kennen und andere jetzt mit der Scrambler neu entdecken. Eine Freiheit, die übrigens mit teueren Adventuremotorrädern und Scheckkartenausflügen an Bilderbuchwochenenden längst verloren ging. Deshalb mag ich die Lifestyle Scrambler ohne Ride-by-wire und Wasserkühlung, auch wenn's nicht das meinige ist, Grüsse, Rainer
  14. 4 likes
    So Chambley ist leider schon wieder vorbei , wir hatten Bombenwetter , alle sitzengeblieben , nix kaputtgegangen , mega Muskelkater , nette Leute kennengelern , Bauchmuskelkater vom Lachen Moped war wieder mal zuverlässig und hat richtig Spaßgemacht , wieder dazugelern , mutiger geworden , konnte die langgezogene Linkskurve , vor der ich mega respekt hatte , komplett mit Knie am Boden entlang schraddeln Hier paar Bildchen von der vorbereitung , Aktionbilder sind vom Veranstalter noch nicht online , werden aber nachgereicht Die Fahrt verlief ohne Stau und ganz Relaxt , dann Ankunft , erstmal Flage bekennen und Lager aufbauen. Obligatorisch nach dem ersten gemütlichen beisammensitzen mit Grillteller und einige Buddeln Hopfentee , der Verdauungsspaziergang mit Pisten-begehung . Gruß Jogo
  15. 4 likes
    Jemand kontakte zur nasa oder jmd anderm mit zugriff aufn satellit? Würd gern en bild posten auf dem ich komplett drauf bin 😂
  16. 4 likes
    Verbreitung von falsch Infos sind ja auch toll 1. Remus Black Hawk (der keinerlei Besserung mit sich bringt, außer einem "schwarz mattem Design". 2. QD Exhaust (Lieferbar, jedoch noch unbekannt) 3. (evtl.) SC-Project ab Sommer/Herbst. 4. MIVV ist in der Planung Weitere haben mir noch nicht geantwortet. Immerhin mache ich mir die Mühe und kontaktiere die Firmen Der Rest hier schaukelt mit den Eiern und wartet einfach ab. So erfahren die Firmen freilich nicht, dass Interesse und evtl. Handlungsbedarf besteht.
  17. 3 likes
    War letzte Zeit ein wenig stressig bei mir... für alle die noch Interesse an dem deutschen Werkstatthandbuch(821 SP) haben ich hoffe es ist nächste Woche fertig gruß flo
  18. 3 likes
    Jetzt hätte ich fast das wichtigste Teil vergessen ... ... den richtigen Aufkleber !!!
  19. 3 likes
    Das Ganze ham mer doch schon h i e r zu-genüge-rein-raus-hin-her-diskutiert (auf 32 Seiten !!!!)
  20. 3 likes
    Da reiben sich der Scheich und der Tankstellenchef ja immer schön die Hände, wenn Du vorgefahren kommst. Beste Grüße Lutz
  21. 3 likes
    Ich bin einer von den "dummköpfen" die 98er (superplus) rein schütten..gibt dafür kein Grund ist einfach so ne komische Kopfsache
  22. 3 likes
    Ja früher, das ist doch die Zeit an die ich mich in 20 Jahren mitten in meiner Demenz so gut erinnern kann. Das einzigste was ich früher besser fand als heute war mein flacher Bauch und die Brüste meiner Frau. Viel mehr isses nicht, ich lebe gerne im Heute.
  23. 3 likes
    Hallo, habe mir mal was neues Gegönnt.
  24. 3 likes
    Koffer werden überbewertet hömma! Kaufst Dir am Urlaubsort paar Klamotten und wenn sie dreckig sind, schmeißt sie weg!
  25. 3 likes
    Hallo zusammen, da ich an meinem letzten Motorrad einen Scottoiler montiert hatte und den echt praktisch fand, dachte ich, dass es Zeit wäre, an meine Hypermotard auch einen Kettenöler zu montieren. Dieses Mal wollte ich allerdings einen elektronischen Kettenöler verwenden. Da mir die elektronischen Version von Scottoiler und CLS zu teuer waren, bin ich beim McCoi gelandet. Problematisch dabei ist nur, dass an der Hypermotard so gut wie kein Platz ist, also war etwas Kreativität gefragt. Der Einbau hat schon ziemlich lange gedauert, da es ein paar Ideen gebraucht habe, bis ich den Zielzustand erreicht hatte. Und da dachte ich, dass es ein paar Leute aus dem Forum vielleicht auch interessiert. Also voila, hier ist der kurze Bericht.... Ich hatte auch schon mal einen Vorschlag im Netz gefunden, allerdings hatte ich keine Lust, irgendwelche Halter zu bauen. Aus diesem Grund habe ich mir die Platzverhältnisse unter der Sitzbank noch einmal genauer angesehen und tatsächlich noch etwas Platz gefunden, nämlich hier : Da hier der Standard-Tank natürlich nicht passt, habe ich mir einen gebaut, der ca. 100ml fasst (für mehr ist kein Platz) : Hier ist nun der komplette Einbau Den Schlauch habe ich dann unterhalb der Schwinge verlegt und die Austrittsnadel mit Silikon an die Schwinge geklebt : Funktioniert jetzt alles super und ich bin sehr zufrieden mit dem McCoi. Gruß Maliman
  26. 3 likes
    Ich war auf einer Tour in Slowenien und die Kiste hatte plötzlich gar kein Gas mehr reduziert. Soo schräg wollte ich auf der Straße in den Bergen gar nicht gehen.. Trat dann nochmal auf und ich bin nach Rückkehr zum Händler - sei ein bekanntes Problem und der komplette Gasgriff wurde gewechselt. Scheiß Ride by Wire. Das trifft es evtl nicht ganz für Dich, ist aber eine Überlegung wert. An meiner Youngtimer Gilera Saturno, die ich über den Winter restauriert hatte, war genau Dein Problem aufgetreten. Luftansaugstutzen hatte durch Mikrohaarriß Nebenluft gezogen. Getauscht und Problem behoben. /Bobby
  27. 3 likes
  28. 3 likes
    CaptainSM ... Big-D ... "Spätestens wenn Lutz eins reinstellt, zieh ich mir meine Klamotten an und setz mich auf das rote Ding. " sagt mal, ist das hier jetzt die Schmuddelecke???
  29. 3 likes
    Jungs ihr habt ja grundsätzlich recht, darum fahre ich ja auch so einen Hobel! Rein rational betrachtet ist man bei den Japsen oder sogar bei den Weis/Blauen wahrscheinlich besser aufgehoben, aber wenn man recht bedenkt ist in moppedfahrn ja in letzter Konsequenz sowieso irrational, und wenn schon unvernünftig dann aber richtig! Beste Grüße Lutz
  30. 3 likes
    Nach der nächsten Tour in voller Montur. mach' immer nur Fotos von der Diva oder halte nicht an. Jetzt versteh' ich auch das Fahrwerksproblem besser Big-D: Beim Bravo Starschnitt passte der ganze Kerl auch nicht in ein Heft. Haben die damals eigentlich ganz clever gelöst.
  31. 3 likes
    Ich aufm Berg vor 4 Jahren
  32. 3 likes
    Lach. Also das hier im Hym-Forum keine Treffen zu Stande kommen, wundert mich überhaupt nicht mehr. Vielleicht sollte ich einfach mal einen Termin vorgeben, wann ich am Torfhaus bin und für Euch wäre ja die Anreise schon Fahrt genug. Anschließend geht es allein oder mit Beifahrerin nach Hause und wir haben uns dennoch kennengelernt. Irgendwann im Irgendwo-Universum.
  33. 3 likes
    So, heute war es endlich soweit und ich konnte meine Diva abholen. Es ist ne Weile her, dass ich gefahren bin, aber die Maschine lässt mich das vergessen. Vertraut wie eh und je läßt sie sich fahren und mir den Wind um die Nase wehen. Niedrige Drehzahlen ist nicht ihr Ding, aber das muss es auch nicht.
  34. 2 likes
    und genau deshalb erscheint es mir sinniger es im Stand zu vergleichen, wenn man als Basis mal davon ausgeht, dass die Dämpfer passend für die Kombi aus Fahrer- und Fahrzeuggewicht justiert sind. Die Lehren für die Heckhöhe werden mWn doch auch aufrecht stehend und nicht hängend verwendet? dann frag ich anders: Wird das mit dem Aufhängen so auch in den Werkstattbüchern die ihr scheinbar alle besitzt vorgeschrieben? Bei den Laservermessungen stehen die FZG ja auch auf einer Spezialbühne...
  35. 2 likes
    Ach und hier noch ein kleiner Appetitanreger aus OSL
  36. 2 likes
    Hehe...dacht ich mir das in der gedachten Gleichung was nicht passt, schau mal ...mit der S2R mti irgendwie 80PS und 70Nm musstest schön sauber und rund fahren um relativ zügig zu sein...einmal Linie irgendwo verhauen und du bist 2 Sekunden langsamer weil die Beschleunigung der etwa gleichen Masse gar keine Beschleunigung verglichen mit der 1098 mit mehr als doppelt soviel Pferdchen und vor allem fast doppelt soviel Drehmoment ist, vom verfügbaren Drehzahlband ganz abgesehen. Mit der 1098 machste Zeit gut wenn an dem rechten Potenziometer drehst und das geht nur wenn sie nicht in Schräglage rollen muss, also möglichst kurz und knackig umlegen und aufrichten zum Poti ziehen damit sich der Schwarze Weichling unter dir windet und ordentlich verkrallen kann...da ist dann Aufstandsfläche gefragt...deshalb 200er auf 6" und weil die 6" sowieso schon drin ist auf der dicken Achse. Ach so das reinbremsen oder reinrollen lassen ging mit der kleinen Monster bestimmt schon sehr gut, da wirds mit den Stummeln nicht unbedingt leichter...bin gespannt wie Dich entscheidest und vor allem wie es rockt wenn der wilde Stier unter Dir sich windet.
  37. 2 likes
    Kauft euch auf gar keinen Fall den Performance Kennzeichenhalter. Der ist der absolute Müll. Ich habe schon den 2 dran und nun ist er nach 3000 km schon wieder gebrochen und ich hätte fast zum 2ten mal mein Kennzeichen verloren. Das Material und die Stärke ist falsch gewählt durch die Vibrationen und den Fahrtwind schwingt das Kennzeichen was auf dauer zum ermüden des Materials führt und dann bricht... ich kann nur abraten für den Preis. Jetzt kann ich wieder zum Händler...
  38. 2 likes
    also meine SP hat Race/Sport/Wet
  39. 2 likes
    ...isch find den orschinalen auch "gefälliger" als das "Streetfighterdoppelrohrgeflächt"
  40. 2 likes
    so freunde - ich bin zurück von der "Route des Grandes Alpes". es ging anschliessend leider nicht noch nach korsika, denn ich bekam eine mail vom vermieter das ein defektes dachfenster ausgetauscht wird - kein ding, nach rund 2800km überwiegend pässe bin ich recht froh wieder daheim zu sein und den drehwurm abklingen zu lassen (bis zur nächsten tour). @RainerS um das womöglich all für allemal zu klären: die HYM ist für mich tourentauglich, sie ist wohl für dich tourentauglich - und auch für andere burschen/mädels der etwas härteren sorte - aber für alle anderen ist sie es wohl nicht - alles weicheier was habe ich gesehen: >80% BMW GS, wunderlich-aufgerüstet bis zum geht nicht mehr. unter anderem bin ich in folgendem hotel zwei tage geblieben: http://motorradhotel.gite-de-montvilliers.com/ kann ich nur weiterempfehlen - womöglich solltet ihr aber reservieren - ich hatte glück und konnte dort zwei tage dort spontan buchen - nach dem ersten abend mit geilem essen konnte ich auf den zweiten tag verlängern, mehr war aber nicht drin. es waren neben mir zwei reisegruppen anwesend: eine aus dem ruhrgebiet (3 bmw gs, eine bmw 1200r, eine suzuki bandit, eine harley) - die sind mit dem hänger angereist (verständlich, scheiss lange anreise) - die andere gruppe aus niederbayern (7 bmw gs). die sind alle nur dort gewesen (beide gruppen eine woche - alle so >50 < 65) um dort rund ums hotel touren zu fahren - von der "Route des Grandes Alpes" hatten die noch nie was gehört! auf die frage warum bmw GS: "das ist das beste motorrad, das zeigen ja schon die zulassungstatistiken - ausserdem ist der wiederverkaufwert hoch" mein einwand - das dann auch scheisse schmecken müsse, denn abermilliarden fliegen können sich doch nicht irren - wurde ignoriert. das war aber natürlich herzlich und mit einem zwinkern ausgesprochen und keiner war böse. ich wurde auf der strecke ein mal von einem motorrad überholt - ich fuhr da gerade einem schwarzen lotus elise hinterher der sich offensichlich auskannte und es ordentlich krachen lies - da kam von hinten eine (keine ahnung was genau) grüne kawa mit vollkommen glatten rohren - die war schon hinter mir so laut das ich sofort platz gemacht habe. dem elise fahrer ging es ähnlich nett schnell unterwegs - aber dabei nicht lebensverachtend waren zwei jungs mit mt-07 und mt-09 - denen fuhr ich einen pass rauf und runter hinterher, da war kein überholen angesagt - am unteren passende hatte ich noch ein nettes gespräch mit den beiden schweizern. zum angel GT: best reifen ever für meinen use-case - sehr unempfindlich auf längsrillen, kaum aufstellmoment beim bremsen in kurven, grip ohne ende - den supercorsa zieh ich mir nicht mehr auf, es sei denn ich will auf die renne. zum SP fahrwerk: irgend jemand meinte mal, auf schlechten strassen wär da eine nicht SP überlegen - also da kann ich nur lachen - und ich hatte auf der tour jede menge schlechte strassen. ich behaupte sogar: je übler wellig die strassen und umso schneller man fährt umso mehr zeigt sich der vorteil der SP - es gab keine einzige kurve mit übelst welligem belag bei der ich meinte jetzt ist aber essig - einfach ein traum! zum thema "War Früher Alles Besser?" @RainerSgeh mal fahren - aber mal so richtig, dann kommst du nicht auf so komische threads der Supercorsa ist übrigens wirklich der maximal falsche reifen für handgestrickte holzbrücken, verschlammte strassen und trockene staubpisten (den video mit den geilen bergpässen mit super asphalt hast du noch nicht gezeigt, oder?) so, das war es erst mal - fragen? bitte gerne!
  41. 2 likes
    😆 50+ ...ihr Jungspunte... aber Lutz hat Recht, aus den alten (Mopet)Kumpels sind entweder "Sesselfurzer" geworden, oder man hat sich einfach aus den Augen verloren... und schön das es hier noch so'n paar alte (und junggebliebene) angefressene Jungs mit Benzin im Blut gibt 😉
  42. 2 likes
    "früher war alles besser“ ...dieser "Spruch" ist (auch) für alle nachfolgenden Generationen ein rotes Tuch und in der Regel einigt man sich dann (nach langen Diskussionen) auf: früher war alles anders – ob es besser war ? Was war also letztes Jahr (2016) anders? Für mich, das erste Jahr nach langer "Abstinenz", wieder auf dem Moped... gleichbedeutend mit wundervollen Sinneseindrücken jeglicher Art (vor allem bei Touren in den Bergen), wieder den Flow in Schräglage & Geschwindigkeit erfahren, die Freiheit sich treiben zu lassen, Stunden Tage der Freiheit und Verbundenheit genießen, das Kopfkino ausschalten und und und, und die HYM hat dabei einfach perfekt gepasst ! ...und in unserer Zeit (weiter, schneller, höher noch besser), muss das doch alles noch steigerbar sein... NEIN, muss es nicht (meine Meinung) - deshalb habe ich mich bewusst etwas zurückgenommen (in jeglicher Hinsicht), um mich wieder auf das Wesentliche besinnen zu können: die Freude am Fahren und an allem was damit verbunden ist, mit meiner Duc ! (Und ehrlich gesagt hat mich auch das “schlecht Gerede" hier im Forum “etwas genervt“). Grüßle Micha
  43. 2 likes
    Als ich das Motorrad gekauft habe, war es zwar in einem zusammengbauten Zustand, aber im keinen Zustand um als Rennstreckengerät verwendet zu werden. Tank, Sitzbank, Elektrik, Abstimmung, und nicht am wenigstens das Fahrwerk. Der Rahmen ist ein 749R, was bedeutet das die Hinterradsfederung die lineare Spezifikation hat: Wippe, Druckstange und Dämpfer sind anders als beim normalen 749/999. Der Dämpfer ist äusserlich gleich ob 999 oder 749R, aber anders abgestimmt und mit einem kurzeren Hub als der 749 ohne R, oder alle 999. Aber bevor mit der Abstimmung angefangen werden kann, muss ein fahrbarer Status hin. Bei der Dämpfer gab es ein Problem weil das Einstellrad zur Zugstufe sich nur etwa 5 Klicks drehen liess, und keine Ahnung wo im Einstellbereich sie sich befindet. Also Dämpfer zerlegen, und um auf das Einstellrad zu kommen, muss der Dämpfer ganz zerlegt werden. Es hat sich herausgestellt, dass das Einstellrad etwas abbekommen hat, und dass die Beule im Rad am Mitnehmerpin sich verhakt. P6290024 (2) by torbjörn bergström, on Flickr Zum Glück habe ich einen anderen Öhlinsdämpfer herumliegend gehabt, der musste dann auch auseinandergebaut und ausgeräubt werden. Weiterhin hat sich herausgestellt, dass auch die hydraulische Abstimmung sehr hart war, mit viel härteren Shim stack als bei anderen Öhlinsdämpfern die ich überholt habe. Da ich aber nicht wusste wie die lineare Hebelei sich auswirken könnte, habe ich der Dämpfer einfach wieder zusammengbaut um ersten Probefahrt machen zu können. P6270044 by torbjörn bergström, on Flickr Beim ersten Probefahrt hat sich dann bewiesen, was erwaret war: Das Gerät ist hinten (wie vorne, aber später mehr dazu) bretthart, und hat in jeder Kurve chattering gehabt. Wahrscheinlich hat das Fahrwerk gar nichts gemacht, und die ganze Federung wurde durch die Reifen gemacht. Beim Dämpfer war dann die erste Aktion eine andere Feder, die ich auch herumliegend hatte, mit 100 N/mm statt die originalen 120 N/mm . Das hat eine grosse Verbesserung gebracht, aber die Dämpfung war nach wie vor sehr hart. Über der Winter habe ich dann der Dämpfer wieder zerlegt; wenn ndas dann so aussieht wie im Bild ist das ein Indiz dafür, dass man bei der Entlüftung nicht ganz erfolgreich war ... 20170214_201719 by torbjörn bergström, on Flickr Nach Rücksprache mit Gareth Evans bei Reactive Suspension in York, Grossbritannien, habe ich einige Shims weggenommen. Das mag noch nicht perfekt sein, aber ein Schitt in der richtige Richtung. Hoffentlich läuft die Kiste diesen Sommer ohne weiteren Probleme, damit ich an einer vernünftigen Abstimmung arbeiten kann.
  44. 2 likes
    ich hab grad erstmal geschaut ob mein kleiner Teufel auch so eine Hinterradbremse hat. Ja, hat er. Muss ich mal benutzen
  45. 2 likes
    @Mechanist: beim Abtouren saugt es die Kolbenringe an die Zylinderwand, die werden so perfekt eingeschliffen. Dadurch wird später weniger Öl an den Kolbenringen vorbei in den Brennraum gezogen wo es verbrennt Ich fahre meine Maschinen zum einfahren immer normal, allerdings vermeide ich hohe Belastungen des Motors (z.B. durch hohe Drehzahlen, beschleunigen aus dem Drehtahlkeller oder generell Beschleunigungsorgien) und tu fleissig schalten
  46. 2 likes
    Au ja, wir treffen uns irgendwann irgendwo. Aber bitte seid pünktlich. Ich sehe das auch etwas kritisch mit dem Gruppenfahren. Mit Leuten die ich schon länger kenne machts Spaß weil man einfach gut harmoniert, aber wenns nicht passt, dann isses zäh wie ein Kaugummi. Dann bin ich auch mal so frei und verkünde meinen Ausstieg aus der Gruppe wegen kein Spaß.
  47. 2 likes
    Guten Abend werte Damen und Herren, Hurrrrrrrrrrra sie läuft. Habe sie gerade vor 30 Minuten angefeuert! Habe 50er Krümmer drauf noch ohne Endtöpfe. Der Klang ist infernalisch! Der Gargenboden bebt, die Katzen in der Nachbarschaft gehen in "hab Acht" wenn der "Tiger" brüllt. Ich bin so happy. Alle Systeme laufen, Licht, Blinker, etc. Hallo Doc, danke für den Tip. Werde mir aus einer 1mm Aluplatte ein Rückenpolster bauen. Als Negativ kann ich die Abdeckung benutzen. Wenn ich das ausgesägt habe schraube ich zwei Winkel an, klebe auf die Aluplatte ein Neopren und mache die Abdeckung mit Klettverschluss in der Originalabdeckung fest. Muss ja nicht viel halten - so ist aktuell der Plan. Grüße und danke an alle für die bisherigen Tipps und Tricks! Fleisma67
  48. 2 likes
    Habe meine Duc nun🤗. Erste Ausfahrt im Schwarzwald, jetzt muss ich sie noch einfahren, dann zum ersten Service. Bis jetzt macht sie richtig Fun, es fehlt noch das kurze Kennzeichenhalter und der Remus, dann ist sie fertig.
  49. 2 likes
    Hab von wilbers jetzt nen Angebot zum Gabel update...leider schien die Dame etwas inkompetent und von nem suppi zu sein: vielen Dank für Ihre Anfrage. Da wir die Hypermotard 939 nicht als Prototyp in unserem Haus gehabt haben, ist eine ABE für dieses Modell leider nicht möglich. Ob die Fahrwerke der 821 und der 939 gleich sind, kann ich leider nicht bestätigen. Natürlich können Sie uns Ihre Gabel einsenden und wie können Ihnen andere Gabelfedern verbauen. Allerdings wären diese auch ohne offizielle Zulassung. Wir können Ihnen folgenden Umbau anbieten: 016-0200-10 Gabelüberarbeitung "Straße" - inkl. Wilbers Zero Friction Gabelfedern, Zero Friction Gabelöl und Simmeringe, - inkl. Polieren der Innenrohre - inkl. Bearbeitung der Führungen/Spiel für ein besseres Ansprechverhalten Preis: 329,00 Euro / beide Gabelholme Aktuell haben wir eine Bearbeitungszeit von ca. 10-14 Werktagen. Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne wieder melden. Mit freundlichen Grüßen Anke Schagen Triple Tuning GmbH Alfred-Mozer-Str. 82 48527 Nordhorn Tel.: +49 (0) 5921 8190470 oder 8190472 Fax.: +49 (0) 5921 8190471 www.tripletuning.de schagen@tripletuning.de Gesellschaft mit beschränkter Haftung Sitz der Gesellschaft: Nordhorn Handelsregister: Amtsgericht Osnabrück, HRB 131551 Geschäftsleitung: Burkhard Stember Geschäftsführer: Bernardus Wilbers Von: info wilbers.de [mailto:info@wilbers.de] Gesendet: Montag, 22. Mai 2017 13:52 An: Anke Schagen / Triple Tuning GmbH <schagen@tripletuning.de> Betreff: WG: Anfrage Fahrwerk Ducati hypermotard 939 Von: Sebastian xxl Gesendet: Samstag, 20. Mai 2017 12:56 An: info wilbers.de <info@wilbers.de> Betreff: Anfrage Fahrwerk Ducati hypermotard 939 Moin, Bin durch das Ducati 1 Forum auf wilbers aufmerksam geworden. Möchte ihre progressiven Federn und das 10er Gabel Öl für die 821 haben. Die Gabeln müssten identisch sein. Habe auch ein Werkstatt Handbuch, das dies bestätigt..dort sind auch montagehinweise, Füllmengen L+R hinterlegt..(kann ich ihnen auch zuschicken) Sie haben mir bereits angeboten meine Gabel einschicken zu lassen! Was würde mich der Gabelumbau bei ihnen kosten? Wenn ich beide Holme einschicke, wie lange würde das dauern? Mich interessiert auch das Federbein 643. Vielleicht können Sie ja bald eine ABE für beides auf der HYM939 anbieten.? 939 und821 sind eigentlich identisch vom Fahrwerk her. Vielleicht können Sie mir trotzdem ein gutes Angebot für den Gabelumbau und das Federbein machen? Beim Federbein möchte ich nix vom Federweg einbußen., Da ich auch oft auf schlechten Straßen unterwegs bin. original sind 61,5mm Hub angegeben entspricht 150mm Federweg. MfG - Siebert
  50. 2 likes
    So, zurück aus Hockenheim, möchte ich kurz berichten: Es war richtig geil! Mit dem Ergebnis und meinen Zeiten bin ich zwar nicht ganz zufrieden, hatte aber jede Menge Spaß beim Fahren und einige unterhaltsame Kämpfchen mit Triumph Daytonas, denen ich mich auf den langen Geraden/Parabolica geschlagen geben musste. Technisch gab es eigentlich nichts bis wenig zu mäkeln. Mopped lief prima, kein technischer Hickhack, kein Grund die Buxe voll zu haben auf dem Bock.